Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Altersheim für Katzen, die keiner mehr will

Von Hannes Fehringer, 04. Dezember 2023, 19:28 Uhr
Altersheim für Katzen
Echte Liebe auf Distanz: Die ehemaligen Streuner sind keine Schmusekatzen, fühlen sich bei Waltraud Michlmayr aber wohl. Bild: feh

SIERNING. 19 betagte Katzen fanden im Gnadenhof in Sierning ein spätes Glück. Aber der Tierschutzverein "Boomer" kann keine Streuner mehr aufnehmen.

"Sanny" - ihr zerzaustes rötliches Fell verrät, dass sie sich schon im greisen Katzenalter von 22 Jahren befindet - faulenzt auf ihrem Kissen und blinzelt zufrieden in die Wintersonne. Die Räumlichkeiten in dem Häuschen mit vergitterten Fenstern sind warm geheizt, von hier vertreibt sie niemand mehr. Weitere 18 Samtpfoten, denen in ihrem Katzenleben Trauriges widerfahren ist, denen Herrchen und Frauchen weggestorben sind und die dann auf der Straße streunten, betreut der Tierschutzverein "Boomer" hier seit 23 Jahren in dem Altbau, den er gemietet und immer gut auf Schuss gehalten hat. Die großteils schon greisen Tiere plagen Alterskrankheiten, "Ronnie", der Kater beispielsweise, zeigt Symptome von Demenz. Der Tierschutzverein bezahlt eine ansehnliche Summe Tierarzthonorare, dass die Vierbeiner nach viel Tierleid trotzdem einen schönen Lebensabend verbringen.

"Wir werden mit unseren Tieren bis zum Ende gehen", sagt Obfrau Waltraud Michlmayr. Für die Hygienevorschriften für ein Tierheim reichen die wirklich sauber gebohnerten Kunststoffbeläge nicht mehr, die Böden müssten gekachelt werden. Der Vermieter hätte keine Einwände gehabt, aber der Verein der aus 227 Mitgliedern aber nur noch aus einem guten Dutzend Aktivisten im Rentenalter besteht, kann sich so eine große Baustelle nicht mehr antun. Die Behörde verfügte als Kulanzlösung, dass ein Gnadenhof für die bereits untergebrachten Tiere weiterbestehen darf, Neuaufnahmen aber nicht mehr möglich sind. "Das passt uns letztendlich", sagt Michlmayr, "für 

Die Tierschützer aus Sierning leisten darüber hinaus noch immer allerhand. Nicht nur jetzt während der bitterkalten Wintertage fahren Michlmayr und ihre ehrenamtlichen Helfer täglich zu Futterplätzen im Gemeindegebiet, an denen Streunerkatzen ihr Fresschen bekommen, die vorher kastriert und sterilisiert worden waren, bevor sie wieder in ihre Welt freigelassen wurden. Die vierbeinigen Vagabunden, die in dem Gnadenhof von "Boomer" noch einen Platz bekommen haben, lassen sich noch immer nicht streicheln und nur mit dem Handtuch fangen, wenn sie zum Tierarzt müssen. Aber in der Anwesenheit der Menschen, die sich um sie kümmern, ist von ihnen ein zufriedenes Schnurren zu hören. Mit einer Punschhütte im Advent, anderen Aktivitäten und aus Spenden beschafft der Verein das nötige Geld für Futter und Tierarzthonorar. "Wir hören dann auf, wenn unser letztes Tier gestorben ist", sagt Michlmayr.

mehr aus Steyr

Zwei Lokalgäste in Bad Hall von Unbekannten angegriffen und verletzt

Vorwärts-Trainer Markus Eitl: "Müssen nach Testdebakel aufwachen"

Lions bewegen die VS Kirchberg

Saisonauftakt in Istrien: Rang 5 für Riccardo Verza

Autor
Hannes Fehringer
Lokalredakteur Steyr
Hannes Fehringer
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

8  Kommentare
8  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
MickeyMick (11 Kommentare)
am 09.12.2023 18:27

Danke, Frau Michlmayr! Schön, dass Sie und die Mitglieder Ihres Vereins den Katzen einen guten Lebensabend ermöglichen.

lädt ...
melden
rudolfa.j. (3.581 Kommentare)
am 09.12.2023 16:45

Die beste lösung:einschläfern

lädt ...
melden
Waxes (518 Kommentare)
am 09.12.2023 19:07

Man würde den Tieren sogar so manches Leid ersparen.

lädt ...
melden
kulesfak (2.702 Kommentare)
am 09.12.2023 19:14

Welche Probleme habt ihr zwei?
Schenkt man euch zu wenig Aufmerksamkeit, weil ihr euren Dauerfrust hier ablassen müsst?

lädt ...
melden
nichtschonwieder (7.430 Kommentare)
am 09.12.2023 11:05

Warum so lange warten? eine Woche ist genug.

lädt ...
melden
supercat (5.170 Kommentare)
am 11.12.2023 14:04

@Nicht....
und das entscheiden sie, Lebewesen zu töten....was sind sie nur für ein Mensch.
Widerliche Ansichten, die sie da kundtun 👎🏻

lädt ...
melden
supercat (5.170 Kommentare)
am 11.12.2023 14:06

....eher die Anstalt, wo hinten zugeknöpfte Jacken getragen werden.

lädt ...
melden
supercat (5.170 Kommentare)
am 11.12.2023 14:08

@Nichtsch...

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen