Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Österreichische Bergrettung verzeichnet 2023 mehr Einsätze

Von Lena Gattringer, 17. Juni 2024, 14:56 Uhr
Taubergung mit Polizeihubschrauber
Die Zahl der Einsätze stiegen im vergangenen Jahr um drei Prozent. Bild: TEAM FOTOKERSCHI / RAUSCHER

LINZ. Die rund 12.800 ehrenamtlichen Mitglieder der Österreichischen Bergrettung - 861 davon in Oberösterreich - wurden im vergangenen Jahr zu 9658 Einsätzen gerufen. Das sind drei Prozent mehr als im Jahr davor.

Es sind nicht die Touristen in Flipflops, denen die Bergretter die meisten Einsätze zu verdanken haben. "Das ist ein Klischee. Die Hauptunfallursachen sind Stolpern, Stürzen und Ausrutschen im Wandergelände", sagt Christoph Preimesberger, Landesleiter Oberösterreichischen Bergrettung, im Gespräch mit den OÖN. Am zweithäufigsten werden die Einsatzkräfte wegen medizinischer Notfälle gerufen, etwa bei Herz-Kreislaufproblemen oder neurologischen Ausfällen. 

Die "spektakuläreren" Rettungsaktionen sind laut Preimesberger zahlenmäßig eher die Ausnahme. "Kletterunfälle, Spaltenstürze oder Lawinenabgänge kommen nicht so häufig vor, bedeuten aber größeren Stress für die Bergretter. Gerade bei Lawinen gibt es einen starken zeitkritischen Faktor und meist sind viele Menschen auf einmal involviert."

Zahlen steigen auch in Oberösterreich

Die bundesweite Tendenz zum deutlichen Anstieg der Einsätze schlägt sich auch in Oberösterreich nieder. Mit 565 Ausrückungen und 661 geborgenen Menschen waren die Zahlen im vergangenen Jahr so hoch wie noch nie. Und der Trend setzt sich laut Preimesberger fort: "Der Bergsport boomt, ob beim Radlfahren oder Skitouren-Gehen." Gab es früher noch Saisonspitzen, hat sich das Angebot am Berg mittlerweile zu einem Ganzjahresprogramm entwickelt. Mit der Frequenz der Menschen steigt naturgemäß dann auch die Zahl der Unfälle, sagt der Bergretter. 

An 365 Tagen im Jahr, 24 Stunden am Tag stehen daher die 861 ausgebildeten Mitglieder der oberösterreichischen Bergrettung für einen raschen Einsatz zur Verfügung. Der Frauenanteil unter den Einsatzkräften wächst dabei kontinuierlich an. Inzwischen sind 50 Bergretterinnen in Oberösterreich tätig. 

47.000 Verletzte im Jahr

Nicht jede Verletzung am Berg scheint jedoch in den Zahlen der Bergrettung auf. Viele Unfälle werden nicht polizeilich gemeldet oder von der Bergrettung abgewickelt. Um die Dunkelziffer zu erheben, werden regelmäßig Befragungen von Unfallopfern und Hochrechnungen durchgeführt. "Daher wissen wir, dass allein beim Skifahren, Snowboarden, Wandern, Bergsteigen, Klettern und Mountainbiken pro Jahr rund 47.000 Personen aus Österreich so schwer verletzt werden, dass sie in einer Ambulanz oder in einem Spital behandelt werden müssen", sagt Johanna Trauner-Karner, Bereichsleiterin des Fachbereichs Sport- und Freizeitsicherheit im Kuratorium für Verkehrssicherheit (KFV). 

Vernetzung und Prävention von Einsatzorganisationen sei "enorm wichtig, damit Notfälle erst gar nicht passieren und die Hilfsorganisationen entlastet werden", sagte Franz Ruf, Generaldirektor für die öffentliche Sicherheit, bei einer Veranstaltung von Bergrettung, KFV und dem Österreichischen Kuratorium für Alpine Sicherheit (ÖKAS). Innenminister Gerhard Karner (ÖVP) bezeichnete den Einsatz der 13.000 ehrenamtlichen Bergretter als "unverzichtbar".

Bewusstsein und Prävention stärken

Österreichweit wurden im vergangenen Jahr 9997 Personen gerettet beziehungsweise geborgen - um elf Prozent mehr als im Vorjahresvergleich. 273 Menschen konnten nur noch tot ins Tal gebracht werden, 26 davon in Oberösterreich. Alpine Einsatzorganisationen betonten, den Ausbau von Präventionsmaßnahmen vorantreiben zu wollen.

Das Bewusstsein über die Gefahren ist bei vielen Bergfans noch nicht angekommen. "Wenn ich eine Wander- oder Kletterroute plane, sollte ich mir auch immer überlegen, wie ich wieder vom Berg hinunter komme", sagt Preimesberger. Ein für den Bergretter persönlich sehr prägendes Erlebnis war die Rettung einer tschechischen Bergsteigerin aus der 800 Meter hohen Seewand in der Nähe von Hallstatt. "Wir mussten die verletzte Frau 100 Meter mit dem Seil nach oben ziehen", sagt Preimesberger. Weil sie aufgrund ihrer Knöchelverletzung nicht mehr selbst gehen konnte, mussten sie die Helfer drei Stunden lang bis zur nächsten Hütte tragen. "So ein Einsatz ist sehr kräftezehrend und geht richtig an die Substanz."

Zahl der Freiwilligen gestiegen

Über Nachwuchsprobleme scheint man sich bei der Bergrettung indes keine Sorgen machen zu müssen. "Wir freuen uns sehr, dass die Zahl unserer freiwilligen Mitglieder im Vorjahr neuerlich leicht gestiegen ist", sagte Stefan Hochstaffl, Präsident der Österreichischen Bergrettung. Um besser mit belastenden Einsätzen umgehen zu können, werde die professionelle Unterstützung für solche Situationen ausgebaut, hieß es.

mehr aus Oberösterreich

Bis zu 32 Grad: Stabile Wetterlage steht in den kommenden Tagen bevor

Sensation im Zoo Schmiding: Gorillababy geboren

Richtige Wettermischung: Gutes Schwammerljahr dank Hitze und Regen

104 Mal: In Österreich bebte heuer bereits ungewöhnlich oft die Erde

Autorin
Lena Gattringer
Redakteurin Leben
Lena Gattringer

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar
1  Kommentar
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
soistes (832 Kommentare)
am 17.06.2024 20:21

Und hoffentlich mehr Einnahmen der ......

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen