Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 23. Juli 2018, 05:58 Uhr

Linz: 17°C Ort wählen »
 
Montag, 23. Juli 2018, 05:58 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Mühlviertel

Wirtin lässt Gäste abstimmen: „Wir sind wahrscheinlich bald rauchfrei“

ROHRBACH-BERG. Immer mehr Wirte wollen freiwillig auf eine rauchfreie Gaststube umstellen

Erni und Doris Zippusch lassen die Gäste in ihrem Landgasthof Dorfner abstimmen – die Tendenz geht Richtung Nichtraucher-Lokal. (Fellhofer) Bild:

„Wir haben unser Lebtag genug mitgeraucht. Jetzt ist die Zeit reif für rauchfreie Gasthäuser“, sagt Doris Zippusch, Chefin im Landgasthof Dorfner in Rohrbach. Gemeinsam mit Mutter Erni lässt sie seit Montag die Gäste selbst abstimmen. Eine Tafel, die sonst die Angebote des Traditionswirtshauses preisgibt wurde kurzerhand zur Wahl-Plattform umfunktioniert. „Wir hatten am ersten Tag 73 Stimmen für Nichtraucher und sechs für Raucher“, freut sich Zippusch über die rege Teilnahme. Bis Sonntag will sie die Abstimmung noch laufen lassen. Doch der Ausgang scheint schon nach dem zweiten Wahltag klar: „Wir sind wahrscheinlich ab Montag rauchfrei“, freut sich die Rohrbacher Wirtin. Im Wintergarten und im Stüberl durfte schon bisher nicht mehr geraucht werden, in der Gaststube schon. „Mit der Regelung abgetrennter Nichtraucherbereiche hatten wir nie Probleme, weil es räumlich ohnehin gepasst hat“, erzählt Zippusch. Die aktuelle Debatte nahm sie nun zum Anlass, um das Thema aktiv anzugehen. „Wir haben die Gaststube ausgemalt und wollen nun von den Gästen wissen, wie sie denken.“ Für ein Speiselokal sei die Zeit einfach reif. „Natürlich wüsste ich nicht, wie ich mich entscheiden würde, wenn ich eine Bar hätte. Da ist das Thema sicher nochmal anders gelagert“, hat die junge Wirtin auch Verständnis für ihre Berufskollegen.

„Bei uns wurde nie geraucht“

Auch Heinrich Scheiblhofer vom Gasthaus „Die Tenne“ in St. Martin meldete sich in der OÖN-Redaktion: „Wir waren vom ersten Tag an ein Nichtraucher-Lokal“, erzählt der Wirt des beliebten Ausflugs- und Jausengasthauses. „Alle haben uns gesagt, das wird nie funktionieren. Wir waren aber überzeugt, dass es geht. Jetzt haben wir auch ein volles Haus und uns gibt es seit 2010“, freut sich der überzeugte Nichtraucher. Geraucht kann am überdachten Balkon vor dem Wirthaus werden. Im Lokal selbst war es einfach nie ein Thema. Übrigens ist es dem Wirt ohnehin lieber, die Gäste kommen des guten Essens wegen und nicht wegen des Aschenbechers. Scheiblhofer möchte es auch den Angestellten nicht zumuten, in einem Raucherlokal zu arbeiten: „Da müsste man ja bewusst einen Raucher einstellen der im Raucherbereich serviert“, sagt er. Selbst rauche er schon mehr als 23 Jahre nicht mehr – aus Überzeugung. Diese ist sogar so stark, dass der Wirt nicht einmal Zigaretten verkauft. 

Video: Experten-Appelle für Nichtraucherschutz

Kommentare anzeigen »
Artikel (fell) 06. März 2018 - 11:49 Uhr
Mehr Mühlviertel

"Die Bruckmühle und ich – ein perfektes Team"

PREGARTEN. Warum Georg Mittendrein seine Zeit als Intendant des Kulturzentrums Bruckmühle als Glücksfall ...

Seit einem Viertel-Jahrhundert im Einsatz für die gute Sache

FREISTADT. Unbürokratische Hilfe für Menschen in Notlagen hat sich der Service-Club aus Freistadt auf die ...

Auf in den “Wilden Westen”: Rohrbachs Feuerwehr-Jugendliche besiedelten Putzleins-City

PUTZLEINSDORF. In “Putzleins-City” fielen am Freitag 660 Feuerwehrjugendliche und Betreuer des ...

Warum billiges Fleisch teuer kommt

PERG. Marketing-Gruppe der HAK Perg ging den Essensgewohnheiten der Österreicher auf den Grund.

Hoher Besuch im Hofladen Mayrhofer

ENGERWITZDORF. Ihren neuen Hofladen konnte die Familie Mayrhofer dieser Tage einer prominenten ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS