Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 20. März 2019, 05:48 Uhr

Linz: 2°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 20. März 2019, 05:48 Uhr mehr Wetter »
Sport  > Fußball  > Fußball Österreich

Salzburgs "Bullen" verabschiedeten sich mit einem Sieg

Europa League: Napoli stieg trotz einer 1:3-Niederlage ins Viertelfinale auf

Munas Dabbur bereitete Napolis Defensive um Allan (li.) Probleme. Bild: GEPA pictures/ Thomas Bachun (GEPA pictures)

Nein, es ist keine Schande, gegen den SSC Napoli auszuscheiden. Der italienische Tabellenzweite, der in der Fußball-Champions-League Kaliber wie den FC Liverpool und Paris SG arg in Bedrängnis gebracht hatte, war in der Endabrechnung ein bisschen zu groß für den FC Salzburg. Die "Roten Bullen" verabschiedeten sich aber mit einer großartigen Vorstellung und einem 3:1-(1:1)-Erfolg aus der Europa League. Napoli rettete den Bonus aus dem Hinspiel (3:0) über die Distanz und stieg mit dem Gesamtscore von 4:3 ins Viertelfinale auf. Trotzdem gab’s Standing Ovations der 29.520 Zuschauer in der ausverkauften Red-Bull-Arena.

Der Traum vom "Wunder von Wals-Siezenheim" platzte bereits in der 14. Minute. Enock Mwepu (21), der anstelle des gelbgesperrten Xaver Schlager in der Startformation aufgetaucht war, hatte den Ball verloren, zu allem Überfluss traf Andreas Ulmer bei seinem Rettungsversuch den glücklosen Jerome Onguene, der Abpraller landete bei Arkadiusz Milik, der per Seitfallzieher eiskalt traf – 0:1.

Damit war klar, dass Salzburg fünf Tore brauchte, um den Spieß umzudrehen. Eine Mission impossible, auch wenn Österreichs Meister nichts unversucht ließ. Die Mozartstädter erhöhten die Schlagzahl und kamen in der 25. Minute durch ihren "Mister Europa League" zum Ausgleich. Munas Dabbur hatte Vlad Chiriches elegant ausgetanzt und mit Erfolg das kurze Eck anvisiert – 1:1, Saisontor Nummer acht im Bewerb. Die Vorlage durfte sich übrigens der erst 18-jährige Ungar Dominik Szoboszlai gutschreiben lassen.

Das registrierte auch Österreichs Teamchef Franco Foda, dessen Nationalmannschaft in der EM-Qualifikation beide Torschützen in den Griff bekommen muss. Milik gastiert am Donnerstag mit Gruppenfavorit Polen in Wien, Dabbur stürmt am Sonntag, dem 24. März, in Haifa für Israel.

Freddy Gulbrandsen ist das egal. Salzburgs "Edel-Joker" belohnte eine sehr ambitionierte und unterhaltsame Vorstellung nach Idealpass von Ulmer aus kurzer Distanz mit dem 2:1 (65.). Christoph Leitgeb sollte sogar noch das 3:1 (91.) nachlegen.

Der aufgrund einer bärenstarken und druckvollen zweiten Hälfte hochverdiente Sieg hält Österreich in der UEFA-Fünfjahreswertung im Rennen um Rang elf. Letzterer ist notwendig, um 2020/21 einen Champions-League-Fixplatz zu ergattern. (alex)

Kommentare anzeigen »
Artikel 14. März 2019 - 20:48 Uhr
Mehr Fußball Österreich

Salzburg-Coach hat den LASK auf der Rechnung

LINZ. Der neue Fußball-Bundesliga-Modus mit Punkteteilung bringt das Spannungselement ins Geschäft.

Präsident Van der Bellen stattete ÖFB-Team Besuch ab

WIEN. Bundespräsident Alexander van der Bellen hat Österreichs Fußball-Nationalmannschaft am Montagabend ...

Auch Alaba und Gregoritsch drohen für EM-Quali auszufallen

WIEN. Österreichs Fußball-Nationalteam drohen für die EM-Qualifikationsspiele am Donnerstag in Wien gegen ...

Der neue Altach-Coach kommt aus Holland

ALTACH. Bundesligist SCR Altach präsentiert mit Alex Pastoor einen neuen Trainer. 

Die Meisterrunde steigt ohne Rapid

WIEN. Fußball-Bundesliga: 2:2 gegen Hartberg war zu wenig, Rivalen erfüllten die Aufgaben.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS