Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 10. Dezember 2018, 16:28 Uhr

Linz: 3°C Ort wählen »
 
Montag, 10. Dezember 2018, 16:28 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Chronik

Wien: Kommission bestätigt Übergriffe in Kinderheim

WIEN/LINZ. Die vierköpfige Untersuchungskommission Wilhelminenberg unter dem Vorsitz von Barbara Helige hat Missbrauchsvorwürfe im ehemaligen Kinderheim bestätigt und einen 344-seitigen Endbericht der Staatsanwaltschaft vorgelegt.

Wien: Kommission bestätigt Übergriffe in Kinderheim

In dem ehemaligen Kinderheim Wilhelminenberg kam es zu schweren Misshandlungen und Missbrauch. Bild: APA

Das Brisante in dem Bericht: Obwohl die Verantwortlichen der Magistratsabteilung 11 in Wien von den schwerwiegenden Missständen im Kinderheim seit 1970 durchwegs wussten, wurde der Heimleitung nicht Einhalt geboten. Auch den verantwortlichen Politikern der Stadt Wien waren die Missstände in Heimen – was die physische Gewalt anlangt – spätestens seit den späten 1960er-Jahren in vollem Ausmaß bekannt. Die in den 1970er-Jahren eingeleiteten Strukturreformen wurden nicht mit sofortigen Maßnahmen gegen die Missstände verbunden. In der Öffentlichkeit gab es kaum Interesse an der Situation der Heimkinder, auch die politischen Kontrollorgane griffen das Thema aber nicht auf.

Auch Opfer aus Oberösterreich

Die Kommission kam zu dem Schluss, dass Kinder und Jugendliche aus ganz Österreich (auch oberösterreichische Kinder waren betroffen) im Laufe der Jahrzehnte im Heim massivem sexuellen Missbrauch ausgesetzt waren, der im zeitlichen Kontext durchaus unterschiedlich war. Den Erzählungen einiger Zeuginnen über die Jahrzehnte war gemeinsam, dass Mädchen – sogar gelegentlich mit Beteiligung von Erziehern und Erzieherinnen – aus den Schlafsälen geholt und missbraucht wurden.

Zur strafrechtlichen Relevanz hält die Kommission fest, dass die Berichte über Gewalttaten überwiegend als – damals schon – strafrechtlich relevant zu betrachten sind. Sexuelle Übergriffe, wie sie berichtet werden, wären ebenfalls strafrechtlich zu ahnden gewesen.

Die Staatsanwaltschaft muss jetzt beurteilen, ob eine Verfolgung noch möglich ist. Laut Heilige gibt eine Liste mit Namen von 20 bis 30 Personen, gegen die Vorwürfe erhoben wurden.

Kommentare anzeigen »
Artikel 13. Juni 2013 - 00:04 Uhr
Mehr Chronik

Österreichische Kochlegende ist tot

MONDSEE. Er war Österreichs erster Drei-Hauben-Koch und führte ein Gourmet-Restaurant am Mondsee: Der ...

Immer noch Milliarden an Schilling-Beträgen im Umlauf

WIEN. Sechzehn Jahre nach der Einführung des Euro befinden sich laut österreichischer Nationalbank immer ...

Mutter ohrfeigte mit 2,88 Promille Polizisten

WIEN. Vier Geschwister im Alter von einem Monat sowie drei, acht und elf Jahren sind am Sonntagnachmittag ...

Rom ließ Pressekonferenz zu Bericht über Bischof Schwarz absagen

KLAGENFURT. Die für Dienstag angekündigte Pressekonferenz der Diözese Gurk-Klagenfurt über den ...

Jahre zurückliegende Einbrüche in Nieder- und Oberösterreich geklärt

ST. PÖLTEN. Niederösterreichische Kriminalisten haben Jahre zurückliegende Einbrüche im Bundesland und in ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS