Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 15. November 2018, 11:38 Uhr

Linz: 6°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 15. November 2018, 11:38 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Steyr

"110-kV-ade!" enttäuschten Auskünfte

PETTENBACH. Bürgerinitiative gegen Freileitung kritisiert Angaben der Landesregierung.

Die Bürgerinitiative "110-kV-ade!" zieht einige Aussagen, die Landeshauptmann Josef Pühringer und Landesrat Michael Strugl bei einer Fragestunde der SPÖ und der Grünen im Landtag getätigt haben, in Zweifel. Bei den Investitionskosten der umstrittenen 110-kV-Freileitung von Vorchdorf nach Kirchdorf habe Pühringer von 17 Millionen Euro gesprochen, während selbst die Energie AG als Betreiber bereits die Kosten bei 20 Millionen Euro ansetze. Dieser Summe habe Pühringer mehrmals Kosten für ein Erdkabel, das die Bürgerinitiative als Alternative fordert, in der Höhe von 55,4 Millionen Euro gegenübergestellt. Auch hier ist Bürgerinitiativen-Obmann Michael Praschma von der Darstellung des Landeshauptmannes enttäuscht. "Wir haben ihn mehrfach darauf hingewiesen, dass die Energie AG hier die teuerste Variante überhaupt ins Feld geführt hat", sieht Praschma einen Trick des Projektwerbers. Längst sei bekannt, dass der niedrigste Preis für ein Erdkabel, das allen Anforderungen entspreche, bei 45 Millionen liege. Dass diese um 10,4 Millionen Euro günstigere Erdkabelvariante zu höheren Energieverlusten führe, stehe in keiner Zeile des Gutachtens der TU Graz, stellte Praschma klar.

Auch die neuerliche Rechnung der Kosten für ein Erdkabel, die Pühringer vor der Landtagswahl von der Energie AG verlangt hat, ist für Praschma eine Farce gewesen: "Es ist unrichtig, dass ein aktuelles Angebot eingeholt wurde."

Nicht nachvollziehbar ist für die Bürgerinitiative auch die Beteuerung des Landeshauptmannes, dass er sich als Politiker nie in Behördenverfahren einmische. Beim Kraftwerk Lambach habe dies Pühringer sehr wohl getan, sagt Praschma, der sich dessen Einflussnahme als Eigentümervertreter auf die Energie AG gegen anstehende Enteignungen wünscht. (feh)

Kommentare anzeigen »
Artikel 23. November 2015 - 00:04 Uhr
Mehr Steyr

Schulfreunde abgeschoben: "Frage, auf die unsere Lehrer keine Antwort haben"

WAIDHOFEN. Waidhofner Volksschullehrer teilen über Facebook den Kummer mit, den die Abschiebung einer ...

Programmieren als Übung für "junge Samurais"

STEYR. Im Museum Arbeitswelt lernen Sieben- bis Siebzehnjährige, wie man Computer nicht nur benützt, ...

Weihnachtskomet ging bereits über Hoher Dirn auf

LOSENSTEIN, REICHRAMING. "Wirtanen 46 P" kommt zum Heiligen Abend der Erde am nächsten.

"The Greatest Showman": Felix ist ein Riesentalent

STEYR. Es gibt Tage, an denen Felix (13) an Kleinwuchs leidet.

Wo man findet, was der Stillen Nacht den richtigen Festtagsglanz verleiht

STEYR. Die Ausstellung "Weihnachten im Schloss" lockt seit 30 Jahren viel Publikum an.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS