Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

"Auf das Potenzial der Frauen können wir nicht verzichten"

Von Elisabeth Prechtl, 20. Juni 2024, 18:52 Uhr
"Auf das Potenzial der Frauen können wir nicht verzichten"
v.l.: Lisa Berndorfer-Lechner, Sabine Lenzbauer, Martina Schwarz Bild: (Cityfoto/Pelzl)

LINZ. Drei Unternehmerinnen über die Beweggründe, die sie jeden Tag antreiben.

Wissen, was man will, und dafür auch kämpfen": Unter diesem Motto stand die Sommernacht der Unternehmerinnen, die diese Woche im neuen Haus der Wirtschaft in Linz stattfand und zu der mehr als 400 Unternehmerinnen kamen. "Das Einzige, was uns langfristig nach vorne bringt, ist Veränderung", sagte Martina Schwarz, die mit ihrem Bruder den Softwarebetrieb CAD+T führt, bei der Gesprächsrunde. Es gehe darum, jeden Tag ein bisschen besser zu werden und der Verantwortung, die man der Mannschaft gegenüber habe, gerecht zu werden. Den Wert von Innovationen betonte Lisa Berndorfer-Lechner, Gründerin der auf Kinderkameras spezialisierten Hoppstar GmbH. Weil sie für ihr Patenkind kein geeignetes Geschenk in Form einer Kamera fand, gründete sie selber: "Es ist wichtig, jeden Tag die Extrameile zu gehen und Leistungsbereitschaft zu zeigen."

Preis für eine Übernehmerin

Der Innviertler Flugzeugzulieferer FACC hat im Vorjahr das Frauennetzwerk "Wings for Women" ins Leben gerufen: "Wir haben im Unternehmen eine Frauenquote von 35 Prozent, die nach oben hin aber immer dünner wird", sagt Netzwerk-Präsidentin Sabine Lenzbauer, die 2023 als Gesamteinkaufsleiterin als erste Frau in die Ebene unter dem Vorstand einzog: "Nicht alle Frauen müssen führen, aber es geht darum, sie zu stärken, persönlich zu fördern, ihnen Selbstvertrauen zu geben und finanzielle Sicherheit zu vermitteln. Auf ihr Potenzial können wir nicht verzichten."

Bei der Sommernacht wird traditionell eine Unternehmerin ausgezeichnet: Heuer war es Marlene Schatzdorfer, die in Kürze den Zipfer Metallbaubetrieb Schatzdorfer Gerätebau von ihrer Mutter Gertrude übernehmen wird. 

mehr aus Events

Das größte Personaler-Netzwerk feiert Jubiläum

"Menschen mit Behinderung bringen oft einzigartige Fähigkeiten mit"

"Wir befinden uns in einer großen Erschöpfungskrise"

Start-up-Geist für etablierte Unternehmen

Autorin
Elisabeth Prechtl
Redakteurin Wirtschaft
Elisabeth Prechtl
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

3  Kommentare
3  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
spoe (14.369 Kommentare)
am 03.07.2024 08:28

Dieser Weg von weiblichen Netzwerken, wo man sich gegenseitig ermutigt und austauscht, wird immer verbreiteter und ist aus meiner Sicht ein wichtiger und richtiger Weg!

Jedes Management und jede HR-Abteilung ist gut beraten, solche Wege zu beschreiten.
Kostet wenig und bringt enorm viel!

Vor allem steht bei diesen seriösen Vorgangsweisen immer "Leistungsbereitschaft und Extrameile" im Fokus, also dass man als Frau durchaus auch liefern muss, aber die Sichtbarkeit und Wahrnehmbarkeit einfach oft das Problem darstellt. Und natürlich die oft fehlende Anerkennung nur aufgrund des Geschlechts, also eine unfaire, aber leider reale Benachteiligung.

Ganz wichtig ist, dass man niemanden ermutigt, sich durch reinen Opportunismus alleine mit Quoten oder unfaire Methoden einen Vorteil zu verschaffen, wie es ein Teil der unseriösen parteipolitischen Frauenpolitik lange Jahre praktiziert hat. Das torpediert nämlich alle noch so guten Bemühungen um eine Anerkennung und den Weg zur Gleichstellung.

lädt ...
melden
Utopia (2.871 Kommentare)
am 21.06.2024 09:05

Damit es gelingt, dass Frauen ihrem Potential entsprechend in der Wirtschaft eingesetzt werden, müssen die Mütter ihre Söhne so erziehen, dass die es verkraften, dass Frauen genau so gut sind wie Männer.

Erst kürzlich habe ich wieder eine Situation erlebt, wo ein Mann eine gute Idee einer Frau zunichte machte und dazu auch noch die Ausrede benützte, dass die Frauen das nicht wollen.

Wir haben noch einen weiten Weg.

lädt ...
melden
elhell (2.228 Kommentare)
am 21.06.2024 14:17

Ja leider.

Aber die Aussagen der Frau Lenzbauer sind klug und machen Mut. Und mittlerweile schauen die größeren Betriebe schon recht genau hin, wie Frauen behandelt werden. Nur müssen Frauen bzw. Mädchen auch von klein an ermutigt werden, sich zu wehren und zu äußern, wenn sie ungerecht und schlecht behandelt werden.

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen