Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 20. November 2018, 14:09 Uhr

Linz: 6°C Ort wählen »
 
Dienstag, 20. November 2018, 14:09 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Mühlviertel

Ehrenzeichen für Anna Hackl: „Ich nehme das auch für meine Mutter“

MAUTHAUSEN. Aus den Händen von Nationalratspräsidentin Barbara Prammer erhielt die Schwertbergerin Anna Hackl am Montag das Goldene Ehrenzeichen der Republik.

Ehrenzeichen für Anna Hackl: „Ich nehme das auch für meine Mutter“

Anna Hackl, NR-Präsidentin Barbara Prammer (lebe) Bild: lebe

 

Von Februar bis Mai 1945 versteckte Anna Hackl – geborene Langthaler – mit ihrer Familie zwei entflohene Häftlinge aus dem KZ Mauthausen auf ihrem Hof in Winden bei Schwertberg. Sie retteten damit zwei Leben, brachten dabei jedoch ihr eigenes in höchste Gefahr.

Die Ereignisse jener Tage begleiteten Anna Hackl Zeit ihres Lebens. Noch heute ist die fünffache Mutter und mehrfache Großmutter, die heuer ihren 80. Geburtstag feiert, dabei, vor allem bei Schulklassen und jungen Menschen zu verdeutlichen, wie wichtig Freiheit und Menschlichkeit für eine Gesellschaft sind. Daran konnten sie weder Schmähungen noch Morddrohungen, die ihr selbst Jahrzehnte nach Kriegsende ins Haus flatterten, nichts ändern.

Für den Mut ihrer Familie und ihren eigenen Einsatz erhielt Hackl vorgestern das Goldene Ehrenzeichen der Republik Österreich. „Ich freue mich, nehme diese Auszeichnung aber auch stellvertretend für meine Mutter in Empfang, die uns damals selbstlose Nächstenliebe vorgelebt hat“, sagte Hackl.

Nationalratspräsidentin Barbara Prammer verwies in ihrer Festrede nicht nur auf den Mut der Familie Langthaler, sondern übte auch Kritik daran, „wie langsam die Justiz arbeitet, wenn es um die Verfolgung rechtsextremer Umtriebe in Österreich geht“.

Zum Festakt im Schloss Pragstein in Mauthausen waren nicht nur zahlreiche Familienangehörige, Nachbarn und Freunde aus Schwertberg gekommen. Neben den Bürgermeistern von Mauthausen und Ried sowie Vizebürgermeister Manfred Astleitner aus Schwertberg gratulierten auch die Abgeordneten Kurt Gaßner und Gertraud Jahn sowie Filmemacher Andreas Gruber, dessen Film „Vor lauter Feigheit gibt es kein Erbarmen“ auch die Geschichte der Familie Langthaler in Szene setzt.

Kommentare anzeigen »
Artikel 23. Februar 2011 - 00:04 Uhr
Mehr Mühlviertel

ZiB-Moderatorin liest in Mauthausen

MAUTHAUSEN. ORF-Journalistinnen Lisa Gadenstätter und Elisabeth Gollackner stellen ihr ...

Advent in Freistadt ganz im Zeichen der Krippe

FREISTADT. Am Wochenende startet der Gassenadvent.

Urfahrs Feuerwehrfrauen bekommen eine Stimme im Bezirkskommando

URFAHR-UMGEBUNG. Birgit Kainerstorfer möchte, dass alle 66 Feuerwehren des Bezirkes Frauen aufnehmen.

Ein Standesamtsverband für sechs Sterngartl-Gemeinden

VORDERWEISSENBACH. Sechs Gemeinden arbeiten in einem Verband zusammen.

Kulturpreise der Kiwanis

SCHWERTBERG. Bläserkids und Freies Radio sind die Preisträger.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS