Lade Inhalte...

OÖN-Filmkritik

Eine Familie im Standby-Modus

16. Oktober 2021 00:04 Uhr

Eine Familie im Standby-Modus
Claudia und ihr Bruder

Die mediale Betrachtung von arbeitslosen Familien pendelt großteils zwischen Voyeurismus und Verurteilung. Was passiert, wenn man eine neutral beobachtende Sicht einnimmt, veranschaulicht der neue Kinofilm "Jetzt oder morgen" in der Regie der gebürtigen Wienerin Lisa Weber (31).

Im Laufe von drei Jahren hat Weber für ihre Arbeit eine Familie in Wien-Simmering begleitet und dabei ein intimes, berührendes, auch erschreckendes Porträt eines Lebens im Standby-Modus geschaffen, das von Sozial- und Notstandshilfe abhängig ist. Im Zentrum steht Claudia, die ihren Sohn als 15-Jährige bekommen hat. Ohne Hauptschulabschluss bekommt sie keinen Job. Eine Perspektivenlosigkeit, die auch Mutter und Bruder kennen und alle lähmt. Das Dasein beschränkt sich auf die Wohnung – ein Paradies liebevollen Zusammenhalts, unterbrochen von höllischer Verzweiflung. Ein sehr ehrlicher, zugewandter Film. (nb)

"Jetzt oder morgen": A 2020, 90 Min., Regie: L. Weber

OÖN Bewertung:

  • Der Trailer zum Film:
Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less