Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Zu viel Neuschnee: Super-G der Damen in Val di Fassa abgesagt

Von nachrichten.at/apa, 24. Februar 2024, 08:32 Uhr

VAL DI FASSA. Wegen der großen Menge an Neuschnee ist der erste von zwei Weltcup-Super-G der Frauen in Val di Fassa abgesagt worden.

Die Organisatoren in den Dolomiten setzen nun alles daran, die Piste für das zweite Rennen am Sonntag vorzubereiten (11.00 Uhr/live ORF 1). "Jedes Rennen, das wir nicht machen können, tut weh, aber das Wetter ist, wie es ist. Wir müssen das morgen gut nützen", sagte ÖSV-Frauen-Cheftrainer Roland Assinger am Samstag.

"Es hat gestern an die sechzig, siebzig Zentimeter geschneit, das muss man erst alles aus der Piste rauskriegen. Mit dieser Absage hat man rechnen müssen", meinte Assinger. Etwas Niederschlag war noch gemeldet, aber dies sollte keine Probleme für Sonntag darstellen. Die Wetterprognose für den zweiten Renntag ist gut. Für Assingers Läuferinnen war am Samstag nun ein Riesentorlauftraining eingeplant. "Damit wir für morgen ein bisschen warmgefahren sind." Auch die Alternative Freifahren war willkommen.

Im Super-G ist die kleine Kugel derzeit noch heiß umstritten, die Steirerin Cornelia Hütter hat als Zweite nur fünf Zähler Rückstand auf die Schweizerin Lara Gut-Behrami. Hütter hat in diesem Winter schon gelernt, sich nicht zu viel mit Wettervorhersagen zu beschäftigen. "Für die Natur, für die Kulisse ist es irrsinnig cool, nur das Timing passt halt gerade nicht." Fünf Punkte seien nicht viel, aber am Ende entscheide jeder einzelne Punkt. "Ich will die drei Rennen, die wir noch haben, richtig gut nützen." Nach dem Fassatal folgen noch jeweils ein Rennen dieser Disziplin in Kvitfjell und beim Finale in Saalbach-Hinterglemm.

Absage bitter für Österreichs Speed-Frauen

"Wenn es gefährlich oder unfair ist, ist es gescheiter, dass kein Rennen ist", sagte Stephanie Venier. Die Absage ist für die Tirolerin bitter, hat sie im Disziplinweltcup doch 94 Zähler Rückstand und würde jedes Rennen brauchen, um die Entscheidung so lange wie möglich offen zu halten. "Auf das Wetter habe ich keinen Einfluss. Es ist extrem schade, aber so ist es halt. Ich probiere, es locker zu sehen."

Assingers Speed-Frauen sind in diesem Winter ein Punktegarant, deshalb schmerzte die Absage auch in Hinblick auf die Mannschaftswertung. Voran liegt die Schweiz mit 3.979 Punkten, Österreich folgt mit 3820. "Morgen wird ein Rennen stattfinden, wir werden das gut machen", meinte der Kärntner. Zu den möglichen kleinen Kugeln in Abfahrt und Super-G sagte er. "Solange noch die realistische Chance besteht, werden wir alles daran setzen, dass wir bestmöglich performen und vielleicht die eine oder andere Kugel ergattern." Man wolle Lara Gut-Behrami zumindest ärgern, auch sie sei vor Fehlern nicht gefeit.

mehr aus Ski Alpin

Video zeigt: Warum Marco Odermatt Skifahrer und nicht Langläufer wurde

Ski-Legende Vonn bekam ein neues Knie

Foto-Panne: Ski-Star hat auf Magazin-Cover zwei linke Füße

Ski-Traumpaar: Shiffrin und Kilde haben sich verlobt

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen