Lade Inhalte...

Wirtschaftsraum OÖ

Vorsorgen drücken auf das Ergebnis der Sparkasse OÖ

Von Hermann Neumüller  23. September 2020 10:59 Uhr

Erste Frau an der Spitze der Sparkasse Oberösterreich
Stefanie Huber, Vorstandsvorsitzende der Sparkasse Oberösterreich

LINZ. Die Corona-Pandemie hinterlässt auch in der Halbjahres-Bilanz der Sparkasse OÖ Spuren: Das Ergebnis sank im ersten Halbjahr von 49,2 im Vorjahr auf jetzt 18 Millionen Euro.

In erste Linie seien es Vorsorgen für das gesamte Kreditportfolio, die diesen Ergebnisrückgang ausgelöst hätten, sagt die Vorstandsvorsitzende Stefanie Huber im OÖN-Gespräch. Damit wolle man auf potenzielle Risiken aus Covid-19 vorbereitet sein. Das Volumen der Einzelwertberichtigungen habe sich hingegen im ersten Halbjahr positiv entwickelt.

Trotz des Niedrigzins-Umfeldes sind die Spareinlagen um fünf Prozent auf 4,8 Milliarden Euro gestiegen. Das Provisionsergebnis erhöhte sich um sieben Prozent auf 59 Millionen Euro. Mit einer Kernkapitalquote von 17 Prozent sieht sich die Sparkasse für die nächsten Monate gut gerüstet. Eine Prognose für das Gesamtjahr wagt Huber allerdings nicht. „Die aktuelle Entwicklung der Pandemie und die damit einhergehenden Aussichten kann man derzeit nicht abschätzen“, so Huber.

Artikel von

Hermann Neumüller

Redakteur Wirtschaft

Hermann Neumüller
Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Wirtschaftsraum OÖ

1  Kommentar expand_more 1  Kommentar expand_less