Lade Inhalte...

Wirtschaft

300 Millionen für Langzeitarbeitslose

03. Mai 2021 00:04 Uhr

WIEN. 50.000 der insgesamt 150.000 Langzeitarbeitslosen sollen mit der Aktion Sprungbrett der türkis-grünen Regierung bis Ende 2022 wieder einen Arbeitsplatz bekommen.

Das lasse sich die Regierung 300 Millionen Euro kosten, sagt Bundeskanzler Sebastian Kurz.

Bei der im Sommer startenden Aktion "Sprungbrett" sollen Betriebe befristete Lohnunterstützung bekommen, wenn sie einen Langzeitarbeitslosen einstellen, der entweder älter als 50 Jahre ist oder gesundheitliche Einschränkungen hat. Bezahlt werden im Durchschnitt 50 Prozent der Lohnkosten für ein Jahr, wobei die Förderung am Anfang höher sein werde und dann langsam auslaufe. Als langzeitarbeitslos gilt, wer länger als ein Jahr ohne Job ist.

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Wirtschaft

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less