Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...

    ANMELDUNG

    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

Chronik

Landwirt fühlte sich gestört und schoss mit Schrotgewehr auf Drohne

Von nachrichten.at/apa   12. Juni 2021 18:05 Uhr

(Symbolfoto)

BLEIBURG. Ein 51-jähriger Landwirt aus Kärnten hat am Samstag eine Drohne, mit der Rehkitze in einer Wiese aufgespürt werden sollten, mit einem Schrotgewehr abgeschossen.

Das Fluggerät wurde dabei schwer beschädigt. Der Schütze gab nach anfänglichem Leugnen zu, dass er die Drohne in rund 40 Meter Höhe abgeschossen hat. Ermittlungen ergaben, dass diese aber gar nicht über sein, sondern das Grundstück des Nachbarn geflogen war, hieß es seitens der Landespolizeidirektion Kärnten.

Die Drohne wurde von einem konzessioniertem Unternehmen im Auftrag der Kärntner Jägerschaft über mehreren Feldern und Wiesen in der Gemeinde Bleiburg betrieben. Vor den Mäharbeiten wollte man die Rehkitze in den Feldern finden und diese retten. Doch gegen 8.30 Uhr dürfte sich der Landwirt gestört gefühlt haben. Er schoss die Drohne ab. Gegen ihn wurde nun ein vorläufiges Waffenverbot verhängt und auch seine anderen Jagdwaffen wurden ihm abgenommen.

40  Kommentare 40  Kommentare

Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung