Lade Inhalte...

Mehr Sport

Volleyball: Aich/Dob machte zweiten Meistertitel in Folge perfekt

Von nachrichten.at/apa   24. April 2019

Aich/Dob bejubelt den zweiten Meistertitel in Folge.

BLEIBURG. Der Favorit Aich/Dob hat sich zum zweiten Mal in Folge und zum dritten Mal in der Vereinsgeschichte nach 2013 und 2018 zum österreichischen Volleyball-Meister gekrönt.

Am Mittwoch feierten die Kärntner einen 3:0-(27,21,20)-Heimsieg über Waldviertel und setzten sich in der "best of seven"-Finalserie mit 4:1 durch.

Drei Tage nach ihrem überraschenden 3:0-Heimsieg agierten die Niederösterreicher auch im fünften Spiel der Finalserie von Beginn an giftig. Mit der Mini-Chance auf den ersten Titel der Vereinsgeschichte vor Augen lag die Truppe von Trainer Zdenek Smejkal mehrmals in Front, Aich/Dob verwertete schließlich aber den vierten Satzball zum 29:27.

Im zweiten Durchgang leistete Waldviertel weiterhin erbitterten Widerstand, führte von 14:11 bis 19:16 sogar mit je drei Punkten Vorsprung. Auch da behielten die Kärntner aber die Nerven und ebneten mit 25:21 den Weg zum Titel. Im dritten Satz hatten Topscorer Matej Mihajlovic (21 Punkte) und Co. zwar kein leichtes Spiel, aber doch immer die Nase vorne und setzten sich schließlich souverän durch.

"Wir haben es geschafft, egal wie. Es war ein Zitterspiel. Ich habe befürchtet, dass es ganz schwer wird. Man hat gesehen, dass die Nerven blank gelegen sind. Aber auch Waldviertel hat Nerven gezeigt", jubelte Aich/Dobs Manager Martin Micheu im ORF. "Aber es war ein verdienter Meistertitel. Wir sind als Favorit in die Liga gegangen, das musst du auch bestätigen." Der langjährige Mastermind der Kärntner tat auch einen Blick nach vor. "Es wird Änderungen geben, ich werde die Mannschaft nicht halten können. Aber der Umbau wird nicht so radikal wie vor dieser Saison", sagte der 49-Jährige und versprach: "Ich werde nächste Saison eine starke Mannschaft aufbauen."

Waldviertels Libero Leonhard Tille bedauerte das Resultat, zeigte sich aber für die nächste Zukunft optimistisch. "Bitter, weil wir in den ersten beiden Sätzen die Chance gehabt haben, zuzumachen", sagte der Deutsche. "Wir haben aber gesehen, dass wir sie schlagen können. Nächstes Jahr greifen wir voll an, der erste Platz ist das Ziel."

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Mehr Sport

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less