Lade Inhalte...

Wels

Not macht erfinderisch: Wie regionale Unternehmer die Krise durchtauchen

30. März 2020 00:04 Uhr

Andre Berner
Andre Berner

Die Welser Zeitung hat nachgefragt, wie sich Selbständige für die nächsten Wochen wappnen.

Andre Berner, Landwirt und Direktvermarkter in Pupping: „Wir haben mit Biokistln angefangen, die wir zustellen. Beim Spargel müssen wir schauen, dass wir die 20 bis 30 Prozent, die wir sonst an die Gastronomie liefern, kompensieren können. Erntehelfer zu bekommen ist jetzt schwierig, Familie und Freunde helfen aber aus.“

Karin Aigner, Spar-Kauffrau aus Alkoven: „Wir verlieren Umsatz, weil wir jetzt erst um 7.40 Uhr aufsperren dürfen. Viele fahren nur in die großen Märkte, aber wir haben zahlreiche Kunden, auch neue, die die regionale Nahversorgung besonders schätzen.

Karin Aigner
Karin Aigner

Hauszustellung praktizieren wir bereits seit drei Generationen, das ist für uns nichts Neues. Stärker genutzt wird bei uns jetzt das Service „anrufen, bestellen und abholen“.

Egolf Richter, Richter Bürosysteme Eferding: „Die Servicemannschaft für Firmenkunden und Homeoffice ist derzeit sehr gefordert, wir achten darauf, dass diese zwölf Mitarbeiter nie untereinander Kontakt haben.

Egolf Richter
Egolf Richter

Zwei Mitarbeiter sind bereits in Quarantäne, weil Kunden positiv auf das Coronavirus getestet wurden. Die Verkaufsmannschaft steht derzeit.“

Martina und Michael Pauzenberger, Emmas Laden in Kallham: „Wir sind in der glücklichen Lage, dass wir offen halten dürfen. Der Online-Vertrieb bei Kaffee geht gut, den wollen wir mit unseren anderen Produkten ausbauen.

Martina und Michael Pauzenberger
Martina und Michael Pauzenberger

Die Frequenz im Geschäft ist derzeit geringer, der Umsatz für Essen und Kaffee im Lokal ist weggebrochen. Es ist eine Herausforderung, aber wir schaffen das mit Zuversicht.“

 

Paulina Boje, Friseur Schnittgefühl Grieskirchen: „Ich bin optimistisch, dass wir das mit ein paar Wehwehchen überstehen werden. Alle meine Mitarbeiter sind in Kurzarbeit, es ist wichtig, in der Krise Sicherheit zu vermitteln.

Paulina Boje
Paulina Boje

Wir versuchen gerade einen Lieferservice für Haarfarbe und Haarpflege einzurichten. Mit den Lehrlingen mache ich Fachkunde via Skype. Mit meiner ältesten Mitarbeiterin, die 40 Jahre im Betrieb ist, lerne ich Englisch, weil sie Familienzuwachs in Amerika bekommen hat.“

Christine Kastner-Ursprunger, Goldschmiedemeisterin aus Wels: „Gesundheit hat absoluten Vorrang. Ich hoffe, dass in dieser Krise viele regional und nicht über Amazon einkaufen.

Christine Kastner-Ursprunger
Christine Kastner-Ursprunger

Ich arbeite derzeit an einem Onlineshop, in den ich meine Energie jetzt hineinstecke. Das Kurzarbeitsmodell für meine Mitarbeiterinnen wird sicher gut funktionieren.“ (krai)

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr zum Thema

mehr aus Wels

3  Kommentare expand_more 3  Kommentare expand_less