Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 23. Juli 2018, 06:00 Uhr

Linz: 17°C Ort wählen »
 
Montag, 23. Juli 2018, 06:00 Uhr mehr Wetter »
Anzeigen  > Immobilien

Online setzt dem Einzelhandel zu: Geschäfte werden zu Ladenhütern

WIEN. Mieten für Einzelhandels-Immobilien sinken, Flächen werden vom Markt genommen.

Online setzt dem Einzelhandel zu: Geschäfte werden zu Ladenhütern

Es wird zunehmend schwierig, Geschäftslokale zu vermieten. Bild: OÖN/fell

Das Einkaufen via Internet setzt die klassischen Einzelhändler weiter unter Druck. Die Kundenfrequenz sinkt, Leerstände nehmen zu. Das geht aus dem aktuellen Marktbericht des Immobiliendienstleisters EHL zum ersten Halbjahr 2018 hervor.

Stationäre Geschäfte sind nicht mehr so gefragt wie früher und wenn, dann nur in absoluten Top-Lagen. Die Filialnetze werden verkleinert, und die Mieten gehen angesichts der sich abschwächenden Nachfrage tendenziell zurück. "In den kommenden Jahren werden in Österreich mehr Flächen vom Markt genommen werden als hinzukommen", sagt der Leiter der Abteilung Einzelhandels-Immobilien bei EHL, Jörg Blitzer.

Vorverwertung neuer Flächen

Bei erfolgreichen Einkaufszentren werde es dennoch immer wieder Erweiterungen geben, allerdings nur dann, wenn die zusätzlichen Flächen bereits vorab verwertet werden könnten. "Flächenproduktion ohne umfangreiche Vorverwertungen wird es kaum mehr geben", sagt Blitzer.

Der Handelsimmobilienmarkt war heuer im ersten Halbjahr dem EHL-Marktbericht zufolge jedenfalls "vor allem von der spürbaren Zurückhaltung von Investoren und Entwicklern" geprägt. Eine spekulative Erweiterung der Shopping-Center "kommt de facto nicht mehr vor", es sei denn, die Vermietung sei bereits vor Baustart gesichert, heißt es auch dort. Derzeit ausgebaut werden etwa das Auhof Center in Wien (von 140 auf 200 Geschäfte) und der Murpark in Graz um 6500 Quadratmeter. Die Verschiebung der Flächenanteile hin zu Gastronomie werde in den kommenden Jahren ein bestimmender Faktor bleiben, erwartet man bei EHL. Mittelfristig erscheint demnach je nach Standort ein Anteil von 15 bis 25 Prozent für Gastro-Flächen in Shopping-Centern realistisch.

Kika/Leiner: kaum Auswirkung

Die finanziellen Turbulenzen des Möbelhändlers Kika/Leiner, der von der Signa-Gruppe rund um den Tiroler Immobilieninvestor Rene Benko übernommen wurde, werden sich laut EHL "kaum auf den Einzelhandelsimmobilienmarkt auswirken".

Eventuelle Schließungen hätten kaum negative Effekte auf andere Lagen zur Folge. Die Kika/Leiner-Krise würde auch von internationalen Immobilieninvestoren als "isoliertes Managementproblem" gewertet. Die Nachfrage nach Investments im Retailsegment werde durch dieses Ereignis nicht gedämpft.

Kommentare anzeigen »
Artikel 07. Juli 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Immobilien

Negativzinsen: Häuslbauer und Land bekamen 6,8 Millionen Euro zurück

LINZ. Bei geförderten Darlehen war zu viel verrechnet worden – Hypo folgte OGH-Urteil.

Tricks bei den Preisen: Airbnb gerät ins Visier der EU-Kommission

BRÜSSEL. Die Union rügt unfaire Geschäftspraktiken – Korrekturen bis August sind möglich.

Deutschland: Wohnungspreise stiegen kräftig

BERLIN. Der Preisanstieg für Wohnimmobilien in Deutschland setzt sich unvermindert fort: Vor allem in den ...

Eyemaxx steigt bei Vienna Estate Immobilien ein

WIEN. Der Anteil beträgt 14 Prozent, mittelfristig ist eine Aufstockung auf 25 Prozent möglich.

"Wir haben gegenüber Vorarlberg sehr stark aufgeholt"

LINZ. Im Interview: Rudolf Kolbe – der neue und alte Präsident der Architekten und Ingenieure in ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS