Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 17. Februar 2019, 02:38 Uhr

Linz: 0°C Ort wählen »
 
Sonntag, 17. Februar 2019, 02:38 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Wels

Teamarbeit von vier Gemeinden nimmt Formen an: Amtsleiter wird gesucht

BEZIRK GRIESKIRCHEN. Neue Verwaltungsgemeinschaft: Michaelnbach, Pötting, Pollham und St. Thomas beschreiten neue Wege, um das Service für ihre 3500 Bewohner deutlich zu verbessern

Teamarbeit von vier Gemeinden nimmt Formen an: Amtsleiter wird gesucht

Peter Oberlehner Bild: Maringer

Seit mehr als zwei Jahren beraten die Bürgermeister und ÖVP-Politiker Martin Dammayr (Michaelnbach), Peter Oberlehner (Pötting), Erwin Mair (Pollham) und Josef Lehner (St. Thomas) über eine Zusammenarbeit ihrer Gemeinden. Eine Fusion lehnen sie ab, weil größere Strukturen nicht zwangsläufig billiger und erfolgreicher sind. Sie wollen aber die Qualität des Bürgerservices verbessern.

In den Orten bleibt das Gemeindeamt als Servicestelle für die Bewohner in Betrieb. Hinter den Fassaden spezialisieren sich die Mitarbeiter jedes Amtes auf besondere öffentliche Aufgaben, die sie dann für alle übernehmen:

Michaelnbach: Finanzplanung, Vorschreibung Gebühren und Abgaben, Projektentwicklung, Öffentlichkeitsarbeit;

Pötting: Flächenwidmung, Entwicklungskonzept, Bau- und Feuerpolizei, Umwelt-Agenden, Erhaltung Infrastruktur;

Pollham: EDV, Personalführung und Leitung der Verwaltungsgemeinschaft;

St. Thomas: Buchhaltung, Rechnungswesen.

Montag werden die vier Politiker die Ausschreibung für einen Amtsleiter finalisieren. Stimmt das Land zu, kann der Posten ausgeschrieben werden. Auch die derzeit aktiven Amtsleiter können sich bewerben. Die Teamarbeit könnte dann mit 1. Jänner beginnen. Oberlehner sagt aber: "Qualität geht vor Zeit – es macht keinen Sinn, jetzt etwas übers Knie zu brechen: Etliche würden sich freuen, wenn das ein Rohrkrepierer wird. Wir müssen alle ein gutes Bauchgefühl haben und von der personellen Besetzung überzeugt sein."

Der für Gemeinden zuständige Landesrat Max Hiegelsberger (ÖVP) sagt zu der in Oberösterreich neuen Form der Zusammenarbeit: "Wir sind überzeugt, dass das Service für die Bürger besser wird und die Idee langfristig viele Einsparungspotentiale bietet."

Keine Umbauten notwendig

Derzeit ist es ein Dienstposten. Gehen die aktiven Amtsleiter in Pension, folgen Mitarbeiter auf geringer dotierten Posten. "Es muss nichts gebaut werden: Bei einer Fusionierung bräuchten wir ein Amtshaus mit knapp 700 Quadratmetern, das bis zu zwei Millionen Euro kosten würde. So müssen wir nur einige Datenleitungen installieren", sagt Oberlehner und nennt die Prämisse der Verwaltungsgemeinschaft: "Nicht Bürger und Mitarbeiter wechseln in andere Gemeinden, nur die Arbeit (Akten via Datenleitung) wandert."

Kommentare anzeigen »
Artikel Friedrich M. Müller 10. August 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Wels

Verkehrsreferent will die Autofahrer in der Altstadt einbremsen

WELS. Aus für illegale Abkürzung: Immer mehr Autos düsen durch die Altstadt – trotz Verbot: Nun will ...

Mit Open-Air-Konzerten setzt die Welser Messe auf neues Geschäftsfeld

WELS. 15 Millionen Euro Umsatz erzielte das städtische Aushängeschild.

Ein Joker für Jugendliche beim Einstieg in den Job

TOLLET. Der Joker Hof Tollet feiert 25-Jahr-Jubiläum: Junge Menschen mit Förderbedarf bekommen hier eine ...

Wintertriathlon: Welser Athletin kürte sich zur Weltmeisterin

WELS/SCHLEISSHEIM. Erstes WM-Gold für Katharina Feuchtner aus Schleißheim.

Studenten der Fachhochschule als Querdenker

WELS. "Innovation Week" nennt sich eine Veranstaltung der Fachhochschul-Standorte Wels, Steyr und ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS