Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Heftige Debatte über künftigen Standort der Kreativ-Zone „FreiRaumWels“

06. März 2016, 17:38 Uhr
Heftige Debatte über künftigen Standort der Kreativ-Zone "FreiRaumWels"
Bleibt diese Tür ab Jänner zu? Bild: müf

WELS. Ist "FreiRaumWels" als ein Ergebnis der Innenstadt-Agenda bald heimatlos?

2009 startete die Stadt mit Bürgern die Innenstadt-Agenda – viele mehr oder weniger gute Ideen wurde debattiert, etliche realisiert. Eine ist der „FreiRaumWels“ (FRW), ein für alle zugänglicher Raum im Haus Altstadt 8 mit Selbstorganisation, in dem freiwillig an gemeinschaftsfördernden, nachhaltigen Ideen gearbeitet wird.

Vom Treffpunkt der Welser Radler über Stammtische zur Permakultur bis hin zur Kleidertausch-Party, dem Repair-Cafe und der Suppenküche spannt sich der Bogen der Aktivitäten. Auch Deutschkurse für Flüchtlinge finden dort statt.

FRW-Obfrau Sabine Reisinger bilanziert nach fast sechs Monaten Betrieb: 128 Aktivitäten mit 1215 Besuchern.

Nun ist ein Streit mit der Stadt über den künftigen Standort des FRW entbrannt. Die Stadt zahlt nur noch bis Jahresende die Miete im Haus Altstadt 8. Es wird gemunkelt, FP-Bürgermeister Andreas Rabl wolle die Initiative abstellen.

„Ich hoffe, dass die Leute weitermachen, weil es eine gute und wertvolle Arbeit für die Stadt ist. Aber ich zahle nicht Miete, wenn städtische Gebäude leer stehen“, erklärt Rabl auf Anfrage. Er wollte dem FRW-Team den Kornspeicher übertragen. „Nur die Betriebskosten wären zu zahlen, je mehr Veranstaltungen gemacht werden, desto mehr Erlöse“, sagt Rabl.

Obfrau Reisinger entgegnet: „Wir sind kein Veranstaltungsverein, was viele in uns immer wieder sehen. Wir sind ein offener Ort für alle Aktivitäten und nicht für geschlossene Veranstaltungen.“

Rabl sichert nun zu: „Der Freiraum bekommt Raum völlig gratis, es sind nur die Betriebskosten zu ersetzen – wie jetzt auch.“   (müf)

mehr aus Wels

Pasching: 10-jährige Burschen rasten mit gestohlenem Auto davon

Gunskirchner Marktlauf geht in die 20. Runde

Welser Hutfabrik feiert 150 Jahre mit einem Tag der offenen Tür

Vier Autos kollidierten bei missglücktem Überholmanöver

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

2  Kommentare
2  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
nordlicht (1.483 Kommentare)
am 06.03.2016 17:56

Das ist doch toll! Gratis wo für verschiedenste Aktivitäten Räume bekommen! Davon träumen viele in anderen Städten und sagen dreimal "danke" auch noch. Wenn ich es mir freilich ganz gezielt in einem speziellen Gebäude vorstelle, nur weil's bis jetzt dort üblich war, muss ich halt auch selber dafür zahlen! Seid nicht zickig, liebe FreiRaumWels-Leute! Nehmt, was ihr gratis kriegt und bleibt entspannt und positiv. Ihr macht was Tolles, davon leitet sich allerding kein "Finanzierungsanspruch" ab, das sollte man bedenken.

lädt ...
melden
snoozeberry (5.016 Kommentare)
am 06.03.2016 19:21

Langsam kommt auf welcher finanzielle Irrwitz in Wels gelaufen ist.

Gibt es eigentlich schon Infos über den Hauptberuflichen Blumengießer des Magistrats?

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen