Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Verstappen über Red-Bull-Machtkampf: "Wenn Mateschitz noch hier wäre, wären viele Sachen anders"

Von OÖN-Sport, 07. März 2024, 12:02 Uhr
GEPA-20220526-937-938-0002
Max Verstappen Bild: gepa

JEDDAH. Formel-1-Star Max Verstappen vermisst in der Affäre rund um Teamchef Christian Horner die klare Führung, die einst noch unter Red-Bull-Gründer Dietrich Mateschitz geherrscht hatte.

Max Verstappen geht nach seinem Auftaktsieg in Bahrain als logischer Favorit in den Grand Prix von Saudi-Arabien am Samstag in Jeddah. 

Überschattet wird auch das zweite Saisonrennen von der Causa rund um Red-Bull-Teamchef Christian Horner sowie dem kolportierten Machtkampf innerhalb des Weltmeisterteams.

Zuletzt machten Spekulationen die Runde, wonach der Niederländer schon während der Saison das Team verlassen könnte. Gerüchte, die Verstappen zurückwies. "Ich weiß, was sie (Red Bull; Anm.) für mich getan haben in meiner Karriere. Die Absicht ist absolut, bei diesem Team zu bleiben", sagte der 26-Jährige dem ORF.

Mehr zum Thema
FOR-MOT-SPO-F1-GRAND-PRIX-OF-CANADA
Motorsport

Wie geht es bei Red Bull weiter? "Stand jetzt: Horner bleibt, Marko und Newey hören auf, Max geht zu Mercedes"

SAKHIR. Der Machtkampf bei Red Bull Racing könnte die Tür zu einem spektakulären Fahrer-Wechsel in der Formel 1 öffnen.

Den tobenden Machtkampf machte der Star-Pilot ein Stück weit an der nun fehlenden Führungspersönlichkeit bei Red Bull fest. "Wenn Dietrich Mateschitz noch hier wäre, wären viele Sachen anders gelaufen", sagte er über den 2022 verstorbenen Red-Bull-Gründer.

Zuletzt hatte Vater Jos Verstappen gegenüber Medien vor einer bevorstehenden "Explosion" des Teams gewarnt, wenn Horner bleibt. Sein Sohn machte nun klar, dass er hinter den Aussagen seines Vaters steht. "Ich bin der Sohn meines Vaters. Es wäre seltsam, wenn ich auf einer anderen Seite stehen würde", sagte der dreimalige Weltmeister.

Ganz wollte er einen möglichen Wechsel zu Mercedes, wo er als Nachfolger des zu Ferrari wechselnden Lewis Hamilton gehandelt wird, aber nicht in Abrede stellen. "Man weiß im Leben nie zu 100 Prozent, was passiert. Aber ich denke darüber auch nicht zu viel nach", lautete sein Kommentar zu besagten Meldungen.

mehr aus Motorsport

Familie verpfändete für ihn Unternehmen: Jetzt ist Pedro Acosta der Shootingstar der MotoGP

Landshaag-Klassiker: Wer bremst, verliert nicht

Verstappen in Suzuka auf Pole Position vor Perez

Verstappen und Perez feierten Red-Bull-Doppelsieg in Japan

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

8  Kommentare
8  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
sissi39 (288 Kommentare)
am 10.03.2024 15:11

1.) Mateschitz jun. ist nicht mehr im operativen Bereich tätig. Er ist share-holder. Seine Gespräche laufen
nicht über die Presse, sondern zum Miteigentümer.
2.) Die Vereinbarungen, die zwischen Mateschitz sen. Mateschitz jun. und den Tailändern getroffen
wurden, kennt niemand!!!!!!
3.) Mit 30 Jahren kann Marc nicht die Expertise seines Vaters haben.

Etwas nachdenken bitte

lädt ...
melden
antworten
susisorgenvoll (16.648 Kommentare)
am 08.03.2024 14:16

Mateschitz Junior muss sich endlich stärker als Nachfolger seines Vaters sehen und aus seinem Schatten treten, sonst fahren die Thailänder mit ihm Schlitten!

lädt ...
melden
antworten
Uther (2.219 Kommentare)
am 08.03.2024 16:40

Der Bua wird nie aus dem Schatten seines Übermächtigen Vaters heraustreten!

lädt ...
melden
antworten
susisorgenvoll (16.648 Kommentare)
am 08.03.2024 16:47

Das wird man noch sehen! Er müsste erst einmal wissen, wo seine Prioritäten sind! Ist es nun die Festigung seiner Beziehung zu Victoria Swarovski, welche ja durchaus gut zu ihm passen würde, dann sollte er Nägeln mit Köpfen machen. Danach könnte er sich auf die Firma, den Gesamtkonzern und die Sportagenden konzentrieren!

lädt ...
melden
antworten
santabag (5.896 Kommentare)
am 08.03.2024 11:14

Soso, der Max ist also der Sohn seines Vaters ... kaum zu glauben.

lädt ...
melden
antworten
Hans1958 (3.164 Kommentare)
am 08.03.2024 09:58

Verstapen drückt damit aus,, dass Marc M. nichts zu sagen hat.

lädt ...
melden
antworten
rudolfa.j. (3.611 Kommentare)
am 07.03.2024 11:50

Nach Mateschitz wurd sich auch bei redbull viel ändern,der Kopf fehlt

lädt ...
melden
antworten
muehlviertlerbua (952 Kommentare)
am 07.03.2024 15:00

Ich fürchte, dass nicht nur der Kopf fehlt, sondern auch das Hirn, so wie in dieser Causa herumgeeiert wird....

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen