Lade Inhalte...

Spiele

„Resident-Evil": Banale Zombie-Ballerei

25. Mai 2012 00:04 Uhr

Banale Zombie-Ballerei
Der neue Resident-Evil Teil enttäuschte in fast allen Punkten.

Irgendwann ist die Luft einfach draußen. Bei der Zombie-Baller-Serie „Resident-Evil“ ist dieser Moment nun mit dem neuen Teil „Operation Raccoon City“ gekommen. Eine Enttäuschung.

Viele Gamer wuchsen mit „Resident-Evil“ auf. Dass die Teile der Serie meist keine Jugendfreigabe erhielten, machte sie für die Jungen nur noch interessanter.

Handlungsort der Fortsetzung ist wieder einmal Raccoon-City. Wieder einmal bricht das gefährliche T-Virus aus, das Leichen in ungustiöse Untote verwandelt. Mit einem Team von Elitesoldaten muss der Spieler im Auftrag des Umbrella-Konzerns – der für den Schlamassel verantwortlich zeichnet – nun Beweise vernichten.

Die Künstliche Intelligenz der Gegner und auch die der eigenen Teammitglieder lässt – gelinde gesagt – zu wünschen übrig. Oft laufen die Kameraden derart sinnbefreit durch die zombieverseuchten Areale, dass man nur noch weinen möchte. Langweilige Boss-Kämpfe und liebloses Level-Design verstärken den ersten Negativ- Eindruck rasch.

Auch die grafische Aufmachung ist bestenfalls durchschnittlich. Meist schleicht das Soldaten-Team durch irgendwelche Forschungskomplexe mit unscharfen Texturen. Nur bei den Feuereffekten hat sich Entwickler Capcom ein wenig Mühe gegeben. Für Genre-Neulinge ist der Schwierigkeitsgrad der etwa fünf Stunden langen Kampagne durchaus knackig. „Operation Raccoon City“ erschien am 18. Mai für PC, PS3 und X-Box.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less