Lade Inhalte...

Kultur

Spielerische Navigation in die Zukunft

Von Hannah Winkelbauer 25. Juni 2019 00:04 Uhr

Spielerische Navigation in die Zukunft
Leihgabe der Klangfabrik Haslach: Das mechanische Flötenwerk aus dem Jahr 1795 spielt mittels einer bestifteten Walze automatisch.

Kinderforschungslabor, Illusionen und Musik im Ars Electronica Center

Das Linzer Ars Electronica Center hat seine Ausstellungen komplett neu aufgestellt. Gestern wurden die Präsentationen vorgestellt, die in den oberen Stockwerken die bereits eröffneten Ausstellungen im Untergeschoß zum Thema "Compass – Navigating the Future" ergänzen. Es gehe darum, mit den Möglichkeiten der Zukunft verantwortungsvoll umzugehen, wie AEC-Chef Gerfried Stocker beim gestrigen Presserundgang sagte. Für Kulturstadträtin Doris Lang-Mayerhofer (ÖVP) besteht die Aufgabe des AEC darin, die Gesellschaft in die Digitalisierung mitzunehmen. Bürgermeister Klaus Luger hob die Wichtigkeit einer möglichst frühen Auseinandersetzung mit den Auswirkungen der Digitalisierung auf unser tägliches Leben hervor.

Ein Kinderforschungslabor lädt zum Experimentieren ein, die Ausstellung "Mirages & miracles" vereint digitale und analoge Kunst zu poetischen Werken, und "AI x music" widmet sich der Entwicklungsgeschichte von Musikmaschinen.

Herzstück des neuen Kinderforschungslabors ist der "Animaker": Aus Duplo-Bausteinen können Tiere gebaut werden, die eine künstliche Intelligenz dann als solche erkennt und "zum Leben erweckt". Von den Infotrainern des AEC stammt die Idee zu "Tardi", dem Helden des ersten AEC-Kinderbuchs.

In "Mirages & miracles" (Deutsch etwa "Illusionen & Wunder") zeigt das französische Künstlerduo Adrien M & Claire B, wie fabelhaft die Verschmelzung von digitalen Medien und handgemachter Zeichnung funktionieren kann. Hält man ein Tablet vor die Zeichnungen von scheinbar leblosen Steinen, tanzen da plötzlich Figuren darauf herum, Wolken und Schwärme aus winzigen Pünktchen bewegen sich über die Bilder. Im zweiten Stock widmet sich das AEC der Geschichte der Begegnung von künstlicher Intelligenz und Musik. So zeigen etwa Leihgaben der Mechanischen Klangfabrik Haslach frühe Musikautomaten, darunter ein Flötenwerk mit Kurbel und Stiftwalze aus dem Jahr 1795. Zeittafeln informieren über die hochinteressante Entwicklung der mechanischen und robotischen Musik, die bis ins 9. Jahrhundert zurückgeht.

Infos zu den Schwerpunkten der zweiten Eröffnungsetappe mit Spezialführungen und Workshops unter www.aec.at

Artikel von

Hannah Winkelbauer

Redakteurin Kultur

Hannah Winkelbauer
Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Kultur

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less