Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Die Domgasse wird mit 17. April eine Begegnungszone

Von Julia Popovsky, 15. März 2023, 13:46 Uhr
Noch dominieren Autos das Straßenbild in der Domgasse. Bild: privat

LINZ. Weniger Parkplätze, mehr Grün und größere Gastgärten sollen die Aufenthaltsqualität steigern.

Wie kann die Domgasse ansprechender gestaltet werden? Über diese Frage wurde bereits viel diskutiert, Anregungen gab es von Anrainern und Gewerbetreibenden, genauso wie von unterschiedlichen Politfraktionen.

Schon bald wird sich das Bild der Domgasse, wie es Clemens Bauder von der Kunstuniversität formuliert, nun „von Grund auf verändern“. Den Startpunkt dieser Transformation macht die Verordnung einer Begegnungszone durch Verkehrsreferent Vizebürgermeister Martin Hajart (VP).

30 Parkplätze fallen weg

Ab 17. April soll diese gültig sein, es gilt dann ein 20 km/h-Tempolimit. Darüber hinaus sind weitere Schritte geplant: Die Fahrbahn soll zum Teil verschwenkt werden, rund 30 Parkplätze werden verschwinden. Entstehen sollen dafür unter anderem größere  bzw. neue Gastgärten und konsumfreie Zonen mit mobilen Grün und Sitzgelegenheiten. Mit den Maßnahmen soll auch ein barrierefreier Zugang zum Alten Dom möglich werden, sagt Hajart.

Der starke Parkplatzsuchverkehr setze der Aufenthalts- und Wohnqualität massiv zu, deshalb dürfe man sich nicht scheuen, bei den Parkplätzen Einschnitte zu machen, macht er seinen Standpunkt klar und betont, dass nicht nur die Anrainer, sondern auch die Wirtschaft von solch einem Schritt profitieren würden.

Vier Stellplätze werden zu reinen Bewohnerparkplätzen, zudem wird es im nördlichen Bereich einige Parkplätze geben, wo abends nur Anrainer parken dürfen.

Pilotprojekt mit Kunstuniversität

Bereits in den jetzigen Verordnungsplan seien die Erkenntnisse aus den eigens abgehaltenen  Bürgerveranstaltungen eingeflossen, auch künftig soll die partizipative Entwicklung eine Fortsetzung finden. Und zwar in Form eines Pilotprojekts mit der Kunstuni, die unter Leitung von Bauder eine   Lehrveranstaltung dazu abhält. Geplant sind verschiedene Interventionen, etwa zum Thema Spielen im urbanen Raum oder der Frage, wie Sitzgelegenheiten auch Kommunikationsplattformen werden können. 

„Der Zugang ist sehr experimentell,  Die Entwicklung der Domgasse ist praktisch ein Labor im Maßstab eins zu eins“, sagt Bauder. Ein Gruppe von rund 15 Studierenden - aus unterschiedlichen Studienrichtungen - wird an der Lehrveranstaltung teilnehmen. Kunstuni-Rektorin Brigitte Hütter sieht viel Potenzial in dem verfolgten ganzheitlichen Ansatz und der Einbindung unterschiedlicher Interessensgruppen. "Es ist ein spannendes und lustvolles Projekt, das wir auch als Nachbar mitgestalten", sagt Hütter in Anspielung daran, dass sich ein Uni-Standort in der Kollegiumgasse (mit Zugang zur Domgasse) befindet. 

Verkehrszählungen geplant

Im Herbst sollen die Maßnahmen evaluiert werden– und dann eine Entscheidung fallen, wie die Domgasse künftig final  aussehen soll. Für das Projekt sind 50.000 Euro veranschlagt. Zur Analyse der Situation werde es auch Verkehrszählungen geben, die Erwartung sei, dass sich der Parkplatzsuchverkehr stark reduzieren werde, sagt Hajart.

Für die Domgasse waren, wie berichtet, neben der Begegnungszone, auch die Variante Fußgängerzone oder Mischlösung in Diskussion. Knackpunkt bei der reinen Fußgängerzone ist  bisher aber die Zufahrt zur Post. Hajart bekräftigte heute erneut, dass vonseiten der Post kommuniziert werde, dass eine Kundenzufahrt mittels Auto – mit Blick auf die Größe und das Gewicht mancher Pakete und der teils eingeschränkten Mobilität der Postbesucher – elementar sei. "Wir wollen mit der Post gemeinschaftlich vorgehen", sagt er. Auch dieses Thema wird Teil der künftigen Entwicklungen sein. So sei etwa denkbar, vor der Post einen Lastenfahrradstellplatz zu installieren, sagt Bauder. 

Lob, Kritik und ein Fest

Zustimmung für die heute präsentierten Pläne gibt es von Linz+-Gemeinderat Lorenz Potocnik, es sei schön,  dass die  "Verkehrsberuhigung und Belebung dieser schönen Innenstadtgasse endlich in Umsetzung ist."

Kritik an den Plänen und den geplanten Parkplatz-Streichungen kommt von der Linzer FPÖ.  "Immer mehr auch Linzer Autofahrern das Leben in der Innenstadt schwer zu machen und Parkplätze zu streichen, wird dem Stadtteil nicht zum nötigen Aufschwung verhelfen und die Innenstadt weiter schwächen", heißt es von den Gemeinderäten Manuel Danner und Manuel Matsche. Es müsse zumindest sichergestellt werden, dass für die Anrainer genügend Parkplätze zur Verfügung stünden: "Ansonsten ist das für autobesitzende Bewohner kein Gewinn, sondern vielmehr ein Verlust an Lebensqualität."

Ende April wird in der Domgasse jedenfalls gefeiert: Dann veranstalten die Gastronomen wieder ein Straßenfest.

Mehr zum Thema
OÖNplus Linz

So könnte die Domgasse verkehrsberuhigt werden

LINZ. Die Stadt Linz präsentiert heute Abend drei unterschiedliche Varianten.

 

 

mehr aus Linz

Unfall bei St. Florian: Auto kam in Wiese zum Liegen

Thüsen Tak: Warum ein Linzer Original spontan zugesperrt hat

Leblose Frau am Bahnhof Pichling wiederbelebt

Festival macht in Linz vier Tage lang die Stadtentwicklung zum Thema

Autorin
Julia Popovsky
Redakteurin Linzer Nachrichten
Julia Popovsky
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

16  Kommentare
16  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Caesar-in (3.605 Kommentare)
am 16.03.2023 14:40

Ob das auch so ein toller Erfolg werden wird wie die Gebhardgasse in Ried? Ein Vorzeigeprojekt innovativer, überlegter Verkehrspolitik diese Begegnungszone in Ried.

lädt ...
melden
antworten
Natscho (4.230 Kommentare)
am 16.03.2023 17:39

Dort war das Problem ja, dass der Durchzugsverkehr unbedingt dort fahren will. Und Ried ist eine Kleinstadt, die (Schein-)Abhängigkeit vom Auto noch sehr stark verankert.

Es gibt KEINEN Grund für Autos in die Domgasse zu fahren. Es gibt ringsum genug Parkgaragen.

Linz ist die Drittgrößte Stadt und Zweitgrößte Metropolregion in Österreich. Da sind die Karten anders verteilt.
Und zumindest in der Stadtbevölkerung erkennt man langsam, dass Autos vielfach mehr Schaden (Platzverbauch, Infrastrukturbedarf, Lärm, Abgase, weniger Raum für Konsumflächen) als Nutzen bringt.

lädt ...
melden
antworten
hn1971 (1.997 Kommentare)
am 16.03.2023 13:54

Ein toller erster Schritt. Jetzt noch die Theatergasse/Klosterstrasse autofrei machen dann sind die ganzen Stinker mal aus dem schönsten Teil von Linz weg!

lädt ...
melden
antworten
helmut.schandl (2 Kommentare)
am 15.03.2023 18:24

Super Initiative vom Wandel!

Habe mich sehr gefreut, als der Antrag einstimmig angenommen wurde und gut, dass jetzt mal endlich was für eine lebenswertere Innenstadt gemacht wird.

lädt ...
melden
antworten
waldfred (434 Kommentare)
am 15.03.2023 17:52

super wird endlich zeit die innenstadt verkehrstechnisch angenehmer zu gestalten.jetzt braucht der hajart nur mehr die vom ehemaligen hein aufgepinselten radwege nachmalen zu lassen da sie ja alle schon mehr als verblasst sind und dann wirds schön langsam besser in linz

lädt ...
melden
antworten
kawox (581 Kommentare)
am 15.03.2023 17:42

Auf die Problemlösung mit der Post bin ich wirklich gespannt! Es ist jetzt schon eine Herausforderung dort ein Paket mit dem Auto abzuholen und als Anwohner in Südbahnhofnähe schleppe ich so ein Teil sicher nicht mit Öffis nach Hause. Zudem stellt sich für mich die Frage, warum wir überhaupt in die Domgasse müssen???

lädt ...
melden
antworten
hn1971 (1.997 Kommentare)
am 16.03.2023 13:53

Dann bestell halt nix und kauf in Linz in einem Geschäft ein...

lädt ...
melden
antworten
NeujahrsUNgluecksschweinchen (26.181 Kommentare)
am 16.03.2023 21:35

Früher gab es einen Hintereingang in der Kollegiumgasse, der leider nicht reaktiviert wird.
Aber vor dem Postamt ist eine Ladezone mit mehreren Stellplätzen vorgesehen.

lädt ...
melden
antworten
NeujahrsUNgluecksschweinchen (26.181 Kommentare)
am 15.03.2023 17:30

Sehr gut, vielleicht kann man auch noch den eisigen Wind abstellen, der einem oft am südlichen Ende, beim Graben, entgegenbläst? (-:

lädt ...
melden
antworten
radfahrer1 (285 Kommentare)
am 15.03.2023 17:08

NA ENDLICH!!!
Ist ja wieder ganz klar wer dagegen wettert!

lädt ...
melden
antworten
Natscho (4.230 Kommentare)
am 15.03.2023 14:51

Sehr gut! Bin gerne beim Zaffran essen, dort wird es dann hoffentlich auch im "Gastgarten" gemütlich werden.

Der Hajart gefällt mir immer mehr, trotzdessen, dass er ein ÖVPler ist. Bin positiv überrascht.

lädt ...
melden
antworten
Arnold1960 (99 Kommentare)
am 15.03.2023 14:15

feine Sache! Die autofreie Zone gabs testweise schon vor einiger Zeit u es waren angenehme Stunden in der Domgasse mit Musik u guter Kundenfrequenz

lädt ...
melden
antworten
Floh1982 (2.354 Kommentare)
am 15.03.2023 13:52

Bin schon gespannt, wie lange es dauert bis das Gesudere wegen den 30 wegfallenden Parkplätzen los geht!

lädt ...
melden
antworten
ArtemisDiana (2.048 Kommentare)
am 15.03.2023 16:40

Die Tiefgarage unter dem Hauptplatz ist quasi um's Eck. Da gibt's nix zu jammern. Die Zeiten ändern sich und es wird nicht mehr einfach so geduldet, dass private Fahrzeuge auf öffentlichem Grund stehen.

lädt ...
melden
antworten
radfahrer1 (285 Kommentare)
am 15.03.2023 17:11

O ja, keine Sorge, es gibt eine gewisse Partei, die IMMER dagegen sein wird!

lädt ...
melden
antworten
NeujahrsUNgluecksschweinchen (26.181 Kommentare)
am 15.03.2023 17:31

Würde ich mir ein Pferd kaufen, müsste ich mir auch überlegen, wo ich es unterstelle.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen