Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 19. Februar 2019, 10:19 Uhr

Linz: 1°C Ort wählen »
 
Dienstag, 19. Februar 2019, 10:19 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Chronik

Urteil: Hund erschießen war keine Tierquälerei

SALZBURG. Zwei befreundete Pongauer im Alter von 41 und 49 Jahren sind am Dienstag bei einem Prozess am Landesgericht Salzburg vom Vorwurf der Tierquälerei nicht rechtskräftig freigesprochen worden.

(Symbolfoto) Bild: APA

Der jüngere der beiden, ein Fleischhauer, ließ seinen Hund von seinem Freund, einem Landwirt und Jäger, erschießen, weil der Sennenhund einen Spaziergänger in den Finger gebissen hatte.

Er habe das Risiko nicht eingehen wollen, dass der Hund auch seine drei minderjährigen Kinder beißt, sagte der Fleischhauer zu Strafrichter Günther Nocker. Zu dem Vorfall ist es im November im Bezirk St. Johann im Pongau gekommen. Seine Mutter sei mit dem Hund über ein Nachbargrundstück gegangen, schilderte der 41-Jährige. Das Tier sei davongelaufen, durch einen Zaun geschlüpft und habe einen Spaziergänger auf einem öffentlichen Weg angegriffen und gebissen.

Warum habe er seinen Vierbeiner erschießen und nicht in ein Tierheim bringen oder einschläfern lassen, fragte der Richter. Er sei Fleischhauer und habe an diese Möglichkeit nicht gedacht, sagte der Angeklagte. "Gern tut man so etwas nicht", meinte er zu dem Vorwurf der Staatsanwaltschaft, er habe den Hund mutwillig erschießen lassen. Im Strafantrag hieß es, der Hundehalter habe sich aus nichtigem Grund des bisher unauffälligen Tieres entledigen wollen, das dann heimlich entsorgt worden sei.

"Einschläfern ist das gleiche Ergebnis"

Für den mitangeklagten Jäger war das Erschießen des Hundes mit einem Gewehr "ein Freundschaftsdienst", wie der 49-Jährige erklärte. "Wir haben ihn ordnungsgemäß getötet, ohne Schmerzen. Es war ein Kopfschuss, er war sofort tot." Ob er denn nicht an eine andere Möglichkeit gedacht habe, wollte der Richter von ihm wissen. "Einschläfern ist das gleiche Ergebnis", antwortete der Beschuldigte.

Der Richter konnte keine Boshaftigkeit oder Lust am Töten des Hundes feststellen. Das Tier habe keine unnötigen Leiden erlitten. Der Hundebesitzer habe die Sorge gehabt, dass der Hund erneut jemanden angreifen könnte, womöglich auch seine Kinder, begründete Nocker den Freispruch. Es habe sich um keine mutwillige Tötung eines Wirbeltieres nach Paragraf 222 StGB, Absatz 3, gehandelt. Der Freispruch ist nicht rechtskräftig. Der Staatsanwalt gab keine Erklärung dazu ab.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 12. Februar 2019 - 11:39 Uhr
Mehr Chronik

Unbekannter soll 16-Jährige auf ein Feld gezerrt haben

DEUTSCH-WAGRAM. Ein Unbekannter soll eine 16-Jährige in Deutsch-Wagram (Bezirk Gänserndorf) auf ein Feld ...

Drogen-Bande verurteilt: Insgesamt 75 Jahre Haft

WIEN. Nach neun Verhandlungstagen ist am Montag am Wiener Landesgericht der Prozess gegen eine ...

Tiroler tötete sich nach Angriff auf Ehefrau selbst

SAUTENS. Ein 71-Jähriger hat am Montag seine Ehefrau in Sautens in Tirol (Bezirk Imst) auf offener Straße ...

Schönborn plädiert für mehr Gewaltenteilung in der Kirche

WIEN/VATIKANSTADT. Der Wiener Erzbischof Kardinal Christoph Schönborn spricht sich im Vorfeld einer ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS