Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Neues Hochleistungs-Gerät verschafft Spital bessere Bilder für Diagnostik

28. August 2017, 00:04 Uhr
Neues Hochleistungs-Gerät verschafft Spital bessere Bilder für Diagnostik
Das Ärzte- und Radiologietechnologenteam mit dem neuen MRT Bild: (Hirnschrodt)

RIED. 3-Tesla-Magnetresonanztomograf erhöht Patientenkomfort durch kürzere Untersuchung

Am Ambulatorium für bildgebende Diagnostik Ried – einem Kooperationsunternehmen des Krankenhauses der Barmherzigen Schwestern Ried – können nun MR-Untersuchungen in doppelter Magnetfeldstärke wie bisher durchgeführt werden. Ermöglicht wird das durch den ersten 3-Tesla-Magnetresonanztomografen des Innviertels.

Für die Patienten bedeutet das neue Gerät einen erhöhten Komfort durch kürzere Untersuchungszeiten, und für die Mediziner eine verbesserte Bildqualität mit entsprechenden Vorteilen für die Diagnostik verschiedenster Erkrankungen. Untersuchungen mit dem Magnetresonanztomografen (MRT) sind vor allem bei Erkrankungen der Gefäße, des Nervensystems und des Bewegungsapparates sowie in der Tumordiagnostik wichtig.

Mit dem neuen Hochleistungs-MRT werden die Untersuchungen mit einer Feldstärke von 3 Tesla durchgeführt. Durch die doppelt so hohe Magnetfeldstärke als beim bisherigen Gerät steht ein doppelt so hohes Signal zur Bilderzeugung zur Verfügung. Dank neuer Spulengeneration ist das neue Gerät zudem deutlich leiser und ermöglicht beinahe geräuschlose Untersuchungen.

Die größere Öffnung und die kurze Bauweise tragen außerdem dazu bei, dass die Untersuchungen sogar für Patienten mit Platzangst möglich sind. "Mit dem 3-Tesla-Gerät erkennen wir nun vor allem im Bereich der Gelenks- und Gefäßdiagnostik auch kleinere Veränderungen, was unsere klinischen Partner natürlich sehr schätzen. Weiters ermöglicht uns das neue Gerät, auch die Prostata für den Patienten komfortabel zu untersuchen", freut sich Primarius Claus Kölblinger, der Leiter des Ambulatoriums, über den Qualitätssprung bei den MR-Bildern.

Die Großinvestition wird jedoch nicht nur einer Patientengruppe zugänglich gemacht. Parallel zu den Patienten des Krankenhauses werden mit dem neuen Hochleistungsgerät auch Patienten niedergelassener Ärzte untersucht. Eingesetzt wird der MRT von Montag bis Freitag von 7 bis 19 Uhr und teilweise auch am Samstag. (ho)

mehr aus Innviertel

Braunau: 30-Jähriger brach 16 Kellerabteile in einer Nacht auf

„Wir ziehen uns die Boxhandschuhe an und kämpfen für Ried“

UVC Ried lädt zur Fanfahrt nach Zwettl

Fahranfänger (18) verlor Kontrolle und schleuderte mit Pkw gegen Lastwagen

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

4  Kommentare
4  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
cyrill24 (646 Kommentare)
am 29.08.2017 19:13

Ein neues Hochleistungsgerät für die Privatversicherten!!!!

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 28.08.2017 10:53

Vollhorst,
musst auch was dazuschreiben. Ich habe einfach die Höhe der Anschaffung hier angeführt. Von der Finanzierung, wie die ausschaut, da hast du ohnedies keine Ahnung. Aber Kapitalkosten, Wartung, Strom, Personal, Raum! - NoNa, Im Hof wird man das Gerät aufstellen und der Portier kann es nebenbei bedienen. Typisch, wie von einem Vertreter gewohnt: Viel Worte, Inhalt Null!

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 28.08.2017 09:17

Der Preis für so ein Gerät mit allem Drum und Dran, liegt bei über 2 Millionen Euro.

lädt ...
melden
antworten
Vollhorst (4.973 Kommentare)
am 28.08.2017 09:41

Der wichtigere Aspekt ist eher, wie hoch die monatlichen Gesamtkosten (Kapitalkosten, Wartung, Strom, Personal, Raum) sind und wie viele Diagnosen man schafft.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen