Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

"Retten wir den Grüngürtel": Mehr als 250 Teilnehmer bei Vernetzungstreffen

Von nachrichten.at/linz, 17. April 2024, 13:49 Uhr
Klimastadträtin Eva Schobesberger und Ulrike Salzbacher von der Initiative "mehr demokratie" bei der gestrigen Veranstaltung Bild: Grüne Linz

LINZ. Die Linzer Grünen luden gemeinsam mit dem Katholischen Bildungswerk der Pfarre Urfahr und mehreren Initiativen ein - im Zentrum des Abends stand der kritisierte Univiertel-Masterplan.

10 Hektar potenzielles neues Bauland soll der Masterplan für das Univiertel bringen, damit werden aktuell Flächen definiert, auf denen die weitere Ansiedelungen von Bildungseinrichtungen und Firmen möglich sein soll.

Kritik an dem noch laufenden Prozess gibt es schon lange, als scharfe Gegner gelten die Linzer Grünen. Sie haben am Dienstag  gemeinsam mit dem Katholischen Bildungswerk der Pfarre Urfahr sowie den Initiativen mehr demokratie, Parents For Future und dem Naturschutzbund Oberösterreich zum Austausch und zur Vernetzung in den Pfarrsaal der Pfarre Heiliger Geist eingeladen.

Mehr zum Thema: Masterplan Univiertel: Bis zu 10 Hektar Umwidmungen stehen zur Diskussion

Mehr als 250 Linzer seien dieser Einladung gefolgt, informierten die Grünen am heutigen Mittwoch. „Dass immer mehr Menschen für den Schutz des Grüngürtels aufstehen und klar sagen, dass die geplante Umwidmung von 100.000  Quadratmeter in neues Bauland so nicht passieren darf, ist ein ermutigendes Signal. Ich bedanke mich bei allen Menschen, Initiativen und Organisationen, die sich hier engagieren und gestern Abend mit dabei gewesen sind. Nur gemeinsam kann es gelingen, dass das Vorhaben noch einmal überdacht wird“, sagt Klimastadträtin Eva Schobesberger. 

Die Seelsorger der Pfarre Urfahr - St. Junia betonten, dass "ein respektvoller und verantwortungsvoller Umgang mit der Natur und unserer Schöpfung Pflicht sei", der Naturschutzbund wies daraufhin, dass sich die Stadt Linz im Rahmen zahlreicher Beschlüsse zu einer nachhaltigen, ökologisch orientierten und klimagerechten Stadtentwicklung verpflichtet habe und forderte die Stadt auf von den Umwidmungsabsichten abzusehen.

Konkret sieht der Masterplan derzeit Neuwidmungen im Ausmaß von vier bis viereinhalb Hektar vor - zusätzlich für die Flächen der I:TU , die mit 5,4 Hektar beziffert sind.  In Summe stehen im Univiertel somit knapp zehn Hektar zur Diskussion.  Die Neuwidmungen (abseits der Digital-Uni)  sind im Umkreis des als Tabu-Zone definierten Streifens (siehe Grafik) zu finden,

Für Ulrike Salzbacher von der Initiative "Mehr Demokratie" zeigt die hohe Teilnehmerzahl, dass die Politik aktiv werden und auf die Menschen zugehen müssen, die Sorgen und Ängste der Linzer über die Zukunft des Grüngürtels müssten ernst genommen werden. 

Die Empörung und der Frust unter den Teilnehmern sei groß gewesen. Eingriffe würden zu einer Verschlechterung der klimatischen Situation im gesamten Stadtteil führen, so Schobesberger. Salzbacher informierte auch darüber, welche Möglichkeiten es für die Linzer gibt, um aktiv zur Rettung des Grüngürtels beizutragen, die Bürger wollen nun Unterschriften für den Erhalt des Areals sammeln.

mehr aus Linz

So will die "Kulturhauptstadt des Mühlviertels" ihren 900er feiern

Kein Personal: Jindrak schließt weitere Filiale

Wie Radfahren in Linz attraktiver werden soll

Nächstes Linzer Spielwarengeschäft muss schließen

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

12  Kommentare
12  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Penetrant (40 Kommentare)
am 20.04.2024 15:03

Wir brauchen rund um Linz umfahrungen um den Verkehr aus der Stadt zu bekommen, dann kann man auch weiter Grünflächen hinzufügen.

Aber hier scheiden sich die geister, denn wohin mit den Umfahrungen? Jeder braucht sie, keiner will sie, aber nutzen will man sie dann irgendwie schon

lädt ...
melden
antworten
Linz2013 (3.365 Kommentare)
am 19.04.2024 08:25

Ich sehe dort keinen Grüngürtel.

Dort sind vor allem Straßen, viel Verkehr und dazwischen sind einige Wiesen eingepfercht.

Konzentriert euch stattdessen auf unsinniges Zubetonieren: Supermarktparkplätze z. B.

lädt ...
melden
antworten
ArtemisDiana (2.099 Kommentare)
am 19.04.2024 13:59

Der Grüngürtel begann einst hinter dem Science Park. Dort plant man nun die Digitaluni, baut bereits eine Autobahnabfahrt samt Kreisverkehr und jetzt soll auch noch der letzte Rest an Grünland über die Altenberger Straße hinweg bis zum Wald umgewidmet und verbaut werden. War immer ein schöner Wanderweg zum Hofladen und weiter zum Schatzweg.

lädt ...
melden
antworten
Grizzly999 (355 Kommentare)
am 18.04.2024 10:44

Kirche und Grüne machen gemeinsame Sache... Zukünftig dann auch beim Thema Abtreibung und Kiffen??? Also wer jetzt noch nicht aus diesem beliebigen Spassverein ausgetreten ist, dem kann man auch nicht mehr helfen.

lädt ...
melden
antworten
ArtemisDiana (2.099 Kommentare)
am 18.04.2024 08:43

Autobahnabfahrt samt Kreisverkehr in der "Tabuzone"? Wir werden doch alle vera.....

lädt ...
melden
antworten
Natscho (4.578 Kommentare)
am 18.04.2024 14:37

Diese Autobahnabfahrt ist echt grotesk
Dem Auto wird nach wie vor alles untergeordnet in Oberösterreich

lädt ...
melden
antworten
schreiberin (198 Kommentare)
am 18.04.2024 06:54

hoffentlich hilft es, aber in linz wird man immer wieder eines besseren bzw. schlechteren belehrt….

lädt ...
melden
antworten
Lisbeth01 (3 Kommentare)
am 17.04.2024 21:43

Danke an alle, die sich für den Erhalt der Natur einsetzen, besonders im Stadtgebiet von Linz. Und bitte den Linzer Süden nicht vergessen! Wenn die Traunauen erst einmal zerstört sind, ist es zu spät.

lädt ...
melden
antworten
Kukilein (364 Kommentare)
am 17.04.2024 19:40

Wo waren die Grünen als das Stromprojekt Zentralraum Oberösterreich verhandelt wurde wo es um viele tausend Quadratmeter Auwald im Natura 2000 Gebiet (Europaschutzgebiet der Traun- Donau-Auen zwischen Ebelsberg und Kleinmünchen- Auwiesen) ging? Das einzige Linzer Natura 2000 Gebiet? Man hätte die Leitungen keinesfalls im Europaschutzgebiet machen müssen und diese Alternativen wurden vorgebracht! Wer macht in Österreich noch Umweltschutz? Warum sollte jemand die Grünen wählen? In Wahrheit werden von grünen Politikern gerne medienwirksam (einzelne) Bäume in der Stadt gepflanzt, aber wenn mit Kaineder in Oberösterreich oder mit Gewessler in Wien Grüne Regierungsverantwortung bekommen, dann wird die Stammwählerschaft vergrault, weil Umweltschutz ist dann plötzlich nicht mehr so wichtig. Mit dem Argument Klimaschutz werden dem Österreicher immer neue Vorschriften, Bürokratie und teure Technologie vorgeschrieben. Dafür wurden die Grünen in Ö aber nicht gewählt. Nun werden sie halt abgewählt.

lädt ...
melden
antworten
Natscho (4.578 Kommentare)
am 18.04.2024 14:36

1) wo waren die Wählerstimmen für die Grünen, um ihnen ausreichend Entscheidungsgewalt zu geben
2) wo waren ÖVP und FPÖ?
3) Wo warst DU?

lädt ...
melden
antworten
Zonne1 (3.675 Kommentare)
am 17.04.2024 14:26

Es gibt ganz, ganz fix eine Tabuzone !!

aber die wird laufend kleiner ....

Wie schauts aus, mit Ausgleichs-Flächen ? wird dafür irgendwo anders eine Autobahn zugeschüttet ?

lädt ...
melden
antworten
ArtemisDiana (2.099 Kommentare)
am 18.04.2024 08:49

Beim neuen Parkhaus der JKU wurde als Ausgleich für die Versiegelung eine Versickerungsfläche geschaffen. Für diese Grube wurde viel Naturraum zerstört und unzählige Bäume und Sträucher gefällt.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen