Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Rotes Kreuz Braunau: Mehr als 600 Frauen arbeiten mit

Von OÖN, 23. Februar 2024, 18:11 Uhr
Rotes Kreuz Braunau: Mehr als 600 Frauen arbeiten mit
Ziemlich beste Freundinnen: Daniela Eder und Julia Hoffmann absolvieren viele Dienste gemeinsam. Bild: (RK OÖ/Eder)

BEZIRK BRAUNAU. Gründung 1883, Frauen trieben Aufbau wesentlich voran.

Der Weltfrauentag am 8. März hat für das Rote Kreuz Braunau eine ganz besondere Bedeutung. 1883 gründeten 15 Frauen den "patriotischen Frauenhilfs-Verein vom rothen (sic) Kreuze" im Bezirk Braunau.

Der Verein hatte zu Beginn vier Mitglieder in der Stadt, 82 waren es im gesamten Bezirk. Als eine der vier Aufgaben schien damals bereits die "Entgegennahme und Vertheilung (sic) der freiwilligen Spenden für die durch Hochwasser beschädigten Bewohner Oberösterreichs". Das Präsidentenamt des Roten Kreuzes des Bezirks Braunau wurde zu Beginn von vier Frauen ausgeübt, darunter Baronin Flora von Handel zu Hagenau.

Mehr als die Hälfte weiblich

Seither hat sich viel getan, heute sind von rund 1150 Rotkreuz-Mitarbeitern im Bezirk Braunau 602 weiblich, 502 davon engagieren sich ehrenamtlich. Die Gründe dafür sind vielfältig. "Ich wollte ein sinnvolles Hobby", sagt Eva Hattinger aus Lengau, die beim Besuchsdienst begann. Mittlerweile ist Hattinger auch Rettungssanitäterin in der Ortsstelle Mattighofen, zudem ist sie Ansprechpartnerin für Interessenten. Unter diesen war mit Georg Hattinger auch der Vater der engagierten Rotkreuz-Mitarbeiterin.

Rotes Kreuz Braunau: Mehr als 600 Frauen arbeiten mit
Daniela Renker koordiniert den Rettungsdienst im Bezirk Braunau. Bild: Stefan Pommer

Daniela Eder aus Altheim hat erst vor Kurzem wieder mit dem Dienst begonnen. Die zweifache Mutter von zwei Kindern war zuletzt in Karenz. "Ich kann und will diese rote Uniform nicht ablegen. Es kostet natürlich Zeit, die Dienste zu absolvieren. Das bedeutet weniger Zeit gemeinsam mit der Familie. Trotzdem möchte ich die jahrelangen Erfahrungen, Ausbildungen und die so entstandenen Freundschaften und Erlebnisse nicht einfach an den Nagel hängen. Solange es mir möglich ist, möchte ich aus Liebe zum Menschen weitermachen", sagt Eder. Mit Julia Hoffmann verbindet sie mittlerweile eine sehr enge Freundschaft, die meisten Dienste absolviert das Duo (Foto oben) gemeinsam.

Rotes Kreuz Braunau: Mehr als 600 Frauen arbeiten mit
Haben das Helfen im Blut: Georg mit seiner Tochter Eva Hattinger Bild: (Hattinger)

"Wir sind sehr stolz auf unsere freiwilligen Mitarbeiterinnen", sagt Daniela Renker aus Uttendorf. Renker koordiniert den Rettungsdienst im gesamten Bezirk Braunau und ist natürlich auch für die männlichen Dienstführenden erste Ansprechpartnerin.

mehr aus Innviertel

Golfclub Schärding: Morgen fallen die Würfel über Zukunft

Im Weingut Christian hofft man 2025 auf bis zu 20.000 Gäste bei Führungen

Zu wenig Karten verkauft: Garnisonsball in Ried findet nicht statt

Ballett: Schwanensee-Aufführungen in Ried

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen