Lade Inhalte...

Landespolitik

Oberösterreich investiert 31 Millionen Euro in Städte und Gemeinden

Von nachrichten.at/apa   19. Juli 2022 11:02 Uhr

Linz
Vier Millionen Euro erhalten die drei Statutarstädte

LINZ. Das Land Oberösterreich investiert 31 Millionen Euro an Sonder-Bedarfszuweisungsmitteln in Gemeinden und Städte.

Das Geld soll bis Ende des Sommers fließen und ist nicht zweckgebunden. Zwar wird empfohlen, damit Schulden zu bedecken, die Kommunen können aber auch dringende Projekte finanzieren, so die zuständigen Landesrätinnen Michaela Langer-Weninger (ÖVP) und Birgit Gerstorfer (SPÖ) am Dienstag. 

27 Millionen gehen an die 435 Gemeinden im Bundesland. Der ausbezahlte Betrag richtet sich dabei nach Einwohnerzahl und Finanzkraft - finanzschwächere Kommunen bekommen mehr - und liegt zwischen 35.000 und 297.000 Euro. Die restlichen vier Millionen bekommen die drei Statutarstädte. Hintergrund der Sondermittel ist, dass es in der Pandemie für viele Gemeinden herausfordernd sei, einen ausgeglichenen Haushalt hinzubekommen.

16  Kommentare 16  Kommentare

Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung