Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 23. April 2019, 20:45 Uhr

Linz: 14°C Ort wählen »
 
Dienstag, 23. April 2019, 20:45 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Salzkammergut

Dem "letzten Ritter" gefiel Mondsee so gut, dass er hier seine Grabstätte wollte

MONDSEE. Beinahe wäre Kaiser Maximilian I. in Mondsee bestattet worden: "Es ging um einige Tage."

Dem "letzten Ritter" gefiel Mondsee so gut, dass er hier seine Grabstätte wollte

Der Lokalhistoriker Herbert Riesner: Den Standort einer Kaisergruft verfehlte Mondsee nur knapp. Bild: OÖN/Blaichinger

Österreich feiert 500 Jahre Kaiser Maximilian I., den "letzten Ritter". "Die heutige Basilika Mondsee wäre beinahe seine letzte Ruhestätte geworden", sagt der Mondseer Lokalhistoriker Herbert Riesner. Und: "Es ging um ein paar Tage."

Die Vorgeschichte ist kurz erzählt, wenn auch nicht ganz unkompliziert. Im Landshuter Erbfolgekrieg hatte Maximilian 1505 Frieden gestiftet und als Dank dafür u. a. das Mondseeland und das dazugehörige Wolfgangseeland erhalten. Seit dieser Zeit, genauer seit 1506, ist deshalb das Mondseeland bei Österreich.

St. Wolfgang oder Mondsee?

Offensichtlich gefiel es Maximilian hier, denn er wollte sich in St. Wolfgang eine Grabstätte errichten lassen oder – sollte diese bis zu seinem Ableben nicht fertig sein – in der späteren Basilika Mondsee bestattet sein. Zudem pflegte Maximilian freundschaftliche Beziehungen in der Region, unter anderem zum Abt des Klosters Mondsee, Wolfgang Haberl, den er einen persönlichen Freund nannte.

Erzbischof Leonhard von Keutschach nahm das Mondseeland zum Pfand, es blieb bis 1560 an Salzburg verpfändet. Ende 1518 ging die Kunde durch die Lande, dass Kaiser Maximilian I. sterbenskrank sei. Das wiederum rief Leonhard von Keutschach und seinen designierten Nachfolger Matthäus Lang auf den Plan. Beide wussten, dass das Mondseeland umgehend wieder an das "Land ob der Enns" gehen würde, wenn Maximilian tatsächlich in Mondsee bestattet werden sollte. Die Arbeiten an der vorgesehenen Grabkapelle in St. Wolfgang waren noch gar nicht begonnen worden. Außer ein paar Freskenentwürfen gab es nichts. Riesner: "Ein paar Tage vor Maximilians Tod gelang es, den Sterbenden zu überreden, sich an seinem Geburtsort Wiener Neustadt bestatten zu lassen. Quellen belegen, dass in diesem Zusammenhang viel Bestechungsgeld im Spiel gewesen sein dürfte." Wer hingegen die damaligen Protagonisten waren, darüber lässt sich nur mutmaßen. Matthäus Lang dürfte jedenfalls im Hintergrund die Fäden gezogen haben.

Lokalhistoriker Riesner resümiert: "Die Einschätzung von Leonhard von Keutschach war falsch, was die Zukunft des Mondseelandes betraf. Geblieben ist den Salzburgern bekanntlich ja nur ein klitzekleines Stück am Mondsee, das nicht einmal den Namen Enklave verdienen würde." Maximilian starb übrigens auf dem Weg von Innsbruck nach Linz in Wels – vermutlich an Darmkrebs.

Kommentare anzeigen »
Artikel Norbert Blaichinger 04. April 2019 - 00:04 Uhr
Mehr Salzkammergut

Tschechen im Seewand-Klettersteig von Bergrettung und Hubschrauber gerettet

HALLSTATT. Unverständlich: Bergsteiger-Paar konnte nicht mehr weiter und klinkte sich von Fixseil aus.

18-Jährige Mountainbikerin verletzte sich bei Sturz

AMPFLWANG. Der Rettungshubschrauber stand am Dienstag nach einem Fahrradunfall im Gemeindegebiet von ...

Zehn Jahre Akutgeriatrie in Gmunden

GMUNDEN. Nostalgischer Blick zurück auf kaiserliches Ambiente, aber kein Drehen am Rad der Zeit.

Ein 14-jähriges Ausnahmetalent und ein Routinier als Almtalcup-Gesamtsieger

GRÜNAU IM ALMTAL. Die Rennsaison ist vorüber – zum Abschluss gab es noch eine große Siegerehrung

Ein Geldschein, um den man sich nichts kaufen kann

FRANKENBURG. Und dennoch wird die Null-Euro-Banknote zum Frankenburger Würfelspiel schon bald legendär sein.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS