Lade Inhalte...

Wels

Bundeskanzleramt würdigt Römerweg

Von OÖN   19. Juli 2016 00:04 Uhr

WELS. Der Römerweg Ovilava wurde als eines von sechs Projekten vom Bundeskanzleramt in einer 74-seitigen Broschüre gewürdigt.

Darin sind Best-Practice-Modelle erwähnt, die sich an das so genannte Faro-Übereinkommen halten. Dieses EU-Projekt zielt ab auf das Bewusstsein für die Vergangenheit und die Einbeziehung der Bevölkerung sowie den Erhalt und Schutz des Kulturerbes. Der Welser Römerweg wurde ausgewählt, weil er alle Ziele des Faro-Übereinkommens erreicht. In dem 2013 ausgebauten Römerweg Ovilava wird die bedeutende römische Geschichte der Stadt erlebbar gemacht. Derzeit führen 28 Stationen die Bevölkerung auf die geschichtsträchtigen Spuren der römischen Vergangenheit von Wels. Dazu gehört zum Beispiel die Römerstatue LAR auf dem K.J. In seiner räumlichen Ausbreitung war Wels nach dem deutschen Trier die größte römische Ansiedlung nördlich der Alpen.

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Wels

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less