Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Teamchef erbost: "Mich nervt, dass Kroatien nicht respektiert und anerkannt wird"

Von OÖN-Sport/APA, 25. Juni 2024, 12:38 Uhr
FBL-EURO-2024-MATCH28-CRO-ITA
Zlatko Dalic und Luka Modric (von links) Bild: APA/Odd Andersen

LEIPZIG. Während Italien über den direkten Aufstieg ins EM-Achtelfinale erleichtert ist, spart Kroatiens Trainer Zlatko Dalic nicht mit Kritik.

Große Erleichterung aber auch Frust haben sich nach dem glücklichen EM-Achtelfinalaufstieg Italiens bei Luciano Spalletti Bahn gebrochen. 

Der Trainer des Titelverteidigers redete sich infolge des 1:1 gegen Kroatien in Rage und rechnete mit den Kritikern ab. Die Kroaten indes leckten angesichts des - höchst wahrscheinlichen - EM-Aus' ihre Wunden. "Wir haben es nicht verdient, diesen Ausgleich zu kassieren", haderte Kroatiens Superstar Luka Modric. 

Modric hatte die Kroaten in Leipzig in der 55. Minute - nur wenige Sekunden nachdem er einen Elfer gegen Goalie Gianluigi Donnarumma verschossen hatte - in Führung gebracht und sich mit 38 Jahren und 289 Tagen zum ältesten EM-Torschützen gekürt. ÖFB-Kicker Ivica Vastic, der 2008 gegen beim 1:1 gegen Polen 38 Jahre und 257 Tage am Buckel hatte, war damit abgelöst. 

Mehr zum Thema
FBL-EURO-2024-MATCH28-CRO-ITA
EURO 2024

"Er war mein Held": Diesen legendären Treffer kopierte Italiens Torschütze beim 1:1 gegen Kroatien

Mattia Zaccagni erlöste Italien mit seinem späten Ausgleich gegen Kroatien. Danach erinnerte er sich an den Alessandro Del Pieros Tor im ...

Doch dann kam die 98. Minute und der Ausgleich durch Mattia Zaccagni. "Fußball ist manchmal brutal", sagte Modric in seiner ersten Enttäuschung. "Und heute war das Spiel brutal für uns. Aber es ist, wie es ist." Das Achtelfinale ist nur noch mit umfangreicher Schützenhilfe von mehreren Teams in Gruppe C (Dienstag) und F (Mittwoch) möglich - die Wahrscheinlichkeit geht gegen null.

Zlatko Dalic: "Bei diesem Turnier lief alles gegen uns"

Das in die Jahre gekommene kroatische Team kämpfte in den letzten Tagen in Deutschland schon vor dem späten italienischen Ausgleich äußerst unglücklich. "Wir haben gegen Albanien in der Nachspielzeit den Ausgleich kassiert, und jetzt gegen Italien nochmals", resümierte Teamchef Zlatko Dalic. "Bei diesem Turnier lief alles gegen uns. Ich kann meinen Spielern keinen Vorwurf machen. Es war einfach nicht unser Turnier."

Kritische Worte fand Dalic dagegen für die Spielleitung. "Acht Minuten Nachspielzeit waren heute auf keinen Fall berechtigt. Es gab keine Spielunterbrechungen und auch nicht so viele Fouls. Mich nervt, dass Kroatien nicht respektiert und anerkannt wird. Die Partie dauerte viel zu lange."

Mehr zum Thema
FBL-EURO-2024-MATCH13-SCO-SUI Bildergalerie
EURO 2024

Früher kickte er in Österreich, jetzt pfeift er das ÖFB-Spiel gegen die Niederlande

BERLIN. Der Schiedsrichter für Österreichs abschließendes EM-Gruppenspiel steht fest.

Genervt zeigte sich auch Spalletti - allerdings von Italiens Medien. Gleich der ersten Frage bei der Pressekonferenz folgte ein längerer Monolog. In diesem sprach er auch von einem möglichen Maulwurf, weil der italienische Reporter Insiderwissen habe, dass er nach Spallettis Auffassung nicht haben dürfe. "Es gibt im Team offenbar jemanden, der die Information durchgibt, und derjenige schadet dem Team", sagte Spalletti.

"Mit dem letzten Atemzug"

Die Leistung gegen Kroatien gab den Kritikern aber erneut einige Vorlagen. Mutlos wirkte die Mannschaft gegen den kämpferischen WM-Dritten, auch ideenlos. An den EM-Titel braucht man aktuell nicht zu denken. Als "zerbrechlich" bezeichnete "La Repubblica" die Italiener. Ein Weiterkommen "mit dem letzten Atemzug, als nur noch die unerschütterlichsten Optimisten daran geglaubt hatten", schrieb der "Corriere dello Sport".

Die Highlights vom 1:1 zwischen Italien und Kroatien:

Spalletti selbst jubelte nach dem sehenswerten Ausgleich mit dem Ex-Weltmeister und jetzigen Teammanager Gianluigi Buffon entfesselt wie selten. Ein mögliches frühes Scheitern der Italiener nach den verpassten WM-Endrunden 2018 und 2022 wäre ein weiterer Tiefpunkt im Land der Tifosi geworden, der Glanz des Titels 2021 mit einem Schlag verblasst. So wartet nun im Achtelfinale Samstag im Berliner Olympiastadion die Schweiz.

Spalletti redete sich in Rage

"Wir haben Spieler, die die Qualität haben, diese Spiele zu spielen. Aber wir machen Fehler, die zu trivial sind. Wir sind besser als das, was wir gesehen haben", sagte Spalletti im TV: Er erwarte mehr von seinen Spielern. Bei der Pressekonferenz verteidigte er eben diese Spieler wie auch sich selbst und seine Personalentscheidungen vehement. Angesprochen auf eine angebliche Abmachung mit der Mannschaft unter der Woche mit Blick auf die Startelf, redete er sich in Rage.

Mehr zum Thema
"Das sind nicht mehr die Niederlande, die wir noch von früher kennen" Bildergalerie
OÖNplus EURO 2024

Oerlemans: "Das sind nicht mehr die Niederlande, die wir noch von früher kennen"

BERLIN. Marcel Oerlemans, einst Stürmer der SV Ried, traut Österreich gegen sein Heimatland einiges zu.

"Wie alt sind Sie?", entgegnete er dem Fragesteller mit deutlich erhöhter Lautstärke. "51. Ich bin 65. Ich bin 14 Jahre älter. Ich suche immer das Gespräch mit meinen Spielern. Ich muss meinen Spielern Gehör schenken. Und was ist daran falsch, wenn die Startaufstellung das Ergebnis von Gesprächen war?"

Der Himmel voller Geigen hängt hingegen bei Italiens Gruppengegner Spanien, der auch mit einer B-Elf Albanien in Düsseldorf 1:0 besiegte und bei voller Punkteanzahl ohne Gegentreffer aufstieg - auf seinen Kontrahenten aber noch warten muss. Angesichts der bisherigen Souveränität trat Trainer Luis de la Fuente freilich auf die Euphoriebremse. Das Land hätte eine "wunderbare Generation von Spielern", erklärte der 63-Jährige. "Aber wir müssen unsere Füße auf dem Boden behalten. Wir müssen kühlen Kopf bewahren."

mehr aus EURO 2024

Thomas Müller: "Nach 131 Länderspielen sage ich dem Bundesadler heute Servus"

Southgate trat als England-Teamchef zurück

Rodri: Das Hirn des Europameisters

Seinen "Wuschelkopf" gefärbt: Fußball-Europameister Cucurella löste Versprechen ein

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

2  Kommentare
2  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
kribo80 (83 Kommentare)
am 25.06.2024 16:47

Ich bin Kroatien-Fan, nur in diesem Fall ist nicht ein Spiel das Problem, sondern mindestens 3-4 Spieler die nicht in Form oder einfach schon zu weit weg vom Weltklasseniveau sind (Brozovic, Vida, Perisic...) und den Jungen nur den Platz verbauen. Etwas mehr Mut für junge Spieler statt jammern wenn es zu spät ist wäre angebracht Hr. Dalic.

lädt ...
melden
antworten
durango12 (2 Kommentare)
am 25.06.2024 13:31

Lieber Herr Dalic, wenn sie selbst in den letzten 20 Minuten 4 Spielerwechsel machen und der Gegner ebenfalls, ist damit zu rechnen, dass nicht 3 oder 4 Minuten sondern in Anbetracht dass auch noch anderweitige Spielunterbrechungen waren 8 Minuten Nachspielzeit sogar noch wenig. Nicht jammern, ihr habt in den beiden ersten Spielen einen Sche...... gespielt. Bitte nicht jetzt auch die Schiedsrichter ausreden .

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen