Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Skischaukel Hinterstoder-Wurzeralm Gutachter beginnen bald zu prüfen

Von Von Christopher Buzas, 28. Juli 2010, 00:04 Uhr

HINTERSTODER, SPITAL/PYHRN. Weiterhin eifrig gearbeitet wird an dem Konzept, die Skigebiete von Hinterstoder und Wurzeralm miteinander zu verbinden. „Momentan laufen bei den Gemeinden die Vorverfahren“, sagt VP-Tourismus-Landesrat Viktor Sigl.

Laut den derzeitigen Plänen möchte die Hinterstoder-Wurzeralm-Bergbahnen AG, an der auch Peter Schröcksnadel beteiligt ist, die Verbindung der beiden Skigebiete, mittels Lifte, über das Warscheneck führen. „Wir haben Grundvorstellungen, die wir mit dem Land Oberösterreich abgesprochen haben“, sagt VP-Landtagsabgeordneter Wolfgang Schürrer, der auch im Aufsichtsrat der Bergbahnen sitzt. Ihm sei jedoch bewusst, dass es Widerstand von Seiten der Naturschützer geben wird. Schließlich würde ein Teil der geplanten Trasse über ein erst 2007 geschaffenes Schutzgebiet führen. Nur das Land Oberösterreich könne laut Sigl mit einem Beschluss das Naturschutzgebiet wieder aufheben. „Man muss aber schauen, die Nachteile für die Umwelt so gering wie möglich zu halten“, sagt Schürrer. Gespräche mit Landwirten, die Teile der benötigten Flächen besitzen, seien gerade im Laufen, so der Landtagsabgeordnete. Auch sonst soll das Vorhaben bald in eine neue Phase eintreten. „In den kommenden Monaten ist geplant, mit der Erstellung von Gutachten zu beginnen“, sagt Sigl.

Die Bundesforste und der Alpenverein zeigen sich von dem Projekt naturgemäß wenig begeistert. „Wir haben Pläne gesehen, die wir nur ablehnen können“, sagt Eugen Schmid, erster Vorsitzender der Sektion Windischgarsten des Alpenvereines Oberösterreich. Auch Naturschutzlandesrat Manfred Haimbuchner (FP) spricht sich gegen das Projekt aus.

Sollte es zur Verwirklichung des Vorhabens kommen, muss auch das Hotelangebot in der Region ausgebaut werden. „Momentan gibt es für das Konzept zu wenig Betten“, sagt der Technische Vorstand der Bergbahnen, Helmut Holzinger.

mehr aus Steyr

Hallenbad: Abbruchmaterial recycelt

Jazz beim "Kirchenwirt" als Mitbringsel von der Musikerkarriere in den USA

Lions-Adventkalender hilft Kremstaler Schülern

Steyr: Höhere Hürden für die Kleinparteien

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

2  Kommentare
2  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
gegenstrom (16.154 Kommentare)
am 28.07.2010 07:18

Das alpine Schifahren kann sich ein Familienvater bald nicht mehr leisten! Wer kann bei Tageskarten von über 35 € sich einen Familienausflug gönnen und dazu auch die Anreise mit dem PKW, wo wir doch gerade von einer Steuererhöhung und Lebensstandardkürzung stehen.
Alle Ausbaupläne unter 1500 m Seehöhe sind abzulehnen, denn die paar Tage, in denen auch in unteren Höhen Schnee liegt, sind wenige.

lädt ...
melden
antworten
Bankenopfer (136 Kommentare)
am 28.07.2010 07:08

Die Wurzeralm als Skigebiet ist tot ein Anschluss würde Sinn ergeben am besten auch noch eine Abfahrt bist Liezen (leider ein Südhang.) .Aber keine Angst das Projekt wird nicht durchgehen die Qualität der vorhandenen Hotels kann mit einem Skigebiet in dieser Größe nicht mithalten . Der Kuhhandel Kasberg dafür Ausbau HIWU nach Wunsch wäre eine Option . Es wäre auch gescheit auf der Höss selbst einige Lifte zu optimieren .
Aber wie gesagt ob das was wird ??????

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen