Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Rapid hat das Protest-Ziel erreicht: Torhüter Hedl darf spielen

Von Günther Mayrhofer, 08. März 2024, 14:15 Uhr
 Ist Rapid gleicher als andere Klubs?
Niklas Hedl kann am Sonntag eingreifen. Bild: GEPA pictures

WIEN. Das Protestkomitee wandelte die Sperre des 22-Jährigen um, im Entscheidungsspiel um den Einzug in die Meistergruppe kann er deswegen dabei sein.

Erst am Montag hatte der Senat 1 der Bundesliga fünf Rapid-Spieler nach den Derby-Vorfällen gesperrt. Vier Tage später trat bereits das Protestkomitee zusammen und behandelte den Einspruch - und Rapid erreichte ein Ziel: Die Drei-Spiele-Sperre von Torhüter Niklas Hedl bleibt zwar aufrecht, wird aber nun zur Gänze bedingt nachgesehen.

Die erste Instanz hatte noch ein Spiel unbedingte Sperre verhängt. Da Ersatztorhüter Paul Gartler nach einer Verletzung erst kürzlich inst Training zurückkehrte, hätte die Nummer drei Bernhard Unger einspringen müssen. Nun ist Hedl am Sonntag spielberechtigt, wenn es in Klagenfurt um den Einzug in die Meistergruppe geht. Das Protestkomitee fand zusätzliche Milderungsgründe: Sein im Vergleich zu den anderen Spielern junges Alter. "Zusätzlich stand er eher am Rand und war von allen Spielern am wenigsten aktiv beteiligt", lautete die Bundesliga-Erklärung.

Mehr zum Thema
Rapid-Torhüter Niklas Hedl
OÖNplus Fußball Österreich

Protest im Eiltempo: Ist Rapid gleicher als andere Bundesligaklubs?

WIEN. Der Einspruch gegen die am Montag verhängten Sperren könnte laut Bundesliga schon vor dem Entscheidungsspiel gegen Klagenfurt behandelt werden.

Die Sperren von Guido Burgstaller (sechs Spiele, davon drei bedingt), Thorsten Schick (fünf Spiele, davon drei bedingt) und Maximilian Hofmann (drei Spiele, davon zwei bedingt) wurden bestätigt, bei Marco Grüll wurde das Urteil der ersten Instanz von sechs auf fünf Spiele Sperre reduziert, davon drei bedingt. "Bei der Reduktion der Sperre von Marco Grüll ist im Vergleich zu Guido Burgstaller die besondere Rolle und Vorbildfunktion von letzterem als Kapitän zu erwähnen", teilte die Bundesliga mit.

mehr aus Fußball Österreich

Sturm nach Sieg in Hartberg punktegleich mit Salzburg

Rapid nach sicherem 3:0 in Leoben im Cupfinale

Schlager griff daneben: Sturm Graz erneut im Cup-Finale

Dieser 38-Jährige übernimmt bei Salzburg für Gerhard Struber

Autor
Günther Mayrhofer
Redakteur Sport
Günther Mayrhofer
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

17  Kommentare
17  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Tom007 (44 Kommentare)
am 08.03.2024 18:12

Rapid Bonus! Skandal!!!!!

lädt ...
melden
warblers (109 Kommentare)
am 08.03.2024 17:18

andere Vereine aus der Provinz verlieren sich in Politik-/Parteigrabenkämpfen, die Wiener Eliten einigen sich wenigstens auf Rapid - es lebe der mit Abstand sympathischste Fussballverein Österreichs

lädt ...
melden
marboeck (159 Kommentare)
am 08.03.2024 18:49

Wenn man den Vorfall betrachtet, gehts da nicht um die Wiener Elite………sondern um die Wiener Proleten.

lädt ...
melden
warblers (109 Kommentare)
am 08.03.2024 17:14

wer zahlt schafft an!

lädt ...
melden
Elleander (81 Kommentare)
am 08.03.2024 16:20

Die Bundesliga beschädigt sich selbst mit dieser Begründung und ist nicht mehr ernst zu nehmen.
Schon die rasche Einberufung des Protestkomitees, die so noch nie da war, zeigt die Parteilichkeit und Ängstlichkeit der Funktionäre. Der Profifussball in Österreich ist nicht mehr ernstzunehmen. Es ist jetzt jedenfalls zu fordern, dass die Statuten geändert werden und jedenfalls zukünftig das Protestkomitee immer innerhalb
von 4 Tagen ab Einlangen des Protests zu tagen hat. Außerdem ist bei einer Strafbemessung stets auf das Alter des Sünders Rücksicht zu nehmen.Die Großjährigkeit darf keine Rolle mehr spielen.
Man hat das Gefühl, dass bei Entscheidungen gegen Rapid stets die mögliche Gewaltbereitschaft des Blocks mitberücksichtigt wird. Schämt euch!

lädt ...
melden
laskpedro (3.369 Kommentare)
am 08.03.2024 16:18

Der öfb ist ein kasperlverein und verliert den Rest seiner ohnedies geringen Reputation.. die könnten alle Politiker werden

lädt ...
melden
laskpedro (3.369 Kommentare)
am 08.03.2024 16:16

War eh klar und am Sonntag würde ich mal auf ein unentschieden wetten

lädt ...
melden
Schuno (6.598 Kommentare)
am 08.03.2024 16:15

Bekommen die Spieler statt der Sperre jetzt das ÖFB Abzeichen in Gold?
Eine Frechheit sondergleichen des ÖFB

lädt ...
melden
and_re (636 Kommentare)
am 08.03.2024 16:15

Wiener Mafia!!!
Ob sich von allen Beteiligten wenigstens wer schämt dafür oder ob sie den Rest Österreichs einfach nur auslachen?

lädt ...
melden
moarli35 (2.521 Kommentare)
am 08.03.2024 15:51

War nicht anders zu erwarten und am Sonntag zerlegen die Klagenfurt dieses Heuchler.

lädt ...
melden
soccerchamp65 (701 Kommentare)
am 08.03.2024 15:35

grün weiße Bundesligamafia

lädt ...
melden
soccerchamp65 (701 Kommentare)
am 08.03.2024 15:34

grün weiße Bundesligamafia

lädt ...
melden
Hoamatlandler (6 Kommentare)
am 08.03.2024 15:21

Schämt euch!

lädt ...
melden
Schw01 (6 Kommentare)
am 08.03.2024 14:44

Die Begründungen für die Reduktion sind ziemlich schwach, aber bei Rapid ist ja alles möglich.

lädt ...
melden
meisteral (11.702 Kommentare)
am 08.03.2024 14:43

Das ist eine Verhöhnung der anderen Vereine!

lädt ...
melden
deixi2205 (150 Kommentare)
am 08.03.2024 14:33

Typisch Wearna Packelei! Wäre es ein Verein nicht aus der Hauptstadt, dann würde die Sperre sicher nicht aufgehoben.

lädt ...
melden
kleinerLandnotar (13 Kommentare)
am 08.03.2024 15:22

Da hätte sich noch nicht einmal das Protestkomitee zu einer Sondersitzung zusammengesetzt.

Bei allem Verständnis für die Wichtigkeit dieser Runde, aber das Problem auf der Torhüterposition, die Verletzung des 2-er-Goalies, kann kein Grund für eine mildere Strafe der Nummer 1 sein. 3 Spiele Sperre, aber alle bedingt? Normal gibts höchstens 1 Spiel der Gesamtsperre bedingt! Ein beispielloses Vorgehen der Liga, das natürlich alle sogenannten "Verschwörungstheorien" befeuert.

Darf man fragen, wer da heute mitgeredet hat? Und wieviele davon ein Naheverhältnis zu Rapid haben? Wäre es nicht Sache kritischer Journalisten, darüber zu berichten?

Mal sehen, ob und welche Schritte derjenige Club dann setzt, der (aufgrund dieses Urteils?) in die Qualirunde muss.

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen