Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Weißhaidinger zog als Vierter in das Diskus-Finale ein

07. Juni 2024, 11:57 Uhr
ATHLETICS-EUR-2024
Lukas Weißhaidinger konnte in der Qualifikation Kraft sparen. Bild: ANDREAS SOLARO (APA/AFP/ANDREAS SOLARO)

ROM. Bei der EM-Entscheidung am Abend zählt der 32-Jährige zu den Medaillenanwärtern.

Lukas Weißhaidinger zog als Vierter der Qualifikation mit einer Weite von 63,99 Metern in das abendliche Diskuswurf-Finale bei den Leichtathletik-Europameisterschaften in Rom eingezogen (21 Uhr). Einzig Weltrekordler Mykolas Alekna aus Litauen schaffte die Direktqualifikation, für die 66 m notwendig waren. Er erledigte die Pflicht mit 67,60 m im ersten Versuch. Weißhaidinger sparte bei warmen Temperaturen Kräfte, will noch etwas drauflegen und um Medaillen mitkämpfen.

Weißhaidinger warf die 63,99 gleich im ersten Versuch, agierte im zweiten zu hastig, im dritten rutschte der Diskus aus der Hand, landete aber trotzdem bei 63,86 m. Besser als Weißhaidinger waren in Gruppe A neben Alekna nur noch der Deutsche Henrik Janssen mit 64,74 sowie in Gruppe B bei noch heißeren Temperaturen im Olympiastadion der Slowene Kristjan Ceh mit 65,64. Der schwedische Weltmeister Daniel Stahl kam mit 63,79 auf Gesamtrang fünf. Insgesamt zwölf stiegen auf.

"Ich habe gemacht, was ich machen musste"

"Ich habe das als Schaulaufen genommen und geschaut, dass ich möglichst viele Körner spare. Gregor wusste nicht genau, ob er mich loben oder schimpfen soll", sagte Weißhaidinger bezüglich seinem Coach Gregor Högler. Das Einwerfen sei sehr gut und stabil verlaufen und die Scheibe über 66 m geflogen. "Ich habe in der Quali gemacht, was ich machen musste. Technisch war es gut und einigermaßen solide."

Ob sich die vergangenen, aufgrund der vielen Meetingstarts anstrengenden Wochen bemerkbar machen werden, werde sich am Abend herausstellen, wenn es um die Wurst gehe. "Ich muss am Abend natürlich draufpacken und ein bissl mit dem Feuer spielen. Und den einen oder anderen ungültigen riskieren. Es ist sehr eng beieinander und auf Messers Klinge. Das wussten wir und nehmen wir in Kauf", sagte Weißhaidinger.

Mehr zum Thema
Lukas Weißhaidinger tanzt mit neuem Hüftschwung an
OÖNplus Leichtathletik

Lukas Weißhaidinger tanzt mit neuem Hüftschwung an

ROM. Österreichs Diskus-Ass will mit veränderter Technik bei der EM am Freitag und dann auch bei Olympia Erfolge landen.

mehr aus Leichtathletik

LA: Hudsons EM-Gold als Glanzstück eines Erfolgsteams

ÖLV nominierte 22 Athletinnen und Athleten für EM in Rom

Sein EM-Ticket hatte Kingley in der Tasche, doch dann passierte ihm beim letzten Sprung ein Missgeschick

Gold für Österreich! Victoria Hudson ist Speerwurf-Europameisterin

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar
1  Kommentar
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
soistes (292 Kommentare)
am 07.06.2024 19:49

Für eine Medaille viel zu wenig.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen