Lade Inhalte...

Außenpolitik

Impfstoff-Preise irrtümlich auf Twitter offengelegt

19. Dezember 2020 00:04 Uhr

BRÜSSEL. Eine belgische Politikerin hat offenbar aus Versehen die Corona-Impfstoff-Preise derjenigen Hersteller offengelegt, mit denen die EU-Kommission Verträge abgeschlossen hat.

Verbraucherschutz-Staatsekretärin Eva De Bleeker veröffentlichte gestern im Kurzbotschaftendienst Twitter eine Tabelle mit Preisen je Dosis der Impfstoffe von sechs Unternehmen.

Der Eintrag wurde nach kurzer Zeit wieder gelöscht, die Zeitung "Het Laatste Nieuws" veröffentlichte jedoch ein Bildschirmfoto. Demnach ist das Mittel des US-Konzerns Moderna am teuersten: Es würde 18 Dollar pro Dosis kosten. Johnson & Johnson (USA) würde 8,50 Dollar verlangen. Die Preise der anderen Anbieter waren in Euro angegeben: Der Impfstoff des Mainzer Unternehmens Biontech und seinem US-Partner Pfizer liegt bei zwölf Euro pro Dosis, die Tübinger Firma Curevac verlangt zehn Euro, die Franzosen von Sanofi 7,56 Euro. Am günstigsten wäre das Mittel von AstraZeneca mit nur 1,78 Euro pro Dosis.

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Außenpolitik

1  Kommentar expand_more 1  Kommentar expand_less