Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Medien: Red Bull suspendierte jene Mitarbeiterin, die Christian Horner beschuldigt hat

Von OÖN-Sport/APA, 07. März 2024, 15:38 Uhr
AUTO-PRIX-F1-BRN
Christian Horner Bild: APA/Andrej Isakovic

FUSCHL. Jene Frau, die Formel-1-Teamchef Christian Horner grenzüberschreitendes Verhalten vorwirft, ist bei Red Bull Racing suspendiert worden.

Das berichteten mehrere Medien, darunter die BBC und die Nachrichtenagentur PA, am Donnerstag.

Der Grund für diesen Schritt ist nicht bekannt, eine offizielle Stellungnahme liegt noch nicht vor. Laut BBC soll der Frau mitgeteilt worden sein, sie habe sich unredlich verhalten.

Horner hat die Anschuldigungen der Mitarbeiterin stets zurückgewiesen und ist durch eine interne Untersuchung entlastet worden.

Mehr zum Thema
GEPA-20220526-937-938-0002
Motorsport

Verstappen über Red-Bull-Machtkampf: "Wenn Mateschitz noch hier wäre, wären viele Sachen anders"

JEDDAH. Formel-1-Star Max Verstappen vermisst in der Affäre rund um Teamchef Christian Horner die klare Führung, die einst noch unter ...

Das Team hat den Namen der Frau und Details bisher nicht genannt, obwohl angebliche Beweise in der Vorwoche anonym an Medien und Schlüsselfiguren der Formel 1 geschickt wurden. Anderen Medienberichten zufolge soll die Frau, die als persönliche Assistentin von Horner gearbeitet hat, eine Klage vor einem englischen Gericht vorbereiten.

Laut Quellen, die Red Bull nahestehen, ist das Unternehmen seit dem Tod von Mastermind Dietrich Mateschitz gespalten. Die thailändischen Mehrheitseigentümer, die Familie Yoovidhya, soll Horner unterstützen, während die österreichische Fraktion um Mateschitz' Sohn Mark und Geschäftsführer Oliver Mintzlaff angeblich will, dass er von seinem Posten entfernt wird.

Mehr zum Thema
FOR-MOT-SPO-F1-GRAND-PRIX-OF-CANADA
Motorsport

Wie geht es bei Red Bull weiter? "Stand jetzt: Horner bleibt, Marko und Newey hören auf, Max geht zu Mercedes"

SAKHIR. Der Machtkampf bei Red Bull Racing könnte die Tür zu einem spektakulären Fahrer-Wechsel in der Formel 1 öffnen.

Verstappen fuhr Bestzeit im ersten Jeddah-Training

Davon unbeeindruckt ist Weltmeister Max Verstappen am Donnerstag zur Bestzeit im Auftakttraining zum Formel-1-Rennen in Saudi-Arabien gerast. Der Red-Bull-Pilot drehte in 1:29,659 Minuten die schnellste Runde auf dem Jeddah Corniche Circuit. 

Der Niederländer, der sich zwischenzeitlich über den Motor beschwert hatte, verwies Aston-Martin-Fahrer Fernando Alonso mit einem Vorsprung von 0,186 Sekunden auf den zweiten Platz. Dritter wurde Verstappens Teamkollege Sergio Perez, der 0,209 Sekunden langsamer war.

mehr aus Motorsport

Formel 1: McLaren-Pilot überrascht mit Pole für Sprint in China, Brände neben der Strecke

Motorrad-Bergrennen: Ein Schneechaos wie 1996 droht diesmal nicht

Verstappen gewinnt China-Sprint und holte überlegen Pole

Red-Bull-Berater Marko über Sainz: "Dieses Angebot konnten wir nicht überbieten"

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

13  Kommentare
13  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
neptun (4.140 Kommentare)
am 08.03.2024 09:03

Da es die Formel FAD ist muß man solche Gschichterln am Leben erhalten...

lädt ...
melden
nichtschweiger (5.825 Kommentare)
am 08.03.2024 08:16

Würden die OÖN auch in der Häufigkeit berichten hätte sich ein vergleichbarer Fall in einem Unternehmen abgespielt? Ich denke nein - warum macht man es dann in diesem Fall. Kein Aussenstehender weiß was sich tatsächlich abgespielt hat aber jeder meint seine Meinung dazu abgeben zu müssen. Eine seriöse Zeitung sollte sich da raushalten.

lädt ...
melden
felixh (4.909 Kommentare)
am 08.03.2024 06:49

Verständlich , solange die Wahrheit nicht feststeht...

lädt ...
melden
felixh (4.909 Kommentare)
am 08.03.2024 06:48

Nennen wir wes beurlaubt!! ausser sie ist schuldig!

lädt ...
melden
westham18 (4.437 Kommentare)
am 07.03.2024 16:57

Die Frage ist, was an dieser Sache wirklich stimmt, bzw. was da dran ist. Es mag stimmen, kann aber auch eine reine Anpatzerei sein, was es ja auch immer wieder gibt.....Man sollte also mit Beschuldigungen sehr, sehr vorsichtig sein....💥

lädt ...
melden
TheShedEnd (892 Kommentare)
am 07.03.2024 16:25

Was erwartet man sich sonst von einem Unternehmen, dass damals gedroht hat ServusTV zuzusperren, sollte ein Betriebsrat gegründet werden…

lädt ...
melden
Tebasa1781 (329 Kommentare)
am 07.03.2024 19:18

Gibt viele Unternehmen ohne Betriebsrat.

lädt ...
melden
spoe (13.502 Kommentare)
am 08.03.2024 06:57

Läuft doch bestens ohne Betriebsrat und Beeinflussung der Gewerkschaft, darum ging es. Unabhängigkeit!

lädt ...
melden
Coolman12 (280 Kommentare)
am 08.03.2024 11:28

Wenn man so rechts steht wie Servus TV, braucht man auch keinen.

lädt ...
melden
Peter2012 (6.185 Kommentare)
am 07.03.2024 16:14

Meines Erachtens wir bei Red Bull Formel 1 Opferschutz nicht gelebt!!!

lädt ...
melden
Peter2012 (6.185 Kommentare)
am 07.03.2024 16:16

"Laut "De Telegraaf" wollte Horner, für den die Unschuldsvermutung gilt, die Sache vertuschen. Er habe der Mitarbeiterin 650.000 Pfund (umgerechnet knapp 760.000 Euro) angeboten, damit sie den Vorfall geheim hält. Dies soll kurz, nachdem Horner von der ersten internen Untersuchung erfahren hatte, passiert sein."

lädt ...
melden
spoe (13.502 Kommentare)
am 08.03.2024 07:00

Angeblich.
Die Wahrheit kennen wir alle nicht.

lädt ...
melden
Uther (2.244 Kommentare)
am 07.03.2024 15:55

Ober, sticht Unter !!!
Es ist im Leben so!!!
Ist in jedem Unternehmen so???
Leider!

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen