Lade Inhalte...

Außenpolitik

USA drohen Nordkorea mit Einsatz von Atomwaffen

Von nachrichten.at/apa   04. September 2017 06:20 Uhr

Trump
US-Präsident Donald Trump

WASHINGTON. Die USA sind im Nordkorea-Konflikt auch zum Einsatz ihrer Atomwaffen bereit.

US-Präsident Donald Trump hat dem Weißen Haus zufolge dem japanischen Ministerpräsidenten Shinzo Abe bei einem Telefongespräch zugesagt, dass die USA ihr eigenes Gebiet sowie ihre Verbündeten verteidigen würden, wobei "die volle Bandbreite der diplomatischen, konventionellen und nuklearen Möglichkeiten eingesetzt" würde. Nordkorea hatte die Weltgemeinschaft am Sonntag mit einem erneuten Atomwaffentest schockiert, das Staatsfernsehen des Landes sprach von einer Wasserstoffbombe.

Beide Spitzenpolitiker hätten Nordkoreas "anhaltende destabilisierende und provozierende Aktionen" verurteilt, die "eisenharten" beiderseitigen Verteidigungsverpflichtungen bekräftigt und eine weitere enge Zusammenarbeit vereinbart, hieß es weiter. Zuvor hatte Trump ein weltweites Handelsembargo ins Spiel gebracht. Die USA erwägten, die Handelsbeziehungen zu allen Staaten einzustellen, die Geschäfte mit Nordkorea machten, teilte Trump über den Kurznachrichtendienst Twitter mit. Wichtigster Handelspartner Nordkoreas ist China.

 

Bereits zuvor hatte Verteidigungsminister James Mattis Nordkorea gewarnt, dass es im Fall einer Bedrohung der USA oder derer Verbündeten mit einer massiven militärischen Antwort rechnen müsse.

Video: Nach dem bisher stärksten Atomwaffentest von Nordkorea drohen die USA dem kommunistischen Regime mit einem Militäreinsatz. US Präsident Donald Trump sei auch zu einem Atomwaffeneinsatz bereit, erklärt der japanische Regierungschef Shinzo Abe nach eine Telefonat mit Trump.

Südkorea antwortet mit Raketen-Übung

Als Reaktion auf den jüngsten Atomwaffentest Nordkoreas hat Südkorea am Sonntag eine Raketen-Übung gestartet. Die südkoreanische Armee habe einen Angriff auf das Atomgelände des nördlichen Nachbarn simuliert, wobei auf "bestimmte Ziele" im Meer geschossen worden sei, teilte der südkoreanische Generalstab nach Angaben der amtlichen Agentur Yonhap mit. Die Übung sei eine "Antwort auf den sechsten Atomtest des Nordens", es seien ballistische Hyunmoo-Raketen und Kampfjets vom Typ F-15k zum Einsatz gekommen. Die simulierten Ziele seien unter Berücksichtigung der Entfernung zum im Nordosten Nordkoreas liegenden Atom-Testgelände festgelegt worden. 

Video: Mit dem jüngsten Nukleartest setzt Nordkorea seine Provokationen fort. ORF-Korrespondent Raimund Löw erläutert, inwieweit der Atomtest die Kriegsgefahr verschärft.

Sondersitzung

Am Montag soll der UNO-Sicherheitsrat zu einer Sondersitzung zusammenkommen. Die Sitzung sei von den USA, Japan, Großbritannien, Frankreich und Südkorea beantragt worden, teilte die US-Vertretung bei den Vereinten Nationen mit. UNO-Generalsekretär Antonio Guterres verurteilte den Atomtest und sprach von einer schwerwiegenden Destabilisierung der Sicherheit in der Region. Er rief den nordkoreanischen Machthaber Kim Jong-un dazu auf, derartige Handlungen einzustellen. Der UNO-Sicherheitsrat hatte erst im Juli die Strafmaßnahmen gegen die Regierung in Pjöngjang als Reaktion auf Raketentests verschärft.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Außenpolitik

16  Kommentare expand_more 16  Kommentare expand_less