Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Blau-Weiß feiert den Klassenerhalt: "Team hat unglaublichen Job gemacht"

Von Raphael Watzinger, 27. April 2024, 22:38 Uhr
Bild 1 von 10
Bildergalerie So feiert Blau-Weiß den Klassenerhalt
So feiert Blau-Weiß den Klassenerhalt  Bild: GEPA pictures/ Matthias Trinkl (GEPA pictures)

WOLFSBERG. Der FC-Blau-Weiß Linz besiegt Wolfsberg 2:0 - und entledigte sich somit aller Abstiegssorgen in der Fußball-Bundesliga.

Dort, wo für den FC Blau-Weiß Linz im ersten Spiel der Saison das Kapitel Fußball-Bundesliga begonnen hatte wurde auch der Klassenerhalt fixiert: Das Team von Trainer Gerald Scheiblehner spielt nach dem 2:0-Erfolg beim Wolfsberger AC auch in der kommenden Saison im Oberhaus. „Jetzt sind wir durch, für den Verein ist es ein unglaublicher Erfolg“, jubelte BW-Trainer Scheiblehner, der bei der anschließenden Kabinenparty auch mit einer obligatorischen Bierdusche bedacht wurde. Was ihn besonders stolz macht? „Es ist eine riesige Entwicklung, vom ganzen Verein und auch von der Mannschaft. Wir haben viele Hochs gehabt, viele Tiefs, aber wir sind stabil geworden und heute feiern wir.“

Die Entwicklung seiner Mannschaft ist augenscheinlich: Nach einem bescheidenen Start in die Saison blieb der Klub immer ruhig – und zog die richtigen Schlüsse: „Es war eine intensive Saison, mit Höhen und Tiefen. Wir haben aber immer behirnt, wo wir herkommen, sind immer ruhig geblieben. Die Mannschaft und der Betreuer-Staff haben einen unglaublichen Job gemacht“, sagt Blau-Weiß-Sportchef Christoph Schösswendter.

Für den 35-Jährigen geht es jetzt ans Eingemachte – dass die blauweiße Mannschaft in der kommenden Saison ein anderes Gesicht abgeben wird, ist kein Geheimnis:. „Der Druck war zuletzt spürbar, mir fällt ein riesengroßer Stein vom Herzen. Dadurch, dass es jetzt Gewissheit gibt, wird es auch für mich leichter. Die Mannschaft wird in der nächsten Saison aber doch anders aussehen.“

Mit Tobias Koch hat sich bereits ein Kicker für ein neues Kapitel (Klagenfurt) entschieden, auch Simon Pirkl und Marco Krainz haben ihre Verträge vorerst noch nicht verlängert. Die Wege von Fabian Windhager und Blau-Weiß trennen sich im Sommer, bei Stürmer Ronivaldo steht eine Verlängerung bevor. Gerne weiter bei den Königsblauen spielen würde auch Kristijan Dobras, der gegen die Kärntner sein Startelf-Debüt in dieser Saison gab: „Besser spät als nie“, sagt der 31-Jährige mit einem Schmunzeln. Sein Vertrag läuft im Sommer aus – er könnte sich eine Zukunft in der Stahlstadt vorstellen: „Man merkt, dass hier etwas entsteht, da würde man natürlich gerne weiter dabei sein.“

Die Party-Könige der Blau-Weißen

Auch bei den Feierlichkeiten nach dem Spiel war er eine große Nummer: „Marco Krainz und Kiki Dobras sind die Partykönige im Team“, verriet Mitspieler Ronivaldo. Dobras dazu: „Einige Spieler werden sicher feiern, die richtigen Vollprofis aber vielleicht nicht.“ Ob auch er zu diesen gehört? „Oft, aber heute wohl nicht.“

Auch Goalie Nicolas Schmid gehörte wohl nicht zu jenen, die die Klassenerhalts-Party nüchtern überstanden haben. „Es fühlt sich unbeschreiblich an, unser großes Ziel haben wir erreicht. Ich hoffe, es ist genug Bier im Bus.“ Für Stimmung gesorgt hat auch Paul Mensah: Der 24-Jährige Ghanaer, der immer ein Lächeln auf den Lippen hat, gab nach dem Schlusspfiff in der Kärntner Auswärtskabine wieder einmal seinen „Sieges-Zicke-Zacke“ zum Besten.

"Werden voll angreifen"

Andere warfen ihren Blick schon wieder nach vorne – wie Mittelfeldspieler Simon Seidl: „Wir werden voll angreifen, es ist auch nach vorne noch etwas möglich.“ Und meint damit ein mögliches Europacup-Playoff, in dem der Tabellenachte nach dem Ende der Qualifikationsgruppe in einem Spiel gegen den Siebenten (aktuell die Wiener Austria) um den Traum von internationalen Spielen kämpft.

Der Gewinner dieser Partie trifft dann in Hin- und Rückspiel auf den Fünftplatzierten der Meistergruppe. Aktuell sind die Linzer drei Runden vor dem Saisonende nur mehr drei Punkte hinter dem Siebenten aus Wolfsberg. 

mehr aus FC Blau-Weiß Linz

Diese Lehren zieht Blau-Weiß für die kommende Saison

Blau-Weiß Linz verlor gegen Absteiger Lustenau mit 0:1

Blau-Weiß Linz: Erster Sommer-Neuzugang kommt von Rapid

Brandner zu Karriereende: "Muss nicht mit Zwang bis 35 spielen"

Autor
Raphael Watzinger
Redakteur Sport
Raphael Watzinger

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

4  Kommentare
4  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
haal (24 Kommentare)
am 28.04.2024 08:58

Pipifein. Auf zur Kaderplanung für die nächste Saison. 💙

lädt ...
melden
antworten
gamwol (1.251 Kommentare)
am 28.04.2024 06:37

Als SUPA LASKLER freue ich mich schon auf die Derbys in der nächsten Saison.

lädt ...
melden
antworten
jeep42001 (1.494 Kommentare)
am 28.04.2024 06:16

Gratulier zu diesem Erfolg, und ein Dankeschön an die OÖN, für die würdige Berichterstattung.

lädt ...
melden
antworten
CedricEroll (11.271 Kommentare)
am 28.04.2024 07:05

Dankeschön an Raphael Watzinger muss man genauer sagen.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen