Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Das war zu wenig: Österreichs Eishockeyteam unterlag Absteiger Großbritannien 2:4 und schied aus

Von Alexander Zambarloukos, 21. Mai 2024, 14:28 Uhr
GEPA-20240521-101-115-0035
Steven Strong (Mitte) und Co fehlte gegen sehr motivierte Briten die Durchschlagskraft. Bild: gepa

Die Schützlinge von Roger Bader blieben zum Abschluss der Gruppenphase weit unter ihren Möglichkeiten. Der WM-Viertelfinalzug ist endgültig abgefahren

Auch wenn unter dem Strich der ehrenwerte zehnte WM-Rang und damit die beste Platzierung seit 2003 heraussprang, war der Abschluss der Titelkämpfe in Tschechien doch eine Enttäuschung. Österreichs Eishockey-Nationalteam blieb vor 16.306 Besuchern in der Prager O2-Arena - darunter mehr als 1000 Schlachtenbummler aus der Heimat  weit unter seinen Möglichkeiten und unterlag zum Abschluss der Gruppenphase Absteiger Großbritannien 2:4 (0:0, 1:1, 1:3). Damit schloss sich das Tor zum Viertelfinale, die Finnen müssen am Abend nicht mehr gegen die Schweiz zittern und ziehen gemeinsam mit den Eidgenossen, Kanada und Tschechien in die K.-o.-Phase ein.

Das war definitiv nicht die beste Leistung der rot-weiß-roten Equipe, die wieder auf Kapitän Thomas Raffl (zuvor Rückenprobleme) zurückgreifen konnte. Vor allem das zweite Drittel, das über weite Strecken dem Underdog von der "Insel" gehörte, ließ viele Wünsche übrig. Der Einzige, der in dieser Phase Normalform auf das Eis brachte, war Goalie David Kickert, der sein Team mehrmals vor einem Rückstand bewahrte.

Zu viele Strafen als Stolperstein

Nach torlosem ersten Abschnitt mit Vorteilen für Österreich zog Verteidiger Clemens Unterweger nach Vorarbeit von Dominic Zwerger und Lukas Haudum im Powerplay ab und traf nach exakt 22:40 Minuten zum 1:0. Standesgemäß, aber nicht die Initialzündung für ein Feuerwerk. Im Gegenteil. Die rot-weiß-rote Auswahl nahm zu viele Strafen, nach 26:48 Minuten sogar zwei gleichzeitig wegen Beinstellens und zu vieler Spieler auf dem Eis. Die Briten nützten die 5:3-Überlegenheit zum 1:1 (28.) durch Ben O‘Connor.

Im dritten Drittel sollte es zunächst noch schlimmer kommen können. Wieder numerische Unterlegenheit, wieder Tor für den zuvor punktelosen Absteiger, der alles daran setzte, um sich mit Abstand von diesem Turnier zu verabschieden. Brett Perlini traf nach 41:59 Minuten zum 1:2. Wer hätte das gedacht? Wo war die Reaktion, die Präzision, die Zielstrebigkeit, das Aufbäumen? Der Nachdruck fehlte, es kam sogar noch schlimmer. Evan Mosey erhöhte in der 51. Minute auf 1:3. So braucht man von einer K.-o.-Phase nicht zu träumen.

Das war ein Rückfall in alte Zeiten, der schon weh tut. Headcoach Roger Bader riskierte im Finish zwar alles, der Schweizer ersetzte bereits mehr als vier Minuten vor dem Ende Kickert durch einen sechsten Feldspieler. Ohne Erfolg. Großbritannien legte das 4:1 nach, Robert Dowd traf ins leere Tor (56.). Mario Huber betrieb im Powerplay noch Ergebniskosmetik - 2:4 (60.). Ein schwacher Trost.

mehr aus Eishockey

Zahltag: Was Österreichs Eishockeycracks bei der WM in Prag verdient haben

Ewig schade: Die ausgelassene Chance auf viel Geld und Prestige

Marco Rossi: "Ich bin unglaublich stolz auf diese Mannschaft"

Tschechien nach 2:0-Finalsieg über die Schweiz neuer Eishockey-Weltmeister

Autor
Alexander Zambarloukos
Redakteur Sport
Alexander Zambarloukos
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

6  Kommentare
6  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
lanciadeltaintegrale (81 Kommentare)
am 21.05.2024 17:46

Eine bitter Niederlage, die besonders schmerzt...

Dennoch darf man stolz auf die erbrachten Leistungen sein. Vor allem gegen die Topnationen!!
Nur bei den direkten Konkurrenten (Großbritannien, Dänemark) tun wir uns immer besonders schwer...

#keepfighting

lädt ...
melden
antworten
kirchham (2.326 Kommentare)
am 21.05.2024 17:41

Ihr ward trozdem super.

lädt ...
melden
antworten
reader74 (1.389 Kommentare)
am 21.05.2024 15:05

das Spiel machen liegt Österreich einfach nicht, gegen Norwegen ging es noch gut, da ist die Scheibe für Österreich gesprungen, heute aber desaströs, fast Arbeitsverweigerung.

Trotzdem kann man erhobenen Hauptes zurückreisen und nächstes Jahr wieder von vorne angreifen. Potential ist speziell in der Offensive sehr viel vorhanden.

lädt ...
melden
antworten
Pho103 (171 Kommentare)
am 21.05.2024 14:54

Österreich hält seine Traditionen hoch. Wenn es darauf ankommt, reicht es fast nie. Wunderbar, dass es tolle Siege und Spiele gab. Aber vielleicht gibt es einmal ein Team, dass entscheidende Spiele für sich entscheidet. Oder Rangnick schafft es, die Kicker einmal weiter zu bringen als erwartet.

lädt ...
melden
antworten
klam (165 Kommentare)
am 21.05.2024 14:50

Ohne Herz und Hirn kannst auch gegen Absteiger nicht gewinnen.

lädt ...
melden
antworten
Schuno (6.649 Kommentare)
am 21.05.2024 16:56

Aber zum Kommentare schreiben reichts

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen