Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Barfußgeher bei Starkregen und in der Dunkelheit vom Traunstein gerettet

Von Gabriel Egger, 22. Mai 2024, 08:01 Uhr
Bild: Bergrettung Gmunden

GMUNDEN. Mitten in die Unwetter von Dienstagabend platzte bei der Bergrettung Gmunden ein Notruf: Ein Bergsteiger aus Eberschwang konnte am Mairalmsteig nicht mehr weiter. Er war ohne Schuhe unterwegs.

Viele Worte will Stefan Oberkalmsteiner über den Verlauf des Dienstagabends nicht verlieren. Denn zum Glück sei noch einmal alles gut ausgegangen und niemand habe sich verletzt.  Aber, dass sich die Leute "doch bitte das Wetter anschauen sollen", wenn sie eine Bergtour auf dem Traunstein planen, wolle er schon anmerken.  Dann hätten der Ortsstellenleiter der Bergrettung Gmunden und 14 Kollegen nicht mitten im Unwetter ausrücken müssen. "Zwischen 22 Uhr und Mitternacht sind wir insgesamt noch sieben Leuten begegnet", sagt er. 

Für eine Gruppe deutscher Studenten hat die Traunstein-Premiere zwar spät und sehr nass, aber ohne Notruf geendet. Sie wurden von den Bergrettern  mit dem Auto zum Parkplatz gebracht. Zwei weitere Bergsteiger hatten mit dem nächtlichen Abstieg über den Naturfreundesteig gar keine Probleme. Aber ein Wanderer aus Eberschwang hatte sich leider völlig verschätzt- und war auf die Hilfe der Bergretter angewiesen. 

Wollte keine Schuhe

Der 44-Jährige hatte siebeneinhalb Stunden bis zum Gipfel des Traunsteins gebraucht, den er erst gegen 19 Uhr erreichte. Möglicherweise, weil er ohne Schuhe über den Naturfreundesteig aufgestiegen war. Zunächst hatte er geplant, über den Hernlersteig das Tal zu erreichen. Davon wurde ihm von anderen Bergsteigern aber mehrfach abgeraten. 

Weil er aber auch keine Stirnlampe dabei hatte, wurde auch der Abstieg über die vermeintlich leichtere Variante zur Tort(o)ur. Gegen 21 Uhr war am Mairalmsteig Schluss. In 1120 Meter Seehöhe, beim sogenannten "Bründl", alarmierte er die Einsatzkräfte. 

"Wir haben noch gefragt, ob wir Schuhe mitnehmen sollen, aber das wollte er nicht", sagt Oberkalmsteiner. Warme, trockene Kleidung und die Unterstützung durch ein Seil reichten schließlich aus, um den Innviertler ins Tal zu geleiten. Der Einsatz, der beinahe durchgehend im Starkregen stattfand, war erst gegen 00.30 Uhr beendet. 

Anmerkung der Redaktion: Die durchschnittliche Aufstiegszeit auf den Traunstein für konditionell gut geübte Geher beträgt  bis zu einer der beiden Hütten rund drei Stunden. Für den Abstieg sind zumindest zwei weitere Stunden einzuplanen. Wer weniger geübt ist, sollte diese konditionelle Übung entweder auf einem anderen Berg  abhalten, oder einen ganzen Tag einplanen. Die Sonne geht in Gmunden aktuell um 20:46 unter. 

mehr aus Salzkammergut

Die neue Freundschaftsbrücke über die Ager ist fertig

Gmundner Streit um Vorbehaltsgebiet beschäftigt auch den Landtag

Scharnstein bekommt einen Pumptrack

Gmunden setzt dem illegalen Parken beim Strandbad ein Ende

Autor
Gabriel Egger
Redakteur Oberösterreich
Gabriel Egger
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

60  Kommentare
60  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
StefanieSuper (5.242 Kommentare)
am 23.05.2024 08:20

Dummheit stirbt eben nicht aus!!
Selbstüberschätzung nach dem Prinzip I bin I ist männlich.

lädt ...
melden
antworten
il-capone (10.499 Kommentare)
am 22.05.2024 20:03

ha ha , da posten sie , die Schuh-Prothesenträger. 😆

Anscheindend geht von Euch niemand draussen bei fast jedem Untergrund barfuss, geschweige dass man auch leichtere Bergwanderungen sehr wohl boafuss roasn ko. Mit schwieligen Sohlen geht das sehr wohl!
Wei wås i Baua ned kenn, des friss i ned. Owa fei goa ned 🤪

Man wird immer ziemlich schräg angesehen, wenn man unter den Leuten zfuass unterwegs ist.
Man scheint zutiefst unkatholisch zu sein, wenn der Religion des immer Schuah ohåm miassn einen Bogen macht. Vielleicht ist man dann schon ein gefährlicher Ausländer 🤪 ha ha

Allerdings, den Stoa geh ich nur mit guten Joggern oder Ledernen. Auch weil er scho ziemle ågschmiert is.
Und generell eher trucka soids boafuass sei, ohne Profil wird es ab einer gewissen Neigung doch zu rutschig.

lädt ...
melden
antworten
supercat (5.599 Kommentare)
am 22.05.2024 21:52

haben sie getrunken?

lädt ...
melden
antworten
il-capone (10.499 Kommentare)
am 23.05.2024 07:24

Ja, Wasser und das Regenwasser vom Gewitterschauer Nachmittags vom Hausberg runter.
Attersee von oben wenige Minuten vor Eintreffen der Front ist eine super Sache.
Kannst gefahrlos auch bei Nässe gehen, wennst ein Geübter bist.
Also, die Runde ab Weyregg überm Gahberg schaffst du auch, ohne Promille 🙂

lädt ...
melden
antworten
milka0815 (14 Kommentare)
am 22.05.2024 13:54

Made my day ;-)

lädt ...
melden
antworten
Melinac (3.153 Kommentare)
am 22.05.2024 13:47

Ist doch ein Spaziergang auf den Traunstein, ohne Schuhe ....!!!🙈🙈
Himmelvater laß es Hirn regnen!!

lädt ...
melden
antworten
Schlaubi01 (1.605 Kommentare)
am 22.05.2024 16:51

Oder Steine, hauptsache du triffst !

lädt ...
melden
antworten
sarkast (527 Kommentare)
am 22.05.2024 13:28

Wieder ein Beweis für die rasante Verblödung der Menschheit ...

lädt ...
melden
antworten
2good4U (18.223 Kommentare)
am 22.05.2024 17:44

Filmtipp: "Idiocrazy"

Da wird das an Anfang recht gut erklärt.

Siehe auch:

https://www.youtube.com/watch?v=ctLGwFd5GHg

lädt ...
melden
antworten
Skepsis (931 Kommentare)
am 22.05.2024 11:55

Barfuß an Geist und Körper.

lädt ...
melden
antworten
supercat (5.599 Kommentare)
am 22.05.2024 19:10

und an's hoffentlich gut gefüllte Geldbörserl.

lädt ...
melden
antworten
meisteral (12.154 Kommentare)
am 22.05.2024 10:27

Vollhonk!

lädt ...
melden
antworten
ob-servierer (4.552 Kommentare)
am 22.05.2024 10:08

Auch wenn man glaubt, schon alle Blödheit am Berg schon gesehen oder gelesen zu haben, gibt es offensichtlich noch immer Steigerungen.
7,5h für den Aufstieg, keine Schuhe, Abstieg in Dunkelheit, keine Stirnlampe......und anscheinend auch keinen Verstand.

lädt ...
melden
antworten
DLiner (1.141 Kommentare)
am 22.05.2024 11:12

Hoffentlich wenigstens ein üppig gefülltes Bankkonto, mit dem er den Einsatz begleichen darf.

lädt ...
melden
antworten
fischerfel (504 Kommentare)
am 22.05.2024 10:04

Ich hoffe der"barfussgeher"zahlt den ganzen Einsatz. Das Risiko der super engagierten Helfer ist sowie so unbezahlbar. Danke

lädt ...
melden
antworten
westham18 (4.693 Kommentare)
am 22.05.2024 10:03

Ein "Bergsteiger", der barfuß 🤦‍♂️ sieben! Stunden auf den Traunstein braucht.... muss sehr gut trainiert sein....🤦‍♂️💥

lädt ...
melden
antworten
Augustin65 (1.165 Kommentare)
am 22.05.2024 11:23

Wie lange brauchen sie denn, mit Bergschuhen natürlich?

lädt ...
melden
antworten
supercat (5.599 Kommentare)
am 22.05.2024 18:36

3 Stunden!

lädt ...
melden
antworten
westham18 (4.693 Kommentare)
am 23.05.2024 06:57

August, zumeist knapp 3h, war auch schon schneller, vielleicht treff ich Sie mal — wenn Sie überraschenderweise auch über Sportgene verfügen — an Ihrem blauen Outfit werde ich Sie leicht erkennen...😉

lädt ...
melden
antworten
gw20566 (936 Kommentare)
am 22.05.2024 14:31

notiert

lädt ...
melden
antworten
Federspiel (3.597 Kommentare)
am 22.05.2024 10:03

Hirn kannst nicht kaufen, und den Hausverstand gibt es scheinbar nur bei BILLA.
Ich habe absolut kein Verständnis für solche I., welche das Leben der Bergretter gefährden!

lädt ...
melden
antworten
lucky890 (2.208 Kommentare)
am 22.05.2024 09:49

Ich bewundere jeden Bergretter, der beim Anblick eines solchen Vollpfosten nicht am Absatz kehrt gemacht hat.

lädt ...
melden
antworten
nichtschonwieder (8.990 Kommentare)
am 22.05.2024 09:29

Zahlen lassen ohne wenn und aber. 5000 Euronen für die Bergrettung!

lädt ...
melden
antworten
Melinac (3.153 Kommentare)
am 22.05.2024 13:49

Richtig, ohne wenn und aber!🤨

lädt ...
melden
antworten
AlfaSpider (92 Kommentare)
am 22.05.2024 09:22

Mich würde es schön langsam nicht mehr wundern wenn die Bergretter aufgeben, das kann’s doch nicht geben!!!! So viel Blödheit muss doch weh tun??????

lädt ...
melden
antworten
Augustin65 (1.165 Kommentare)
am 22.05.2024 09:49

DAS würde für seine Intelligenz sprechen!

Auch, dass er barfuß geht finde ich nicht sonderbar, die Barfußgeher gibt's auch in den Bergen (Dr. Carl Manner war beispielsweise ein Solcher).

Die Dummheit in diesem Fall besteht darin, sich kondotionell derart zu überschätzen und dazu noch bei dieser Wetterlage zu gehen....

lädt ...
melden
antworten
supercat (5.599 Kommentare)
am 22.05.2024 19:12

Intelligenz wurde bei diesem Herrn nicht vergeben....

lädt ...
melden
antworten
Joho75 (95 Kommentare)
am 23.05.2024 07:11

Dieser Herr hat sogar ein Studium abgeschlossen!

lädt ...
melden
antworten
landlinzer (658 Kommentare)
am 26.05.2024 09:24

Philosophie?

lädt ...
melden
antworten
picknick (524 Kommentare)
am 22.05.2024 09:13

Konditionell geübte GEHER - besser wäre man schreibt: konditionell geübte WANDERER !

lädt ...
melden
antworten
docholliday (8.440 Kommentare)
am 22.05.2024 09:19

konditionell geübte BERGWANDERER !

lädt ...
melden
antworten
docholliday (8.440 Kommentare)
am 22.05.2024 09:02

Wie sagte einst Einstein:
Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher!

lädt ...
melden
antworten
Schlaubi01 (1.605 Kommentare)
am 22.05.2024 16:53

Und der Inhalt einer Damenhandtasche !

lädt ...
melden
antworten
docholliday (8.440 Kommentare)
am 22.05.2024 08:57

Einsatz zahlen!
Wie kommen die Bergretter dazu, sich selber in Gefahr bringen zu müssen!
Wegen so einem selbstüberschätzen Blödsinn!
Man sagt ja nichts, wenn ein Unwetter hereinbricht und wenn eine Gefahr schwer kalkulierbar war.
Aber sowas ist unverantwortlich und egoistisch.
Ein typisches Spiegelbild der heutigen Gesellschaft.
Ich darf alles und wenn es schief geht, muss mich wer retten und andere sind schuld!
Genau aus diesem Grund werden immer mehr Steige gesperrt, weil das zb. das Almvieh gestört wird und Leute sich auf ein Wagnis einlassen.
Wer für den Berg zu blöd ist, soll unten bleiben oder mit der Seilbahn fahren.
Freiheit hört dort auf, wo andere gefährdet werden!

lädt ...
melden
antworten
SePatzian (1.969 Kommentare)
am 22.05.2024 09:13

"... Wie kommen die Bergretter dazu, sich selber in Gefahr bringen zu müssen! ..."

Abgesehen von solch aus Dummheit und durch Selbstüberschätzung (mein Handy-Akku eh voll?) provozierten Gefahren?

Die Bergrettung finanziert sich gutteils auch aus öffentlichen und damit unser aller Geld.

lädt ...
melden
antworten
docholliday (8.440 Kommentare)
am 22.05.2024 09:18

Die Bergrettung finanziert sich gutteils auch aus öffentlichen und damit unser aller Geld.

Genau, um es dann für solche Aktionen verplempern zu müssen!

lädt ...
melden
antworten
groma (1.098 Kommentare)
am 22.05.2024 09:41

SePatzian

Verstehe ich sie richtig, sie meinen, die Bergrettung bekommt Geld aus der öffentlichen Hand, also hat sie gefälligst auch immer für alle (Idiot:innen) da zu sein?

lädt ...
melden
antworten
kulesfak (2.780 Kommentare)
am 22.05.2024 11:10

Vielleicht lesens noch mal ganz langsam, was geschrieben steht.
Und vielleicht verstehens dann richtig.

lädt ...
melden
antworten
edith1966 (806 Kommentare)
am 22.05.2024 08:52

Ohne Worte

lädt ...
melden
antworten
2good4U (18.223 Kommentare)
am 22.05.2024 08:50

7 1/2 Stunden um auf den Traunstein zu gelangen?
Wo ist der gestartet? In Wels?

lädt ...
melden
antworten
reibungslos (14.745 Kommentare)
am 22.05.2024 09:09

Barfuß dauert es länger bei den vielen Steinen.

lädt ...
melden
antworten
gw20566 (936 Kommentare)
am 22.05.2024 09:11

oida, bis zum schluss lesen oder die eigene leseschwäche akzeptieren.

lädt ...
melden
antworten
CptWildDuck (798 Kommentare)
am 22.05.2024 09:52

dass er so langsam war, weil er barfuß unterwegs war, ist eine Vermutung der OÖN.
Barfuß heißt nicht automatisch langsam.

lädt ...
melden
antworten
Melinac (3.153 Kommentare)
am 22.05.2024 13:51

Einen Spaziergang gemacht!!🫣

lädt ...
melden
antworten
SePatzian (1.969 Kommentare)
am 22.05.2024 08:48

Welch verwahrlost-morbides Land. Klimakleber werden kriminalisiert.

Vollidioten die ihre degenerierte Abenteuerlust und Sorglosigkeit barfuß in Alpensteigen ausleben, werden um Mitternacht auf unsere Kosten gerettet.

lädt ...
melden
antworten
2good4U (18.223 Kommentare)
am 22.05.2024 08:53

Ihr Talent, Dinge die absolut nichts miteinander zu tun haben, in Verbindung zu bringen ist bemerkenswert.

Im übrigen werden Klimakleber nicht kriminalisiert, sie sind kriminell.
Und zwar indem sie absichtlich und systematisch gegen Gesetze verstoßen und andere nötigen und gefährden.

lädt ...
melden
antworten
docholliday (8.440 Kommentare)
am 22.05.2024 09:00

So, wie auch solche Leute in meinen Augen kriminell sind, ohne passende Ausrüstung einen Berg zu besteigen und sich dann retten lassen.
Das wird schön langsam zum Volkssport.
Dass sich die Retter selber dadurch auch in Gefahr bringen, ist denen wurscht.
Wenn der Einsatz zum Zahlen ist, gibt's einen Einspruch per Rechtsanwalt!
Traurig, aber leider wahr!

lädt ...
melden
antworten
2good4U (18.223 Kommentare)
am 22.05.2024 11:21

So ist es.
Leider nimmt die Vollkasko Mentalität immer mehr zu, und die Eigenverantwortung immer mehr ab.

Das passiert eben, wenn man die natürliche Auslese abschafft.

lädt ...
melden
antworten
metschertom (8.134 Kommentare)
am 22.05.2024 08:45

Die Berge entwickeln sich immer mehr zum Tummelplatz für Ignoranten und Selbstüberschätzer. Leider ist Dummheit noch nicht strafbar.....

lädt ...
melden
antworten
il-capone (10.499 Kommentare)
am 22.05.2024 19:48

FP wählen ist auch nicht strafbar ...

lädt ...
melden
antworten
Weitere Kommentare ansehen
Aktuelle Meldungen