Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

WM-Gastgeber Tschechien und die Schweiz im Finale

Von nachrichten.at/apa, 25. Mai 2024, 21:20 Uhr
bilder_markus
Tschechien und die Schweiz treffen im Finale aufeinander Bild: GEPA pictures/ Daniel Goetzhaber

PRAG. Tschechien trennt nur noch ein Sieg vom angestrebten Titelgewinn bei der Eishockey-WM im eigenen Land.

Tschechien trennt nur noch ein Sieg vom angestrebten Titelgewinn bei der Eishockey-WM im eigenen Land. Die Gastgeber setzten sich am Samstag im Halbfinale in Prag gegen Schweden in beeindruckender Manier mit 7:3 (2:2,3:1,2:0) durch und treffen am Sonntag (20.20 Uhr/live ORF Sport +) im Endspiel auf die Schweiz. Die Eidgenossen besiegten Kanada mit 3:2 nach Penaltyschießen (2:0,0:1,0:1,0:0,1:0) und entthronten damit den Titelverteidiger.

Hören Sie auch die OÖN-Analyse zum Auftritt des ÖEHV-Teams im Eisbrecher-Podcast:

Die WM-Analyse der OÖN

mit Alexander Zambarloukos
Was bleibt vom WM-Auftritt des ÖEHV-Team in Prag? Was hat überrascht und was nicht? Trübt die Niederlage am Schluss das WM-Fazit für Team Austria?

Drei Tore binnen drei Minuten

Die in der Gruppenphase so souveränen Schweden gingen im ersten Drittel durch Marcus Johansson (4.) und Marcus Pettersson (9.) zweimal in Führung, Tschechien gelang durch Kubalik (8.) und David Kampf (10.) aber jeweils der Ausgleich. Im Mitteldrittel erspielten sich die Hausherren ein klares Übergewicht und versetzten die Heimfans in Ekstase. Binnen drei Minuten trafen Ondrej Kase (27.), Martin Necas nur 16 Sekunden später (27.) und Dominik Kubalik (30.) zur 5:2-Führung.

Die Schweden kämpften sich durch ein Powerplay-Tor von Joel Eriksson Ek zurück (36.) und machten in weiteren Überzahlsituationen Druck. Den Nackenschlag versetzte ihnen Lukas Sedlak (46.). 17.500 Zuschauer in der Halle und Tausende weitere davor jubelten ausgelassen. Sedlak setzte sechs Minuten vor Ende auch den Schlusspunkt.

bilder_markus
Jubel im Land des WM-Gastgebers Bild: (APA/AFP/MICHAL CIZEK)

Erstes Finale für Tschechien seit 2010

Die Tschechen, die in der Gruppenphase auch Österreich mit 4:0 abgefertigt hatten, erreichten erstmals seit 2010 ein WM-Finale. Seither hatte es für die große Eishockey-Nation lediglich dreimal die Bronzemedaille gegeben. Die bis zum Halbfinale ungeschlagenen Schweden müssen hingegen trotz eines mit NHL-Stars gespickten Kaders weiter auf ihren ersten Titel seit 2018 warten. Unterliegen sie am Sonntag (15.20 Uhr) auch Kanada im Spiel um Platz drei, gehen sie zum fünften Mal in Folge bei einer WM leer aus.

Die Kanadier verpassten es ihrerseits, erstmals nach acht Jahren den Titel wieder erfolgreich zu verteidigen. Der Rekordweltmeister musste sich der Schweiz geschlagen geben, die nach 2013 und 2018 zum dritten Mal im Finale steht und erstmals Gold holten will.

Die Mannschaft von Langzeittrainer Patrick Fischer, die in der Gruppenphase den Kanadiern mit 2:3 unterlegen war, dominierte das erste Drittel nicht zuletzt aufgrund von drei Zweiminutenstrafen der Nordamerikaner und nutzte ihr Überzahlspiel. Die beiden NHL-Stürmer Kevin Fiala (16.) und Nino Niederreiter, der einen Josi-Schuss abfälschte (18.), trafen im Powerplay.

bilder_markus
Jubel bei den Schweizern über den Finaleinzug Bild: (APA/AFP/MICHAL CIZEK)

Kanada kam zurück in die Partie

Die Kanadier konnten in Unterzahl zwei große Chancen durch Brandon Tanev und Dawson Mercer nicht verwerten, kamen aber durch einen glücklichen Tanev-Treffer (35.) zurück ins Spiel. Andrea Glauser beförderte den Puck mit seinem Schuh über die eigene Torlinie. Es war seit dem Österreich-Match (6:5) bzw. sechs Spielen das erste Gegentor der Schweiz im Spiel 5-gegen-5.

Im Schlussdrittel machten die Kanadier mächtig Druck, konnten den herausragenden Torhüter Leonardo Genoni aber lange Zeit nicht überwinden. Im Powerplay erzielte Kapitän John Tavares doch noch den Ausgleich (58.). In der Verlängerung überstanden beide Teams ein Unterzahlspiel, im Penaltyschießen sicherten Kevin Fiala und Sven Andrighetto mit Treffern sowie Genoni mit drei Paraden den Schweizern den Aufstieg. Für die Kanadier traf nur Jungstar Connor Bedard.

Die Schweiz hofft nun, Tschechien zum zweiten Mal in diesem Turnier zu bezwingen. In der Gruppenphase hatten sich die Eidgenossen mit 2:1 nach Penaltyschießen durchgesetzt, seither hat das Gastgeber-Team durch die beiden Stürmer David Pastrnak und Pavel Zacha von den Boston Bruins aber hochkarätige Verstärkung im Angriff bekommen.

mehr aus Eishockey

Meixner im PWHL-Draft von Ottawa gewählt

Eishockey: Österreich bei WM 2025 gegen Kanada, Finnland, Schweden

Tschechien nach 2:0-Finalsieg über die Schweiz neuer Eishockey-Weltmeister

Marco Rossi: "Ich bin unglaublich stolz auf diese Mannschaft"

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen