Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 16. Dezember 2018, 04:12 Uhr

Linz: -5°C Ort wählen »
 
Sonntag, 16. Dezember 2018, 04:12 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Mühlviertel

Bangen um Kassen-Außenstelle beendet: Nächstes Jahr wird in Freistadt gebaut

FREISTADT. Sieben Millionen Euro fließen in den Neubau des Service-Centers der Gebietskrankenkasse

OÖGKK Freistadt

Die Freistädter OÖGKK-Außenstelle bekommt einen neuen Standort in der St. Peter Straße. Bild: Foto: Erwin Pramhofer

 Wie geht es mit dem Krankenkassen-Gebäude und dem Zahngesundheitszentrum in Freistadt weiter? Diese Frage stellten sich in den vergangenen Wochen viele Bewohner von Freistadt, nachdem das Sozialministerium einen Ausgabenstopp für Kassenprojekte verhängt verfügt hatte. Der Neubau in Freistadt war seit Jahren in Vorbereitung, die Verunsicherung über eine mögliche Verzögerung oder gar eine Absage entsprechend groß.

Am Mittwochabend nahm Freistadts Bürgermeisterin Elisabeth Paruta-Teufer ein Halbzeitbilanz-Treffen der ÖVP Freistadt zum anlass, um gemeinsam mit dem VP-Klubobmann im Nationalrat, August Wöginger, den Neubau des Kundenservicecenters zu verkünden. Baubeginn für den neuen Standort in der St.-Peter-Straße hinter dem Marianum soll demnach im kommenden Jahr sein. Die Fertigstellung ist für das erste Quartal 2021 vorgesehen. In den neuen Standort werden sieben Millionen Euro investiert.

„Ich habe unmittelbar nach Bekanntwerden der Investitionsbremse im Sozialministerium alle Hebel in Bewegung gesetzt und mit August Wöginger auch sofort einen starken Verbündeten gefunden“, sagt Paruta-Teufer. Gemeinsam sei es dann möglich geworden, die fixe Zusage von Sozialministerin Beate Hartinger-Klein für den Neubau der Außenstelle in Freistadt zu bekommen, so die Bürgermeisterin: „Ich bin froh, dass der Neubau der Bezirksstelle Freistadt wie geplant über die Bühne gehen kann. Das ist ein wichtiger Schritt für die Gesundheitsversorgung in unserer Stadt und der ganzen Region.“

Mit dem Neubau bekommt unter anderem das im ersten Stock untergebrachte Zahngesundheitszentrum neue Entwicklungsmöglichkeiten. Derzeit stellen vor allem die räumliche Beengtheit sowie die nur bedingt vorhandene Barrierefreiheit eine Hürde für die Patienten dar: „Wir könnten mehr Patienten behandeln, wenn wir dafür Platz hätten“, bedauerte kürzlich die ärztliche Leiterin, Prim. Elisabeth Stephan.

Kritik an der Führung der Gebietskrankenkasse in Oberösterreich übte gestern der Klubobmann der Volkspartei im Gemeinderat Freistadt, Ulrich Eder: Diese habe mit Gerüchten über einen abgesagten Neubau viel Unsicherheit verbreitet. „Seitens der Bundesregierung war aber zu keiner Zeit eine Absage des Neubaus geplant“, so Eder.  


Kommentare anzeigen »
Artikel lebe 11. Oktober 2018 - 16:10 Uhr
Mehr Mühlviertel

Wirtschaft will Bau der Donaubrücke in Mauthausen deutlich beschleunigen

MAUTHAUSEN. Der neu formierte Verein „DoNeubrücke“ will Tempo machen, damit die Donaubrücke in ...

Lostag für Hallenbad: Aigen-Schlägl trotz Kostenreduktion nicht im Boot

Überarbeiteter Finanzierungsschlüssel brächte eine Verdoppelung der Kosten für Rohrbach-Berg, und eine ...

Zum Saisonstart: Unfallchirurg rät allen Skifahrern, Protektoren zu tragen

ROHRBACH. Die beste Vorbereitung bleibt gezieltes Training und Aufwärmen vor dem Pistenspaß.

Rohrbach ist Elektro-Spitzenreiter Vor allem Firmen setzen auf E-Mobilität

ROHRBACH. Im Bezirk Rohrbach wurden heuer bereits 88 Elektroautos angemeldet.

50-km/h-Beschränkung im Saurüssel: Aufreger "wird nicht bleiben"

SANKT GOTTHARD. Tempolimit auf der B127 ärgert Mühlviertler Pendler – Schlechter Straßenzustand als ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS