Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.
gemerkt
merken
teilen

Allegre Premierensieger im "komischen" Garmisch-Super-G

Von nachrichten.at/apa, 27. Jänner 2024, 13:37 Uhr
GEPA-20240127-101-133-0530
Nils Allegre Bild: GEPA pictures/ Harald Steiner (GEPA pictures)

GARMISCH-PARTENKIRCHEN. Im ersten Weltcup-Super-G der Männer in Garmisch-Partenkirchen hat am Samstag überraschend Nils Allegre die Oberhand behalten.

Der Franzose setzte sich auf der Salzpiste vor dem Italiener Guglielmo Bosca (+0,18) und dem Schweizer Loic Meillard (+0,25) durch. Dessen Landsmann und der im Gesamtweltcup führende Marco Odermatt wurde Vierter (+0,28), Vincent Kriechmayr Fünfter (+0,32). Daniel Hemetsberger verzichtete wegen Schmerzen auf ein Antreten.

Für den 30-jährigen Allegre war es der erste Erfolg sowie Podestplatz im Weltcup. "Wir pushen uns immer mehr im Team. Es fühlt sich großartig an", sagte der Franzose, der für die salzigen Verhältnisse das optimale Material erwischt hatte.

"Komisches Rennen"

Im Disziplinweltcup führt weiterhin Odermatt vor Kriechmayr und Kitzbühel-Abfahrts-Doppelsieger Cyprien Sarrazin, der nach 42 Läufern Tageselfter war. Odermatt nannte es ein "komisches Rennen mit engen Abständen", es sei ein einfacher Super-G, bei dem es nicht möglich gewesen sei, den großen Unterschied zu machen. "Mit meiner Leistung gegenüber den direkten Konkurrenten um die Kugeln bin ich zufrieden."

Kriechmayr sprach im ORF-TV-Interview von einer soliden Fahrt. "Die Piste ist besser als erwartet, oben ist es weich, aber der Rest ist okay. Beim Eisfall ist es sich vielleicht ein bisschen zu leicht ausgegangen", sagte der Oberösterreicher. Punkte gab es im ÖSV-Team auch für Raphael Haaser (15.), Lukas Feurstein (19.), Otmar Striedinger (21.) und Andreas Ploier (24.), Stefan Babinsky verpasste diese.

Der Oberösterreicher Hemetsberger, der seit einem Sturz in Beaver Creek mit eingerissenem Außenmeniskus fährt, verspürte am Samstag starke Schmerzen im Skischuh und gab für das Rennen w.o. "Ich bin ultrafrustriert. Ich habe jahrelang gekämpft, dorthin zu kommen, wo ich die letzten zwei Jahre war. Das ist sehr bitter, ich kann nicht normal Skifahren. Der rechte Fuß sticht so."

Er werde sich in Innsbruck untersuchen lassen und hoffte, dass es sich nicht um einen weiteren Knorpelschaden handelt. "Ich bin nach wie vor leidenschaftlicher Skifahrer. An Rücktritt denke ich nicht, aber ich habe mich schon öfter damit befassen müssen. Ich hoffe, dass es noch nicht so weit ist", sagte der 32-Jährige.

mehr aus Ski Alpin

3 Stockerlplätze im Weltcup für Österreichs Snowboarder am Sonntag

Zu viel Neuschnee: Super-G der Damen in Val di Fassa abgesagt

Feller gewann Slalom in Palisades Tahoe

Macht es Marco Odermatt wie einst Hermann Maier?

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen