Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Rekord bei Öffi-Nutzung in Oberösterreich

Von OÖN, 23. April 2024, 12:16 Uhr
Bild: VOLKER WEIHBOLD

LINZ. 44,5 Millionen Fahrgäste wurden im Vorjahr in Bussen und Bahnen gezählt. Außerdem haben bereits mehr als 85.000 Oberösterreicherinnen und Oberösterreicher ein Klimaticket.

Das Jahr 2023 brachte einen Rekord im Bus- und Bahnverkehr: Noch nie wurden in Oberösterreich so häufig öffentliche Verkehrsmittel genutzt. 44,5 Millionen Fahrgäste bedeuten ein Plus von rund 14 Prozent gegenüber dem Jahr 2022. Den größten Zuwachs gab es im regionalen Busverkehr (+15 Prozent), auch im Schienenverkehr waren landesweit knapp zwölf Prozent mehr Fahrgäste unterwegs. In den Städten Linz, Wels und Steyr verzeichnete das Land eine Steigerung von rund acht Prozent. 

Das Klimaticket hat einen wesentlichen Beitrag geleistet: Aktuell besitzen schon mehr als 37.000 Landsleute die Oberösterreich-Variante. Im April 2023 waren es noch rund 30.000 - somit kamen binnen eines Jahres 7000 dazu. Insgesamt haben sich bisher 85.000 Oberösterreicherinnen und Oberösterreicher ein Klimaticket zugelegt - von ihnen entschieden sich rund 48.500 für das österreichweite Ticket. 

Mehr zum Thema:

Weiterer Ausbau

Das Klimaticket sei ein "bedeutender Schritt" gewesen und habe den Zugang zum öffentlichen Verkehr deutlich vereinfacht, sagt Verkehrslandesrat Günther Steinkellner (FP). Dies alleine reiche aber nicht aus: "Nur, wenn das Angebot stimmt, kann ein günstiges Tarifprodukt zu einem Umstieg auf die öffentlichen Verkehrsmittel beitragen." Die Rekordauslastungen seien der "beste Beweis, dass unser Kurs stimmt". Steinkellner kündigte an, das Angebot in Oberösterreich weiter auszubauen.

Mehr Alternativen

Zudem müssten alternative Mobilitätsangebote gestärkt werden: "Um einen umfassenden, integrierten und serviceorientierten Öffentlichen Verkehr zu gewährleisten, werden alternative Fortbewegungsmittel wie Fahrräder, E-Scooter oder Mikro-ÖV Angebote vermehrt an Bedeutung gewinnen", sagt der Verkehrslandesrat. 

Insgesamt wurde das Regionalbusangebot in Oberösterreich im Vorjahr um knapp 1,5 Mio. Fahrplankilometer ausgebaut. Im Bahnverkehr kamen Mitte Dezember zum Fahrplanwechsel 2023/24 knapp 640.000 zusätzliche Fahrplankilometer pro Jahr dazu.+

Mehr zum Thema:

Für OÖVV-Geschäftsführer Herbert Kubasta ist es die Kombination aus "bedarfsgerechten Angeboten und attraktiven Tarifen, wie zum Beispiel das Klimaticket OÖ, die immer mehr Menschen zum Umstieg auf Öffis bewegt. Es sei "äußerst erfreulich, dass die Fahrgäste unser Angebot so intensiv nutzen."

mehr aus Oberösterreich

Drogenprozess: Joints für die "Honigmaus" eines Polizeikollegen

Förderstunden an den Pflichtschulen gekürzt: "Das ist ein großer Brocken"

Spitze der oberösterreichischen Feuerwehren für weitere 5 Jahre bestätigt

Joint während Autofahrt in Schärding geraucht: 33-Jähriger angezeigt

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

8  Kommentare
8  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
NeujahrsUNgluecksschweinchen (26.769 Kommentare)
am 23.04.2024 13:52

Am liebsten würde ich bei Gewessler anfragen, ob es ein Klimaticket Österreich ohne OÖVV geben könnte.
Als Linzer kann man sich vom Verkehrsverhinderungsverbund durchaus vera... vorkommen:

Keine Mitnahme stadteinwärts, durch mutwilliges und unabgestimmtes Downgrading auf "Ausstiegsstellen".
Dauerhafte, statt "Baustellen-"Umleitungen der Linien nach Freistadt und Königswiesen ab Linker Brückenstraße auf die Autobahn, statt die Freistädterstraße wie bisher abzufahren (und dann in Schweinbach etc. die Zeit zu "verbummeln")...

Elektronische Fahrplananzeige gibt es in Linz nur am Bahnhof (Monitore seit einem Jahr fehlerhaft dunkel) und neuerdings justament vorm Lentos.
Nicht mal die elektronische Fahrplanabfrage hat korrekte und vollständige Daten der LinzAG drin, Schienenersatz nicht eingepflegt, uneinheitliche Haltestellennamen...
Umsteigen ist sowieso unerwünscht und wird mit "Kernzonenaufpreis" sanktioniert.

lädt ...
melden
Natscho (4.644 Kommentare)
am 23.04.2024 14:11

Ich wäre aus Urfahr mit den Regionalbussen um einiges schneller am HBF als mit der Bim...
Andererseits verstehe ich, dass die Regionalbusse eine vernünftige Alternative für Pendler aus dem Umland sein sollten.

Alternative könnten Schnellbusse auch innerstädtisch sein.
oder zumindest ein paar Haltestellen, wo man auch innerstäditsch ein und aussteigen kann in den Regionalbussen

lädt ...
melden
NeujahrsUNgluecksschweinchen (26.769 Kommentare)
am 23.04.2024 14:40

So ist auch die Uni und zB. Salesianer nicht mehr direkt öffentlich aus dem Umland erreichbar...

lädt ...
melden
weinberg93 (16.423 Kommentare)
am 23.04.2024 17:08

NeujahrsUNgluecksschweinchen, man darf die Unzulänglichkeiten der Linz AG und sonstige Missstände innerhalb Linz nicht dem OÖVV ablasten!

OÖVV ist der VV für das GANZE Bundesland.

lädt ...
melden
weinberg93 (16.423 Kommentare)
am 23.04.2024 17:21

Die Linz AG sollte sich überhaupt nicht in Belange außerhalb der Stadtgrenzen einmischen!

Ginge es nach dem unsäglichen Verkehrslandesrat und späteren Linz AG-Vorstand E. Haider dann gäbe es nach Rottenegg nur ein Überland-Lilliputbahn und von Röttenegg bis Aigen-Schlägl überhaupt keine Eisenbahn mehr.
So schauts aus - ist aber zum Glück nichts geworden!

lädt ...
melden
weinberg93 (16.423 Kommentare)
am 23.04.2024 17:33

ablasten -> anlasten

lädt ...
melden
Gabriel_ (3.524 Kommentare)
am 23.04.2024 13:30

"Nur, wenn das Angebot stimmt, kann ein günstiges Tarifprodukt zu einem Umstieg auf die öffentlichen Verkehrsmittel beitragen."

So ist es!
Öffis funktionieren zB. bei meinem Arbeitsweg momentan leider nicht.

lädt ...
melden
Natscho (4.644 Kommentare)
am 23.04.2024 12:32

Wenn sogar die Blauen ein grünes Gesetz loben, kann man nur sagen: Hut ab, Gewessler.

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen