Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

So reagiert die Liga auf das LASK-Video

14. Mai 2020, 16:20 Uhr
GEPA-20042042099
Maulkorb: Von LASK-Präsident Siegmund Gruber gibt es noch keine Stellungnahme. Bild: gepa

LINZ. Die Wellen gehen hoch: Der LASK muss harte Kritik einstecken.

Leo Windtner (ÖFB-Präsident): "Zunächst gilt es, den Sachverhalt vollumfänglich aufzuklären. Sollten die Vorwürfe zutreffen, muss man dem mit voller Schärfe entgegentreten. Mit einem solchen Verhalten würden alle erfolgreichen Bemühungen der letzten Woche, dem gesamten Fußball in Österreich eine neue Perspektive zu geben, konterkariert."

Die Konkurrenz zeigt sich nach dem nicht erlaubten Mannschaftstraining des LASK empört. Die Zitate:

Stephan Reiter (Kaufmännischer Geschäftsführer Red Bull Salzburg): "Wir sind schockiert und fassungslos über die Vorgehensweise des LASK. Seit vielen Monaten arbeiten wir gemeinsam so hart an Perspektiven, nicht nur für den österreichischen Bundesliga-Fußball. Offensichtlich sind sich nicht alle Clubs und Personen dieser großen Verantwortung bewusst."

Thomas Tebbich (Geschäftsführer Wirtschaft Sturm Graz): "Die Clubs der Bundesliga, Vertreter der österreichischen Bundesliga und jener der Ministerien haben in den letzten Wochen hart dafür gekämpft, Rahmenbedingungen zu schaffen, um die Meisterschaft sportlich entscheiden zu können. Wir als gesamter Verein haben uns seit dem ersten Tag des Lock-Downs an alle Vorgaben der Regierung gehalten und erwarten das im Sinne der Gesundheit, aber auch der Solidarität unter den Vereinen ebenso von allen anderen Clubs. Sollte sich ein Verein in wesentlichen Punkten nicht an die Spielregeln halten, ist das unter Bedachtnahme dessen, was derzeit alles am Spiel steht, schlichtweg nicht zu akzeptieren."

Markus Kraetschmer und Peter Stöger (Vorstände Austria Wien): "Wir hoffen auf ein konsequentes Handeln der Verantwortlichen, denn es ist klar gegen die Verordnung der Regierung sowie gegen den Fair-Play-Gedanken verstoßen worden. Wir sind wirklich sehr enttäuscht, weil wir in den vergangenen Wochen unter extremem Einsatz für die Bundesliga und für alle Clubs alles für die Wiederaufnahme des Trainings- und Spielbetriebs unternommen haben und das alles mit solchen fatalen Aktionen dann schwer torpediert wird. Das ist jedenfalls pures Gift für unsere Bemühungen und einfach nur disziplinlos und egoistisch."

Christoph Peschek und Zoran Barisic (Geschäftsführer Rapid): "Der österreichische Fußball befindet sich in einer absoluten Ausnahmesituation und damit verbunden in einem Überlebenskampf. Nachdem wir nun erste wichtige Schritte in Richtung Normalität gehen konnten, ist es umso bedauerlicher, dass ein Mitglied unserer Bundesliga alle Vorgaben der Behörden buchstäblich mit Füßen tritt. Die Vorgehensweise des LASK ist überhaupt nicht nachvollziehbar und darf auch nicht ohne Konsequenzen bleiben. Durch ein herkömmliches Mannschaftstraining wollten sich die Oberösterreicher einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil verschaffen, verletzen damit massiv den Fair-Play-Gedanken und gefährden zudem die weitere Fortführung unseres Sports. Wir distanzieren uns davon in aller Vehemenz und sind davon überzeugt, dass sich alle anderen Clubs unserer gemeinsamen Verantwortung und Vorbildwirkung absolut bewusst sind und wir unser großes Ziel, nämlich Fußball vor und für unsere Fans zu spielen, unter Einhaltung aller Vorgaben bestmöglich erreichen können!"

Stefan Köck (Sportdirektor WSG Tirol): "Für uns stand und steht weiterhin die Gesundheit sowie die Prävention gegen Covid-19 im Vordergrund. Wir begrüßen und unterstützen alle ergriffenen Maßnahmen, die schließlich dazu geführt haben, dass die Bundesliga demnächst ihren Spielbetrieb wieder aufnehmen kann. Umso bedauerlicher ist es, wenn enorme Bemühungen aller Beteiligten konterkariert und hintergangen werden. Von einer derartigen Vorgehensweise distanzieren wir uns als WSG Tirol in aller Deutlichkeit und Entschiedenheit."

Andreas Blumauer (General Manager St. Pölten): "Für uns gilt es jetzt einmal die Klärung des Sachverhalts abzuwarten. Sollte sich dieser Verdacht bestätigen, ist dieses Verhalten von unserer Seite entschieden abzulehnen. Wir haben in den letzten Wochen sehr hart daran gearbeitet, um unter den entsprechenden Umständen wieder auf den Rasen zurückkehren zu können und möchten diesen Weg jetzt unbedingt weiter fortsetzen."

Christoph Längle (Altach-Geschäftsführer): "Die Österreichische Fußball-Bundesliga und ihre Mitglieder haben gemeinsam mit zahlreichen Experten einen enormen Aufwand betrieben, um ein Covid-19-Präventionskonzept auf die Füße zu stellen, welches die Fortsetzung der laufenden Saison ermöglicht. Dementsprechend glücklich waren wir, als am Dienstag seitens des Gesundheitsministeriums die Zustimmung zu den geplanten Maßnahmen erfolgte. Leider hat ein Club dieses Vertrauen missbraucht und die Fair-Play-Regeln mit Füßen getreten. Die dabei entstandenen Bilder machen uns sehr wütend, weil der Fußball dadurch großen Schaden nimmt."

Philip Thonhauser (Präsident Admira) und Thomas Drabek (CEO Admira): "Die Vorkommnisse haben uns zutiefst erschüttert und lassen uns sprachlos zurück. Der FC Flyeralarm Admira behält sich für alle Eventualitäten sämtliche rechtliche Schritte vor."

Erich Korherr (Obmann und Geschäftsführer TSV Hartberg): "Das Verhalten anderer Clubs können und wollen wir nicht beeinflussen. Unsere Intention ist es, die sehr gut ausgearbeiteten Vorgaben und Konzepte der Bundesregierung, speziell das - gemeinsam mit allen anderen Clubs und Vertretern der Liga - beschlossene Präventionskonzept einzuhalten und mit bestem Wissen und Gewissen sowie vollstem Einsatz umzusetzen."

WAC-Stellungnahme: "Der RZ Pellets WAC distanziert sich mit aller Schärfe von diesem Verhalten und wird auch weiterhin die Vorgaben der Regierung strikt einhalten. Die verantwortungsvolle und sichere Fortführung des Bundesliga-Bewerbes hat weiterhin oberste Priorität."

SV-Mattersburg-Stellungnahme: "Wir haben mit der Regierung, der Bundesliga und allen Clubs lange und intensiv gemeinsam daran gearbeitet, dass die vorliegenden Rahmenbedingungen zustande kommen konnten. Sollte sich der vorliegende Verdacht bestätigen, distanzieren wir uns als SV Mattersburg mit aller Schärfe von diesem Verhalten. Wir alle hier beim SV Mattersburg sind uns der großen Verantwortung und besonderen Vorbildwirkung, die wir als Club der Österreichischen Bundesliga vor allem in einer derartigen Situation innehaben, bewusst und tun alles dafür, um dieser Verantwortung zu entsprechen. Seit dem Beginn der Corona-bedingten Ausnahmesituation setzen wir alles daran, dass wir alle behördlichen Vorgaben strikt einhalten. Durch diese penible Einhaltung aller getroffenen Maßnahmen und Regeln wollen und werden wir alles unternehmen, damit die Saison 2019/20 in best- und fairstmöglicher Form zu Ende gespielt werden kann. Zur Wahrung der sportlichen Integrität hoffen wir, dass der Sachverhalt rasch und lückenlos aufgeklärt wird."

 

mehr aus LASK

Ziereis über den Stimmungsboykott: "Wir sind die Leidtragendenden"

Darazs: "Die Burschen zeigen uns, dass sie noch leben"

Analyse: Geht der LASK in Hartberg mehr oder weniger Risiko ein?

Tauwetter beim LASK? Siegmund Gruber spricht mit den Fans

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

16  Kommentare
16  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Trapperl (25 Kommentare)
am 15.05.2020 16:40

Feuer frei für alle Amateurvereine. Ist die Denkweise hier wirklich nur so weit, dass sie von der Pupille zur Brille reicht? Ich möchte keinem zu nahe treten, aber so verbohrt kann ich doch nicht sein.

lädt ...
melden
antworten
Einheizer (5.398 Kommentare)
am 15.05.2020 14:55

Unerträgliche Heuchelei der anderen Klubs bzw. deren Verantwortlichen , eine Geldstrafe für den LASK und das war es. Alles andere ist lächerlich .
Wichtiger wäre es zu erfahren wer die Denunzianten und "Blockwarte" sind die heimlich Kameras montieren und Anzeigen erstatten.

lädt ...
melden
antworten
Augustiner (40 Kommentare)
am 14.05.2020 22:49

Weiters ist ein nicht angemeldetes Fahrrad im Stadion umgefallen. Es war auch nicht desinfiziert. Kindergartenbetrieb in einer Exotenliga. Wen interessiert das ? Vielleicht meldet sich noch der Experte Schröcksnadel zu Wort.

lädt ...
melden
antworten
distefano (553 Kommentare)
am 14.05.2020 19:55

Echt so ein Kindergarten.
"""" Mama schau """"
Da LASK tut trainieren.

lädt ...
melden
antworten
wassaduda (5.601 Kommentare)
am 14.05.2020 20:12

leute, wie sie es zu sein scheinen, würde ich am liebsten die staatsbürgerschaft entziehen lassen!

lädt ...
melden
antworten
sparkle (195 Kommentare)
am 14.05.2020 21:20

Welch ein geistreicher Erguss.

lädt ...
melden
antworten
moarli35 (2.526 Kommentare)
am 14.05.2020 19:40

Hoffentlich werden diese Einbercher ausgeforscht sonst geht's da um nichts

lädt ...
melden
antworten
Fendt1050 (82 Kommentare)
am 14.05.2020 18:06

Und die Austria schreit am lautesten in der Hoffnung das der LASK ausgeschlossen wird und die Austria dafür ins Meister Play off aufsteigt. Rechtlich hui, sportlich pfui....

lädt ...
melden
antworten
georgdererste (129 Kommentare)
am 14.05.2020 18:14

ich habe nicht bemerkt dass die austria am lautesten schreit. ich habe aber bemerkt dass der Lask unfair agiert.

lädt ...
melden
antworten
jack_candy (7.852 Kommentare)
am 14.05.2020 17:54

"Der FC Flyeralarm Admira behält sich für alle Eventualitäten sämtliche rechtliche Schritte vor."

Was soll das denn? Die spielen ja nicht einmal in der Meistergruppe.

lädt ...
melden
antworten
A.Puchinger (45 Kommentare)
am 14.05.2020 16:50

Der Bundeskanzler ist ja ein leuchtendes Vorbild !!!

lädt ...
melden
antworten
Istehwurst (13.376 Kommentare)
am 14.05.2020 17:19

Depp!

lädt ...
melden
antworten
toleranzi (311 Kommentare)
am 14.05.2020 16:42

Da muß der LASK ein paar tolle Freunde haben. Wenn du Erfolg hast, kriechen die Neider aus ihren Löchern

lädt ...
melden
antworten
betterthantherest (34.020 Kommentare)
am 14.05.2020 17:13

Dass der LASK die sportliche Fairness mit Füßen tritt ist für Sie kein Problem?

lädt ...
melden
antworten
Einheizer (5.398 Kommentare)
am 15.05.2020 14:57

Ein viel größeres Problem sind die "Blockwarte", Heimlichfilmer und Denunzianten, die vergiften unsee Gesellschaft

lädt ...
melden
antworten
wassaduda (5.601 Kommentare)
am 14.05.2020 20:15

ja, leider schade, dass es im Sport nur mehr um wirtschaftlichen erfolg, statt sportlicher fairness und sportlichen wettkampf geht! bestellen sie ruhig weiter bei amazon und hören sie auf ihren hausverstand zwinkern

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen