Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Bernie Ecclestone über Max Verstappen: "Dafür ist er zu intelligent"

Von OÖN-Sport, 07. Mai 2024, 17:35 Uhr
FOR-CANADIAN-F1-GRAND-PRIX---PRACTICE
Bernie Ecclestone Bild: APA/Dan Istitene

Der langjährige Formel-1-Besitzer nimmt Stellung zu den Gerüchten rund um den niederländischen Weltmeister.

Auch nach dem Grand Prix von Miami, den Lando Norris nach einem konfusen Verlauf für sich entschied, läuft die Gerüchteküche rund um die Auswirkungen des Machtkampfs bei Red Bull Racing auf Hochtouren.

Bekannt wurde bereits, dass Stardesigner und "Superhirn" Adrian Newey das Weltmeisterteam verlassen wird. Doch wer noch?

Mehr zum Thema
Toto Wolff
Motorsport

Toto Wolff über Red-Bull-Geschäftsführer: "Weiß nicht, was der Typ mit dieser Aussage will"

MIAMI. Mercedes-Teamchef Toto Wolff hat im Formel-1-Zwist mit Red Bull gegen RB-Geschäftsführer Oliver Mintzlaff zurückgeschlagen.

Die Causa prima bleibt freilich: Was macht Max Verstappen?

Zwar hat der Dreifach-Weltmeister einen Vertrag bis 2028, allerdings beinhaltet dieser eine Ausstiegsklausel. Nicht nur das stete Werben von Mercedes-Teamchef Toto Wolff legen nahe, dass der Niederländer nach dieser Saison zu den "Silberpfeilen" überlaufen könnte.

Ecclestone glaubt Verstappen-Verbleib

Verstappen wird Red Bull nicht verlassen, sagt hingegen Bernie Ecclestone. "Dafür ist er (Verstappen; Anm.) zu intelligent", so der ehemalige Formel-1-Chef bei "RacingNews365". "Was hätte er davon? Wohin würde er gehen?", so der 93-Jährige, der als Intimus von Christian Horner gilt. Der umstrittene Red-Bull-Teamchef war sogar Trauzeuge Ecclestone bei dessen dritter Hochzeit 2012.

Mehr zum Thema
Die offenen Fragen vor dem WM-Start
Motorsport

Horner über Verstappen: "Man kann niemanden dazu zwingen, irgendwo zu sein"

JEDDAH. Das Formel-1-Team Red Bull würde seinen Starpiloten Max Verstappen nicht zur Erfüllung seines bis Ende 2028 gültigen Vertrags zwingen.

"Es wäre doch dumm, woanders hinzugehen. Es gibt nichts, wo er hingehen könnte und dieselbe Behandlung wie bei Red Bull bekomm", glaubt Ecclestone nicht daran, dass Verstappen einfach freiwillig aus dem schnellsten Auto im Feld aussteigt.

Mit Fortdauer seiner Ausführungen relativiert sich der alte Herr aber dann doch: "Vielleicht will er woanders hingehen, um zu zeigen: Es liegt an mir, nicht am Auto." Dann, so der Brite weiter, "wäre Mercedes die logische Wahl".

Mehr aus der Formel 1:

mehr aus Motorsport

Formel 1: Verstappen holte sich Pole in Imola vor McLaren-Duo

Leclerc mit Bestzeit im Imola-Auftakttraining

Formel 1: Ganz Italien hofft auf dieses 17-jährige Ausnahmetalent

Formel 1: Ferrari "wildert" erfolgreich bei Mercedes

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen