Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

ÖHEV-Frauen verloren WM-Auftakt gegen Norwegen 2:3

Von nachrichten.at/apa, 21. April 2024, 21:13 Uhr
bilder_markus
Österreichs Eishockey-Frauen mussten sich im Eröffnungsspiel Norwegen mit 2:3 geschlagen geben. Bild: (APA/EXPA/JOHANN GRODER)

KLAGENFURT. Österreichs Eishockey-Frauenteam hat den Start in die Heim-Weltmeisterschaft der Division 1A (B-WM) verpatzt.

Die Österreicherinnen verloren am Sonntag in der Klagenfurter Heidi-Horten-Arena gegen Norwegen mit 2:3 (0:0,1:0,1:3). Die Norwegerinnen drehten im Schlussdrittel mit drei Treffern innerhalb von fünfeinhalb Minuten das Spiel. Am Montag (19.30 Uhr/live ORF Sport +) geht es für die Österreicherinnen gegen Südkorea weiter, das Ungarn mit 0:2 unterlag.

"Das ist sehr enttäuschend, nicht der Start, den wir uns erwartet haben", sagte Kapitänin Anna Meixner. Die ÖEHV-Auswahl benötigte einige Minuten, um ins Spiel zu finden, erspielte sich danach aber sehr gute Chancen. Meixner scheiterte solo an der norwegische Torfrau (7.), Verteidigerin Annika Fazokas traf nur die Querlatte (10.). Auf der anderen Seite waren auch die Norwegerinnen immer wieder gefährlich, konnten Torfrau Selma Luggin aber nicht überwinden.

Im Mitteldrittel gelang ein schwungvollerer Beginn, der mit einem Tor belohnt wurde. Schweiz-Legionärin Fazokas ließ eine Norwegerin aussteigen, ihr Schuss fand den Weg ins Tor (24.). Drei folgende Powerplays konnte das Team von Coach Alexander Bröms nicht nutzen, die Skandinavierinnen verwerteten zu Beginn des Schlussdrittels ihr Powerplay.

Millie Rose Sirum traf zum Ausgleich (42.) und gab den Gästen viel Energie. Eine unglückliche Aktion von Luggin brachte Norwegen die Führung. Von der Torfrau sprang die Scheibe von hinter dem Tor direkt zu Josefine Biseth Engmann, die ins leere Tor einschob (46.), Sirum erhöhte auf 3:1 (48.). Im Finish hatten die Österreicherinnen viel Powerplay und kamen in doppelter Überzahl durch Fazokas zum Anschlusstreffer (57.). Zum Ausgleich reichte es nicht, damit gab es im Kampf um den erhofften Aufstieg gleich zu Beginn einen Rückschlag.

Christian Ladberg

OÖEHV-Präsident
Christian Ladberg, der Präsident des oberösterreichischen Eishockeyverbands, in Folge 67 über die Gründung der Eishockey-Akademie, den U20-Staatsmeistertitel, das Nationalteam-Testspiel gegen Tschechien und seine kuriosesten ...

Die mangelnde Chancenauswertung brachte das rot-weiß-rote Team um den Erfolg. "Im Großen und Ganzen war es ganz okay, aber wenn man so viel Powerplay hat, müssen wir eines oder zwei reinschießen und das Spiel für uns entscheiden", resümierte Meixner. "Sehr schade. Gute Chancen bringen einem nichts, wenn man sie nicht reinmacht", erklärte Doppel-Torschützin Fazokas.

mehr aus Eishockey

30 Jahre danach: Wie Österreich heute Eishockey-Geschichte schreiben kann

Eishockey-Teamchef Roger Bader: "Jetzt können wir ein bisschen träumen"

Das war zu wenig: Österreichs Eishockeyteam unterlag Absteiger Großbritannien 2:4 und schied aus

Zahltag: Was Österreichs Eishockeycracks bei der WM in Prag verdient haben

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen