Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 25. April 2019, 20:27 Uhr

Linz: 24°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 25. April 2019, 20:27 Uhr mehr Wetter »
Anzeigen  > Motor  > Motornachrichten

Japaner im Aufwind

WIEN. Die Autohersteller aus Fernost legten 2018 in Österreich um 0,4 Prozentpunkte Marktanteil zu.

Japaner im Aufwind

Mazda ist mit 3,1 Prozent Marktanteil die stärkste japanische Marke in Österreich. Bild: Mazda

Hoch erfreut trafen sich sechs der sieben japanischen Automobilimporteure Dienstagabend zum fast schon traditionellen Sushi-Essen in Wien. Und zwar in geraden Jahren, wenn die Tokyo Motor Show pausiert. Wie heuer eben.

"Wir sind mit der Entwicklung des Automarkts in Österreich zufrieden und rechnen damit, dass sich der Gesamtmarkt auf dem hohen Niveau des Vorjahrs einpendeln wird", sagte Michael Kujus, Managing Director Nissan Österreich. Tatsächlich liegt der Marktanteil der japanischen Pkw nach den ersten neun Monaten zusammengezählt bei 12,61 Prozent und damit um 0,4 Prozentpunkte höher als im Vergleichszeitraum 2017.

Hybrid: Japaner führend

Kujus: "Die japanischen Automobilhersteller sind innerhalb dieses Markts wirtschaftlich gut aufgestellt, insbesondere im Bereich der alternativen Antriebe, dem immer größere Bedeutung zukommt. Man darf dabei nicht vergessen, dass es die japanischen Marken waren, die bei der Einführung alternativer Antriebe die führende Rolle gespielt und maßgeblich dazu beigetragen haben, dass sich Hybrid- und reine Elektrofahrzeuge etablieren konnten." Nachsatz: "Wir bei Nissan sind in dieser Hinsicht ganz besonders stolz auf unseren Leaf, den wir mittlerweile bereits in zweiter Generation anbieten können."

Mazda bleibt Primus

Mazda ist mit 3,1 Prozent Marktanteil in Österreich nach wie vor populärster japanischer Anbieter. Toyota und Suzuki liegen mit 2,5 Prozent gleichauf auf Platz zwei. Dahinter folgen Nissan (1,9 Prozent), Mitsubishi (1,6 Prozent), Honda (0,7 Prozent), Subaru (0,2 Prozent) und Lexus (0,1 Prozent).

Meist verkaufter japanischer Pkw ist in Österreich aktuell der Nissan Qashqai, gefolgt von der Mazda-Riege mit CX-3, CX-5 und Mazda3. Die Plätze fünf bis zehn in der Japaner-Verkaufsparade belegen dann Mitsubishi ASX, Toyota Yaris, Mazda2, Suzuki SX4, Toyota C-HR und Suzuki Vitara. (heb)

 

Tokyo Motor Show

 

Die Tokyo Motor Show 2019 wird spannend, denn einerseits nimmt die E-Mobilität in diesem Jahr richtig Fahrt auf, andererseits setzt Japan eher auf Wasserstoff-Antriebe.

 

Kommentare anzeigen »
Artikel 06. November 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Motornachrichten

Motorrad: OÖN vergeben zehn Warm-up-Trainings

Um sicher in die neue Zweirad-Saison zu starten, helfen Aufwärm-Trainings in den ÖAMTC-Fahrsicherheitszentren.

Die Eitelkeit des Arbeitstiers

Der Nissan Navara N-Guard macht auf Lifestyle und verwendet Schwarz als Modefarbe.

Das Boarding kann beginnen: Luxuriös reisen wie in der First Class

SALZBURG. Mercedes legte ganz zart Hand an die V-Klasse und bietet nun Reisekomfort auf hohem Niveau: mit ...

Sion: Bayerisches E-Auto wird in Schweden gefertigt

MÜNCHEN. Mit seiner Interpretation eines E-Autos wirbelte das bayerische Start-up-Unternehmen "Sono ...

Ein Auto, das das Volk begehrt

Der Fabia Combi ist ein wahrer Volkswagen, auch wenn Skoda draufsteht.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS