Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 17. Juli 2018, 06:14 Uhr

Linz: 15°C Ort wählen »
 
Dienstag, 17. Juli 2018, 06:14 Uhr mehr Wetter »
Sport  > Mehr Sport

Auch 12. Partie remis - Entscheidung bei Schach-WM vertagt

NEW YORK. Auch das zwölfte Spiel um die Schachweltmeisterschaft zwischen dem norwegischen Titelverteidiger Magnus Carlsen und dem Russen Sergej Karjakin ist am Montagabend (MEZ) in New York mit einem Remis zu Ende gegangen.

Werbung für die Schach-WM Bild: (AFP)

Im Gesamtklassement steht es 6:6, so dass das Duell um die WM-Krone in die Verlängerung gehen muss. Der Stichkampf mit verkürzter Bedenkzeit ist für Mittwoch angesetzt.

Schon nach 30 Zügen einigten sich Carlsen und sein Herausforderer auf die Punkteteilung. Die ganze Partie dauerte nur rund 35 Minuten und war die kürzeste in der gesamten Auseinandersetzung. Der Norweger eröffnete mit dem Königsbauern und spielte wieder Spanisch. Sein Gegner wählte die solide Berliner Verteidigung und hatte in keiner Phase Stellungsprobleme. Beide Spieler absolvierten ihre Züge in schnellem Tempo, waren aber bestrebt, kein größeres Risiko einzugehen.

Stichkampf am Mittwoch

Im Stichkampf am Mittwoch werden vier Schnellpartien mit je 25 Minuten Bedenkzeit pro Spieler gespielt. Steht es dann 2:2, wird der Weltmeister 2016 im Blitzschach nach dem sogenannten Armageddon-Prinzip ermittelt: Der Akteure mit den weißen Figuren hat eine Minute mehr Bedenkzeit (fünf statt vier), muss die Partie aber gewinnen. Gelingt ihm dies nicht, ist der Stratege mit den schwarzen Figuren Weltmeister.

Eine Verlängerung dieser Art gibt es erst seit 2006. Zur Anwendung gelangte die Armageddon-Partie aber noch nie, wenn es um den WM-Titel ging. 2006 und 2012 sicherten sich Wladimir Kramnik und Viswanathan Anand den Titel jeweils nach den vier Schnellpartien.

Kritik an Stichkampf

"Das ist kein Schach mehr. So kann man den Meister in einem Hinterhof ermitteln, aber nicht den Weltmeister." Schach-Ex-Weltmeister Anatoli Karpow kritisiert die Tiebreak-Regel, die am Mittwoch bei der WM in New York zwischen Titelverteidiger Magnus Carlsen aus Norwegen und dem russischen Herausforderer Sergej Karjakin beim Stand von 6:6 zur Anwendung kommt.

Die Notation der 12. WM-Partie:

Weiß: Magnus Carlsen (NOR)

Schwarz: Sergej Karjakin (RUS)

Spanische Partie

1.e4 e5 2.Sf3 Sc6 3.Lb5 Sf6 4.0-0 Sxe4 5.Te1 Sd6 6.Sxe5 Le7 7.Lf1 Sxe5 8.Txe5 0-0 9.d4 Lf6 10.Te1 Te8 11.Lf4 Txe1 12.Dxe1 Se8 13.c3 d5 14.Ld3 g6 15.Sa3 c6 16.Sc2 Sg7 17.Dd2 Lf5 18.Lxf5 Sxf5 19.Se3 Sxe3 20.Dxe3 De7 21.Dxe7 Lxe7 22.Te1 Lf8 23.Kf1 f6 24.g4 Kf7 25.h3 Te8 26.Txe8 Kxe8 27.Ke2 Kd7 28.Kd3 Ke6 29.a4 a6 30.f3 Le7 Remis

Kommentare anzeigen »
Artikel 29. November 2016 - 15:24 Uhr
Mehr Radsport

Oberösterreichs Tour-Asse sind für die Kletterpartie in den Alpen gerüstet

ANNECY. Nach dem Ruhetag geht es bei der Frankreich-Rundfahrt nun in die ganz heiße Phase.

Golf-Profi Bernd Wiesberger fällt für die restliche Saison aus

OBERWART. Golfprofi Bernd Wiesberger muss sich nach langer Rehabilitation des im Mai verletzten ...

Tennis-Weltrangliste: Österreicher verliert 64 Plätze

LONDON. Ein Auf und Ab brachte das Grand-Slam-Turnier in Wimbledon für Österreichs Tennis-Profis: Während ...

Djokovic ist wieder der Alte: Der Serbe triumphierte zum 4. Mal in Wimbledon

LONDON. Tennis: Der Serbe schlug im Finale den müden Südafrikaner Anderson 6:2, 6:2, 7:6.

Nach der Österreich-Tour ist vor der Heim-WM

WELS. Gewinner Ben Hermans war nicht der einzige Sieger der 70.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS