Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Mit Axt und Messer ins Neue Rathaus

Von nachrichten.at/linz, 28. März 2024, 12:08 Uhr
Bild: Stadt Linz

LINZ. Seit neun Monaten in Betrieb, haben sich die Sicherheitsschleusen im Neuen Rathaus der Stadt Linz bezahlt gemacht.

Wer im Neuen Rathaus etwas zu erledigen hat, muss sich seit Juni des vergangenen Jahres etwas Zeit nehmen. Der Grund: Der Zutritt ist nur mehr über die Sicherheitsschleusen möglich. Dass diese Maßnahme im Sinne der Sicherheit ist, legt nun eine erste Bilanz nahe. 

Knapp 120.000 Bürgerinnen und Bürger haben sich beim Eingang "untersuchen" lassen müssen. Dabei entdeckte das Sicherheitspersonal zahlreiche verbotene Gegenstände, wie es in einer Aussendung heißt. In der Liste der "unerlaubten Fundstücke", auf die die Gepäck-Scanner, Metalldetektoren und Suchhandsonden anschlugen, finden sich Taschenmesser, Pfeffersprays, Schlagringe, Küchenmesser, große Scheren oder auch eine Axt.

"Traurige Notwendigkeit"

Die Abnahmen von Waffen würden die traurige Notwendigkeit der Sicherheitsschleusen bestätigen, sagte Stadtrat Michael Raml. Die Sicherheit der Mitarbeiter wie der Bürger müsse im Rathaus an oberster Stelle stehen. Dem stimmt auch Bürgermeister Klaus Luger zu. Nur so könne das Neue Rathaus als "Ort des Zusammenkommens, der Offenheit und des Dialogs"  sicher und zugänglich gehalten werden. Gleichzeitig wolle man aber den Zugang zum Rathaus so reibungslos, aber auch so sicher wie möglich gestalten, so Luger weiter.

Die Sicherheitsschleusen im Neuen Rathaus wurden im Juni 2023 in Betrieb genommen. Bild: Stadt Linz

Die Schleusen sind Teil des Sicherheitskonzeptes der Stadt Linz.  Die Besucher des Neuen Rathaus können seit neun Monaten das Gebäude nur über den Haupteingang betreten und verlassen werden. Auslöser für die Maßnahme waren bekanntlich sich häufende Berichte über die Abnahme gefährlicher Gegenstände, die Bürger bei Behördengängen „im Gepäck“ hatten, und teils gewaltsamen Vorfällen, etwa im Umfeld der Proteste von Gegnern der Corona-Maßnahmen.

mehr aus Linz

Arbeiten entlang der alten Klostermauer

Weiter Diskussionen um Masterplan für Univiertel

2 Tonnen schwere Spule stürzte in Linzer Firma auf Arbeiter (29)

Warum ein TikTok-Star zum Müllsammeln in Linz vorbeischaut

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

7  Kommentare
7  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
NeujahrsUNgluecksschweinchen (26.307 Kommentare)
am 28.03.2024 18:41

"Ort des Zusammenkommens, der Offenheit und des Dialogs"
mmd.

lädt ...
melden
antworten
Zabadak (92 Kommentare)
am 28.03.2024 14:58

Da haben wir wieder einmal bei der Integration völlig versagt.

lädt ...
melden
antworten
Linz2013 (3.242 Kommentare)
am 28.03.2024 16:19

Lesen Sie den Artikeln nochmals durch. Da werden Sie auf diesen Halbsatz stoßen:

"... und teils gewaltsamen Vorfällen, etwa im Umfeld der Proteste von Gegnern der Corona-Maßnahmen."

lädt ...
melden
antworten
dachbodenhexe (5.667 Kommentare)
am 28.03.2024 13:20

Bis 2015 waren die derzeitige Sicherheitsmassnahmen nicht erforderlich. Wer die Sicherheitsvorkehrungen im Ausland seit Jahren bestaunt hat, der begreift warum nun hier in Österreich ähnliche Vorkehrungen getroffen wurden.

lädt ...
melden
antworten
nixnutz (4.147 Kommentare)
am 28.03.2024 14:25

Schwachsinn. Sicherheitsschleusen gibt es nach dem Attentat am BG Urfahr seit rund 20 Jahren, im NRH seit 2023.

Spar dir einfach deine wenig subtile Hetze.

lädt ...
melden
antworten
linz2050 (6.580 Kommentare)
am 28.03.2024 12:54

9 FPÖ'ler und 2 MFG'ler ... da wundert es mich nicht

lädt ...
melden
antworten
nixnutz (4.147 Kommentare)
am 28.03.2024 12:27

"Hammer und Sichel" gibt es ja schon im Rathaus. Axt und Messer ist aber deftig.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen