Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Ein Dritter im Bunde: SP-Rebell Nikolaus Kowall bewirbt sich um Bundesparteivorsitz

Von nachrichten.at/luc, 21. März 2023, 11:43 Uhr
Der Wiener SPÖ-Politiker und frühere Leiter der "Sektion 8", Nikolaus Kowall.  Bild: MANUEL DOMNANOVICH (APA/MANUEL DOMNANOVICH)

WIEN. Nun könnte es also doch einen dritten Kandidaten geben: Überraschend stieg heute mit Nikolaus Kowall ein Außenseiter in den Ring.

Der 40-jährige „Parteirebell“ in Eigendefinition hat am Dienstag sein Antreten bei der geplanten Mitgliederbefragung bekanntgegeben. Kowall war Mitglied und Wortführer der Sektion 8, einer Gruppe von Querdenkern in der SPÖ. Aktuell ist er SP-Vizevorsitzender in Wien-Alsergrund (9. Bezirk).

Der Ökonom unterrichtet an der Hochschule für Wirtschaft, Management und Finance des BFI Wien. „Hiermit gebe ich meine Kandidatur für den SPÖ-Parteivorsitz im Rahmen der Mitgliederbefragung bekannt. Es findet sich niemand der es machen möchte, also mache ich es selbst“, teilte Kowall auf seinem Twitter-Acount mit.

"Halte die anderen Kandidat:innen für ungeeignet"

Kowall begründete seine Kandidatur damit, "dass ich die beiden anderen Kandidat:innen für ungeeignet halte, das zu tun, was gerade am wichtigsten für Österreich ist: Dem rechten Populismus Einhalt gebieten". Darüber hinaus gehe es ihm auch um eine "einmalige Chance für die Parteidemokratie in der SPÖ". Eine Mitgliederbefragung über den Parteivorsitz sei "sehr begrüßenswert", aber es solle sich dabei nicht um eine Ausnahme handeln, die einmalig den beiden aktuellen Kandidaten offensteht, findet Kowall, der von 2007 bis 2014 Leiter der parteikritischen "Sektion 8" war. "Vielmehr soll daraus ein faires und transparentes Verfahren entstehen, das in der Zukunft die Regel ist. Mit meiner Kandidatur erhöht sich die Notwendigkeit, ein solches Verfahren zu entwickeln und dann auch beizubehalten."

Doskozil ist für Kowall "selbst nicht frei davon, die rechtspopulistische Klaviatur zu bedienen", befand Kowall, er habe "Angst, Hysterie und Paranoia, die nach der Flüchtlingsbewegung 2015 einen neuen Höhepunkt erreichten, politisch ausgeschlachtet". Doskozil habe gegen die Regierung von Christian Kern (SPÖ) "intrigiert" und "zu dem vergifteten Klima in Österreich, von dem die FPÖ profitieren kann", beigetragen. Die aktuelle Vorsitzende Rendi-Wagner hat sich in Kowalls Augen wiederum "inhaltlich nie klar gegen diese Linie gestellt und erst im letzten November wieder einmal Doskozils Linie beim Thema Asyl übernommen", kritisierte Kowall. "Pamela Rendi-Wagner kann den rechten Populismus nicht aufhalten, wie die letzten Jahre verdeutlicht haben." Das Thema Migration sei nicht das einzige, wo man sich den Rechten argumentativ entgegenstellen müsse, aber das Dringlichste.

Druck auf das Parteipräsidium steigt

Mit Kowalls Ansage steigt der Druck aufs Parteipräsidium, die Mitgliederbefragung für mehr als zwei Kandidaten zu öffnen. Auch sonst sind so gut wie alle Fragen zum Ablauf - etwa den Zeitpunkt der Befragung oder ob auch neu eingetragene Mitglieder abstimmen dürfen - offen. Rendi-Wagner wollte am Dienstag vor dem Parteipräsidium nicht näher auf den Ablauf der Mitgliederbefragung eingehen. Alle offenen Fragen sollen in den internen Gesprächen am Mittwoch geklärt werden. Auch zum Leiter der Wahlkommission Harry Kopietz, dem die burgenländische SPÖ dem Vernehmen nach misstraut, wollte sich Rendi-Wagner am Rande einer Buchpräsentation vor Journalisten nicht äußern. "Wir haben morgen unsere Gespräche, dem etwas vorwegzunehmen wäre respektlos. Wir werden aber jedenfalls nach Statut vorgehen", betonte Rendi-Wagner.

Eine Landesgeschäftsführersitzung, die vor dem Präsidium stattfinden hätte sollen, wurde nach APA-Informationen kurzfristig seitens der Bundesgeschäftsführung abgesagt.

Noch nicht ganz abgeschrieben haben Parteimitglieder eine Rückkehr von Ex-Kanzler Christian Kern. Vertreter mehrerer SPÖ-Bezirksgruppen würden sich eine Alternative zu Rendi-Wagner und dem burgenländischen Landeshauptmann Hans-Peter Doskozil wünschen. Beide seien "zu polarisierend" meinte etwa ein SPÖ-Stadtrat .

Mehr zum Thema
Sehnsucht nach einem dritten Kandidaten Video
OÖNplus Innenpolitik

Sehnsucht nach einem dritten Kandidaten

LINZ. An der Parteibasis haben sowohl Rendi-Wagner als auch Doskozil viel Kredit verspielt

mehr aus Innenpolitik

NR-Wahl: Karas will nicht mit eigener Liste antreten

82 Prozent für Zustimmung Österreichs zum EU-Renaturierungsgesetz

Digitalisierungspaket soll Zettelwirtschaft an Schulen verringern

Landbauer und der "Wind of Change" in Niederösterreich

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

35  Kommentare
35  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Analphabet (15.513 Kommentare)
am 22.03.2023 11:07

Das Bemühen der Roten ist sichtbar, Sie bemühen sich redlich immer mehr Bürger zu Kicklwählern zu machen.

lädt ...
melden
antworten
t.a.edison (2.547 Kommentare)
am 22.03.2023 12:41

Ich sehe diese Bemühen bei leider fast allen Parteien!

lädt ...
melden
antworten
klettermaxl (6.990 Kommentare)
am 22.03.2023 09:29

Man sollte einen schwarz-braunen Ziegelstein als Kandidaten aufstellen. Und schauen, ob der mehr als 30 % der Stimmen bekommt.

lädt ...
melden
antworten
watergate2000 (1.474 Kommentare)
am 22.03.2023 09:16

Wenn die SPÖ den dritten Bewerber nicht zulassen, dann können sie sich gleich auflösen!

lädt ...
melden
antworten
StefanieSuper (5.220 Kommentare)
am 22.03.2023 07:30

Warum meint dieser 3. Kandidat, dass man ihn wählen soll?

* weil er ein Mann ist
* weil er relativ jung ist
* weil er so wie der FP-Kandidat in NÖ frech etwas fordern kann

lädt ...
melden
antworten
klettermaxl (6.990 Kommentare)
am 22.03.2023 09:31

Es dürfte ihm um die Inhalte gehen. Und er röchelt nicht, er ist fähig eine Rede zu halten.

lädt ...
melden
antworten
tim29tim (3.326 Kommentare)
am 22.03.2023 07:19

Obwohl es nun den 3. Kandidaten gibt, ist zu befürchten dass ihn Rendi und Dosko nicht zur Wahl zulassen werden, um sich unliebsame Konkurrenz vom Leibe zu halten.

lädt ...
melden
antworten
chuckw (428 Kommentare)
am 21.03.2023 18:33

Ausländerwahlrecht und schnellere Einbürgerungen, genau das brauchen wir.

lädt ...
melden
antworten
LASimon (11.864 Kommentare)
am 22.03.2023 10:04

Warum sollen Menschen, die mit ihrer Steuerleistung zur Finanzierung des Gemeinwohls beitragen, nicht mitreden dürfen bei der Verwendung der Steuermittel?

lädt ...
melden
antworten
Megaphon (2.505 Kommentare)
am 21.03.2023 18:05

Jetzt zerreisst's es endlich die SPÖ, dann geht's endlich wieder aufwärts.

Das geplante Regierungs-Dreimäderlhaus Rendi-Wagner/Meinl-Reisinger/Gewesssler können sich jetzt die Roten in die Haare schmieren.

lädt ...
melden
antworten
Blitzer60 (1.146 Kommentare)
am 21.03.2023 16:59

Ich hoffe, das sich auch Herr Häupl bewirbt.

lädt ...
melden
antworten
tim29tim (3.326 Kommentare)
am 21.03.2023 15:23

Jetzt bricht das totale Chaos aus bei den Genossen!

lädt ...
melden
antworten
Objektiv (2.458 Kommentare)
am 21.03.2023 15:49

Wieso? Das ist Demokratie. Ja kennt man bei der ÖVP nicht . . .

lädt ...
melden
antworten
Britta12 (307 Kommentare)
am 21.03.2023 15:03

Frischer Wind und endlich ein neues Gesicht und eine echte Alternative zu PRW und Dosko.
Genau das braucht die SPÖ DRINGEND!

lädt ...
melden
antworten
klettermaxl (6.990 Kommentare)
am 22.03.2023 09:33

Es ist zu spät.

lädt ...
melden
antworten
Duc (1.590 Kommentare)
am 21.03.2023 14:58

KEINSPIELER @ Mag. Dr, Kowall zuerst Info , dann Maul aufreißen.....

lädt ...
melden
antworten
docholliday (8.418 Kommentare)
am 21.03.2023 14:31

So so!
Merken die nicht, dass radikal links genauso schlimm ist wie radikal rechts?
Die Mitte darfs nicht mehr sein oder wie?
Gerade die Mitte ist es, die die meisten Österreicher vermissen!

lädt ...
melden
antworten
LASimon (11.864 Kommentare)
am 22.03.2023 10:00

Wieso hat dann die FPÖ als rechtsextreme Partei so einen Zulauf? In der Mitte stehen derzeit alle anderen Parteien einander auf den Füssen.

lädt ...
melden
antworten
t.a.edison (2.547 Kommentare)
am 22.03.2023 12:44

Welche Partei steht den derzeit in der Mitte? Habe ich was nicht mitbekommen?
Aus meiner Sicht herrscht in der Mitte derzeit ein sehr großer Freiraum!

lädt ...
melden
antworten
ECHOLOT (8.877 Kommentare)
am 21.03.2023 14:28

Wieder so ein youngster der versucht die Politik als Sprungbrett zu benutzen? Danke hatten wir schon!

lädt ...
melden
antworten
LASimon (11.864 Kommentare)
am 22.03.2023 10:02

So jung ist HPD auch nicht mehr ...

lädt ...
melden
antworten
futzi (1.542 Kommentare)
am 21.03.2023 13:34

Was ist mit Lercher ?oder Binder O.Ö

lädt ...
melden
antworten
Freischuetz (3.154 Kommentare)
am 21.03.2023 13:28

Interessant & spannend, ein neuer, gebildeter, jungerMann springt in die Arena!
Die Werbeabende und -nachmittage werden hoffentlich gut besucht sein. Zusammen würde ich die drei (?) Kandidaten nicht auftreten lassen, jeder soll für sich werben.
Unglaublich finde ich, dass Christian Kern noch nachgetrauert wird. Er schmiß hin und rannte auf & davon. Privat gibt er jetzt den "Jedermann".

lädt ...
melden
antworten
NeujahrsUNgluecksschweinchen (26.993 Kommentare)
am 21.03.2023 12:56

Wenn zwei sich streiten, freut sich der dritte?

lädt ...
melden
antworten
TheShedEnd (910 Kommentare)
am 21.03.2023 12:43

Gibt doch sicher noch irgendwo Querdenker-Demos in der Provinz, auf denen er sich aufspielen kann… Weswegen sich gleich bundesweit lächerlich machen?

lädt ...
melden
antworten
Virginier1971 (218 Kommentare)
am 21.03.2023 12:40

Völlig unwichtig der Provinz Politiker!

lädt ...
melden
antworten
LASimon (11.864 Kommentare)
am 22.03.2023 10:02

Provinz-Politiker ist wohl nur HPD. Frau Rendi-Wagner und Herr Kowall sind eher Bobos.

lädt ...
melden
antworten
Uther (2.438 Kommentare)
am 21.03.2023 12:19

Wer nimmt so einen Politischen Zwerg ernst?
Selbstüberschätzung oder Größenwahn oder sogar beides vereint in dem Mann!!!
Vielleicht auch Freizeitkasper ?
Dosko wird sich denken, was juckt es die Eiche wenn sich die Sau daran reibt!

lädt ...
melden
antworten
woiknail (836 Kommentare)
am 21.03.2023 12:25

Warum diese Verunglimpfung von jemanden, der bisher noch nicht so in Erscheinung getreten ist auf der politischen Bühne und den du wahrscheinlich nicht mal wirklich kennst? Im Sinne der Demokratie ist das Antreten auf jeden Fall zu befürworten.
Die beiden anderen Kandidaten haben ja in der Vergangenheit gezeigt, dass sie es nicht wirklich draufhaben.

lädt ...
melden
antworten
Uther (2.438 Kommentare)
am 21.03.2023 13:29

„Woiknail“

Burgenland!!!
Das einzige Bundesland mit einer absoluten !
Und du behauptest Dosko hat es nicht drauf?
Na Pfiat mi Gott so eine Einschätzung?!!!!

lädt ...
melden
antworten
KeinSpieler (648 Kommentare)
am 21.03.2023 11:55

Hochschule des BFI... ist das die Volkshochschule??

lädt ...
melden
antworten
Flachmann (7.312 Kommentare)
am 21.03.2023 13:49

Wahrscheinlich aus dem geschützten Bereich, da kann sich jeder Denken was er will.

lädt ...
melden
antworten
krawuzi-kapuzi (1.042 Kommentare)
am 21.03.2023 15:15

...wie die meisten in der SPÖ.

lädt ...
melden
antworten
Proking (2.663 Kommentare)
am 21.03.2023 14:36

@Keinspieler
Liegt schon einige Zeit zurück. Ein Schweißzeugnis vom BFI ausgestellt, war für mich ein
beinahe sicheres Zeichen den Bewerber nicht als Schweißer beschäftigen zu können.
Bauchweh war da angebracht.

lädt ...
melden
antworten
Gugelbua (32.154 Kommentare)
am 21.03.2023 11:50

wie lange geht die Theater-Vorstellung mit den hochbezahlten Akteuren noch❓❓❓

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen